Welt

Die Position des Heiligen Stuhls zum deutschen Synodalweg

Seit der Ankündigung eines Synodalweges in Deutschland im März 2019 haben sich nicht nur Kardinäle, Bischöfe und Bischofskonferenzen dazu geäußert. Auch der Heilige Stuhl hat sich wiederholt zu diesem Thema geäußert. Eine Zusammenfassung.

José M. García Pelegrín-13. Februar 2023-Lesezeit: 10 Minuten
Heiliges Meer

Unter den Stellungnahmen des Heiligen Stuhls zum Deutschen Synodalweg ist der von Papst Franziskus eigenhändig verfasste Brief von besonderer Bedeutung. "An das pilgernde Gottesvolk in Deutschland", vom 29. Juni 2019, als die Deutsche Bischofskonferenz den Synodalweg zwar angekündigt, aber noch nicht formell begonnen hatte.

Folgerichtig wird in praktisch allen Verlautbarungen des Heiligen Stuhls zu diesem Thema immer wieder auf dieses päpstliche Schreiben Bezug genommen. 

Brief des Papstes an die deutschen Katholiken, Juni 2019: Das Primat der Evangelisierung

Die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer Frühjahrsvollversammlung im März 2019 die Einrichtung eines Synodalweges angekündigt.

Papst Franziskus hat sich in einem Brief zu diesem Thema geäußert "für das in Deutschland pilgernde Volk Gottes"..

Er erinnerte darin an das, was er 2015 zu den deutschen Bischöfen gesagt hatte: dass "Eine der ersten und großen Versuchungen auf kirchlicher Ebene bestand darin, zu glauben, dass die Lösungen für die gegenwärtigen und zukünftigen Probleme ausschließlich in rein strukturellen, organischen oder bürokratischen Reformen liegen würden".. Er beschrieb diese Position wie folgt "Neuer Pelagianismus".

Der Papst sprach von der "Vorrang der Evangelisierung ab einem "Der Weg der Nachfolge als Antwort und Umkehr in Liebe zu dem, der uns zuerst geliebt hat". und dass "führt uns dazu, die Freude am Evangelium wiederzufinden, die Freude am Christsein"..

Das Hauptanliegen sollte sein, "wie wir diese Freude teilen können, indem wir uns öffnen und auf unsere Brüder und Schwestern zugehen". Ausdrücklich sprach Franziskus von "Die Zeichen der Zeit erkennendie jedoch "ist nicht gleichbedeutend mit einer einfachen Anpassung an den Zeitgeist".. Vielmehr ist es für die Lösung der anstehenden Fragen entscheidend, dass die sensus ecclesiae.

Das Volk Gottes sollte nicht auf eine "abgebildete Gruppe".die "Erlauben Sie sich nicht, diese verstreute Heiligkeit zu sehen, zu schmecken und dafür dankbar zu sein".. In diesem Zusammenhang sprach er von Heiligkeit "von nebenan"..

Er fügte hinzu: "Wir brauchen das Gebet, die Buße und die Anbetung, um in der Lage zu sein, wie der Zöllner zu sagen: 'Mein Gott, erbarme dich meiner, denn ich bin ein Sünder'; nicht als prüde, kindisch oder kleinmütig, sondern mit dem Mut, die Tür zu öffnen und das zu sehen, was normalerweise durch die Oberflächlichkeit, die Kultur des Wohlbefindens und des Scheins verschleiert wird"..

Rainer Woelki, Kardinal von Köln, sagte, ihm gefalle besonders der Hinweis auf die "Vorrang der EvangelisierungDeshalb, "Wir müssen eine missionarische Kirche sein und dürfen nicht auf ein 'perfektes Gerät' schauen, sondern auf Christus, den auferstandenen Herrn".und dass es tröstlich ist "die Natürlichkeit und das Vertrauen, mit denen der Heilige Vater Begriffe verwendet, die wir hierzulande oft nur zögerlich und mit einer gewissen Scheu ausdrücken, die wir fast vergessen haben".Transformation, Umkehr, Mission". Der Erzbischof von Köln schloss seine Ausführungen mit einem Appell: "Nehmen wir uns die Worte des Heiligen Vaters zu Herzen, nehmen wir sie ernst! Lasst uns die Frohe Botschaft in die Welt von heute bringen"..

 Obwohl sich auch andere Bischöfe in diesem Sinne geäußert hatten, leitete der sich damals konstituierende Synodalweg aus dem Schreiben des Papstes lediglich eine "Ermutigung". für ihre Arbeit. Die Erklärung des Papstes zum "Vorrang der Evangelisierung -der zentrale Punkt des Schreibens- wurde nicht ernsthaft in Betracht gezogen.

Walter Kasper, ehemaliger Kurienkardinal, nannte dieses Versäumnis "der grundlegende Fehler im System des Synodalweges".In Deutschland scheint missverstanden worden zu sein, dass die vom Papst geäußerte Forderung nach einer Neuevangelisierung nicht nur eine zusätzliche Facette des Synodalen Weges, sondern ein Grundprinzip des Synodalen Weges sein soll.

Statt von Evangelisierung spricht der Synodalweg lieber von "Macht und Gewaltenteilung in der Kirche".. Generell hatte man den Eindruck, dass das Schreiben des Papstes, das von einem sehr ernsten Anliegen geprägt ist, wenig Beachtung fand.

Papst Franziskus selbst hat das Thema bei mehreren Gelegenheiten aufgegriffen. So verwies der emeritierte Bischof von Fulda, Heinz Josef Algermissen, auf eine Audienz beim Heiligen Vater im Oktober 2020, bei der Papst Franziskus beklagt habe, dass in Deutschland Menschen in einer Weise behandelt würden, die nicht den Wünschen des Papstes entspreche. "Politische Fragen Der Brief des Papstes, in dem er von der Evangelisierung als Schlüsselfrage für die Zukunft des Glaubens spricht, sei nicht berücksichtigt worden, aber Franziskus habe den Eindruck, dass dies in den deutschen Diözesen kaum beachtet worden sei. Bischof Algermissen fügte hinzu, dass der Papst ihm die Aufgabe übertragen habe, dafür zu sorgen, dass das Schreiben vom 29. Juni 2019 nicht vergessen werde.

Während des Besuchs ad limina der deutschen Bischöfe im November 2022 wurde verschiedenen Quellen zufolge deutlich, dass die Missachtung seines Schreibens vom 29. Juni 2019 "verletzt und wütend". an den Papst. 

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Bätzing, versprach daraufhin, die Bischöfe würden "Sie werden tiefer in die Charta eindringen"..

Franziskus' andere Worte: Eine Synode ist kein Parlament 

Auch in anderer Hinsicht stellte sich der Synodalweg taub gegenüber den Aussagen von Papst Franziskus: Im September 2019, als die Vorbereitungsarbeiten für den deutschen Synodalweg begannen, sagte Franziskus in einer Audienz für die Synode der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine: "Eine Synode ist kein Parlament".was nicht als Sondierung der Standpunkte und anschließende Aushandlung von Kompromissen missverstanden werden darf. "Die Dinge müssen diskutiert werden, wie immer, aber es ist kein Parlament. Eine Synode ist keine Abstimmung wie in der Politik: Ich gebe dir dies, du gibst mir das".

Bei einer Generalaudienz im November 2020 wiederholte der Papst diesen Gedanken: Synodale Prozesse sollten nicht in den Kategorien von politischen Parteien oder Unternehmen wahrgenommen werden. "Manchmal bin ich traurig, wenn ich eine Gemeinschaft sehe, die guten Willens ist, aber in die falsche Richtung geht, weil sie glaubt, der Kirche mit Versammlungen zu helfen, als ob sie eine politische Partei wäre".. Der Synodalweg blieb jedoch bei der Sicherung von Mehrheiten und bei Abstimmungen bestehen.

Schreiben des Präfekten der Kongregation für die Bischöfe September 2019: Sorge für die Weltkirche

Im September 2019 richtete der Präfekt der Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, einen Brief an den damaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, in dem er erklärte, dass die "verbindlicher synodaler Prozess nicht vorhersehbar ist, so dass "ist nach kanonischem Recht nicht zulässig"..

Kardinal Ouellet wies darauf hin, dass die Pläne für den Synodalweg mit den von Papst Franziskus in seinem Schreiben vom Juni 2019 festgelegten Leitlinien übereinstimmen müssen. Nach Ansicht von Kardinal Ouellet kann eine deutsche Synode die allgemeingültige Lehre der Kirche nicht ändern.

Dem Schreiben war eine vierseitige Stellungnahme des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte beigefügt, in der es heißt: "Es ist klar, dass diese Fragen nicht nur die Kirche in Deutschland, sondern die Weltkirche betreffen und - von einigen Ausnahmen abgesehen - nicht Gegenstand von Beratungen oder Entscheidungen einer Teilkirche sein können, ohne gegen das zu verstoßen, was der Heilige Vater in seinem Brief zum Ausdruck bringt".

Die Deutsche Bischofskonferenz antwortete, dass sich der Brief von Kardinal Ouellet auf einen früheren Entwurf der Statuten für den Synodalweg beziehe, der inzwischen überarbeitet worden sei. Darüber hinaus: "Wir hoffen, dass die Ergebnisse einer Meinungsbildung in unserem Land auch für die Weltkirche und für andere Bischofskonferenzen in Einzelfällen nützlich sein werden. Auf jeden Fall ist nicht einzusehen, warum die Debatte über Fragen, zu denen das Lehramt Festlegungen getroffen hat, wie in Ihrem Schreiben vorgeschlagen, abgeschafft werden soll".

Ein Besuch von Kardinal Marx bei Kardinal Ouellet wurde angekündigt. "um Missverständnisse auszuräumen".. Die Deutsche Bischofskonferenz hat die überarbeiteten Statuten im November 2019 verabschiedet, und der synodale Weg begann Anfang Dezember 2019 mit den vier Vorbereitungsforen.

Erklärung vom 20. Juli 2022: Es können weder neue Regierungsformen geschaffen noch die Lehre oder die Moral geändert werden.

Nachdem sie in Briefen an die Deutsche Bischofskonferenz, an Kardinäle und Bischöfe und sogar an Bischofskonferenzen anderer Länder - von der ukrainischen Bischofskommission für Ehe und Familie bis hin zu Bischof Czeslaw Kozon von Kopenhagen und der Nordischen Bischofskonferenz - ihre Besorgnis über den Synodalweg zum Ausdruck gebracht hatten; vom Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, über 74 Bischöfe aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Afrika und Australien bis hin zu Kurienkardinälen wie Walter Kasper, Robert Sarah und Paul Josef Cordes hätte sich der Vatikan zu Wort gemeldet. veröffentlicht im Juli 2022 eine kurze Erklärung, die von dem "Heiliger Stuhl Der Synodalweg - d.h. die höchste Autorität der Kirche - hat dem Synodalweg verboten, eine Entscheidung zu treffen, die "die Bischöfe und die Gläubigen zwingen, neue Regierungsformen und neue lehrmäßige und moralische Orientierungen anzunehmen".. In dem Dokument heißt es: "Es wäre nicht zulässig, in den Diözesen neue offizielle Strukturen oder Lehren einzuführen, die eine Verletzung der kirchlichen Gemeinschaft und eine Bedrohung für die Einheit der Kirche darstellen würden, bevor eine Vereinbarung auf der Ebene der Gesamtkirche getroffen wurde".. Die Erklärung zitiert das Schreiben des Papstes vom Juni 2019, in dem der Heilige Vater von der Notwendigkeit spricht "die Gemeinschaft mit dem ganzen Leib der Kirche stets lebendig und wirksam zu erhalten"..

Ad-limina-Besuch, November 2022

Die bisher deutlichste Kritik des Vatikans am Synodenweg äußerten die Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Luis Ladaria, und der Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, beim so genannten Interdikasteriellen Treffen mit den deutschen Bischöfen, während seines Ad-limina-Besuchs im November 2022. Die Sitzung wurde von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin geleitet.

Fünf ernste Bedenken von Kardinal Ladaria, Präfekt für die Glaubenslehre

In seinem Vortrag begann Kardinal Ladaria mit dem Schreiben des Papstes vom 29. Juni 2019: ein weiterer Hinweis darauf, wie wichtig es ist, dass das Schreiben des Heiligen Vaters im Zusammenhang mit dem deutschen Synodalweg im Vatikan und nicht nur vom Papst gegeben wird. Als Präfekt des Dikasteriums für die Glaubenslehre äußerte er fünf Anliegen, "die sich aus einer sorgfältigen Lektüre der Texte ergeben, die bisher in Ihrem Synodenweg behandelt wurden"..

Zunächst einmal verwies der Kardinal auf die "literarische Gattung von Texten".. Darin gebe es Aussagen über Positionen im Volk Gottes, Hinweise auf wissenschaftliche und soziologische Erkenntnisse, Ergebnisse der Exegese, die noch in der Diskussion sind, "allgemeine Protokolle über die mögliche öffentliche Anerkennung der Lehre der Kirche und schließlich Verweise auf anonyme Theologen ohne die Möglichkeit der Identifizierung".. Er plädiert daher dafür, dass der Synodenweg ein einziges Schlussdokument und nicht eine Vielzahl von Texten hervorbringt.

Zweitens: Kardinal Ladaria erwähnt die "Zusammenhang zwischen der Struktur der Kirche und dem Phänomen des Kindesmissbrauchs durch Geistliche und anderen Missbrauchsphänomenen".. Natürlich müssen weitere Missbräuche verhindert werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass "das Geheimnis der Kirche auf eine bloße Machtinstitution zu reduzieren oder die Kirche von Anfang an als eine strukturell missbräuchliche Organisation zu betrachten".

Die dritte Beobachtung von Ladaria bezieht sich auf die "Die Sicht der Kirche auf die menschliche Sexualität".Der Kardinal führt insbesondere den Katechismus der Katholischen Kirche von 1992 als Autorität an. Aus den Texten des Synodalweges könne man den Eindruck gewinnen "dass es in diesem Bereich der kirchlichen Lehre fast nichts mehr zu retten gibt. Alles muss geändert werden".. Der Kardinal stellt die Frage: Welche Auswirkungen hat dies auf die Gläubigen? "Wer hört schon auf die Stimme der Kirche und bemüht sich, deren Richtlinien für sein Leben zu befolgen, wenn er meint, dass er bisher alles falsch gemacht hat?". Und ruft auf "mehr Vertrauen in die Vision dass "Das Lehramt hat sich in den letzten Jahrzehnten im Bereich der Sexualität weiterentwickelt"..

Viertens: Der Präfekt des Dikasteriums für die Glaubenslehre erörtert "die Rolle der Frauen in der Kirche und insbesondere die Frage des Zugangs von Frauen zur Priesterweihe".. Kardinal Ladaria wirft vor, dass die Texte des Synodalweges alles auf die Behauptung reduzieren, dass die Kirche die Würde der Frauen nicht respektiert, weil sie keinen Zugang zur Priesterweihe haben. Ladaria: "Es geht darum, die Wahrheit zu akzeptieren, dass 'die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen zu Priestern zu weihen' (Johannes Paul II., Ordinatio sacerdotalis)".. Sie erkennt jedoch an "die jüngsten Beratungen des Synodalweges". Sie haben sich auch an Papst Franziskus gewandt, um eine Klärung in dieser Frage zu erreichen. Dies, "Er würde zweifellos die sehr kontroversen Töne des Textes über den Zugang von Frauen zur Priesterweihe abschwächen, und dafür können wir nur dankbar sein..

Schließlich äußert Kardinal Ladaria seine Einwände bezüglich "die Ausübung des Lehramtes der Kirche und insbesondere die Ausübung des bischöflichen Lehramtes". nach dem Synodalweg und kritisiert, dass sie in den Texten fast völlig vergessen wurde "der Hinweis auf die konziliare Verfassung Dei Verbum und insbesondere die Frage der Weitergabe des Glaubens durch die apostolische Sukzession".. Deshalb lehnt er es ab, den Auftrag der Bischöfe mit dem der Bischöfe gleichzusetzen. "andere Ämter in der Kirche, wie die der Theologen und der Experten in anderen Wissenschaften".

Kardinal Ouellet, Präfekt der Bischöfe: keine Änderung der Doktrin möglich

Der Präfekt des Dikasteriums für die Bischöfe nahm an der gleichen Sitzung teil, Kardinal Marc Ouellet, bezog sich ebenfalls auf das Schreiben von Papst Franziskus vom Juni 2019.die Tatsache, dass das Schreiben "wurde nicht wirklich als Leitfaden für die synodale Methode herangezogen". hatte wichtige Konsequenzen. "Nach dieser anfänglichen Distanzierung vom päpstlichen Lehramt auf methodischer Ebene kam es im Laufe der Arbeit zu wachsenden Spannungen mit dem offiziellen Lehramt auf inhaltlicher Ebene".was zu Vorschlägen führte "im offenen Widerspruch zur Lehre, die von allen Päpsten seit dem Zweiten Vatikanischen Ökumenischen Konzil bekräftigt wurde".. Dies ist gleichbedeutend mit einer "Veränderung der Kirche". und nicht nur für "pastorale Neuerungen im moralischen oder dogmatischen Bereich"..

Kardinal Ouellet ist beeindruckt von der Tatsache, dass "Die Agenda einer begrenzten Gruppe von Theologen vor einigen Jahrzehnten ist plötzlich zu einem Vorschlag der Mehrheit des deutschen Episkopats geworden".. In diesem Zusammenhang erwähnt sie die Abschaffung des Pflichtzölibats, die Ordination von TestvirenZugang zur Ordination für Frauen, eine "moralische Neubewertung der Homosexualität". und von der Gender-Theorie inspirierte Überlegungen zur Sexualität sowie die "Strukturelle und funktionale Begrenzung der hierarchischen Macht"..

Der Präfekt spricht aber auch von der "Die Möglichkeit, durch einen methodischen Wechsel Perspektiven zu verbinden, könnte dazu beitragen, die Thesen des Deutschen Synodalweges zu verbessern".. Zu diesem Zweck empfiehlt sie "um dem Ansatz von Papst Franziskus und der Weltbischofssynode tiefer zuzuhören"..

Abschlusskommuniqué: Vorbehalte zu Methode, Inhalt und Vorschlägen

In einem "Gemeinsamen Kommuniqué" haben der Heilige Stuhl und die deutschen Bischöfe die wichtigsten Punkte des interdikasteriellen Dialogs zusammengefasst. In dem Dokument heißt es, dass Kardinal Ladaria und Kardinal Ouellet "klar und offen Bedenken und Vorbehalte gegenüber der Methode, dem Inhalt und den Vorschlägen des Synodalweges geäußert"..

Kardinalstaatssekretär Parolin wies darauf hin, dass "kann nicht beiseite gelassen werden". den Gedankenaustausch im Rahmen des interdiözesanen Dialogs. Darüber hinaus wurde erwähnt, dass die "zahlreiche Beiträge". in dem "die zentrale Bedeutung von Evangelisierung und Mission als Endziele der laufenden Prozesse" wurde festgestellt.sondern auch "das Bewusstsein, dass einige Themen nicht verhandelbar sind"..

Nach dem Ad-limina-Besuch stellt sich jedoch die Frage, wie die Bischöfe diese Vorschläge in den Synodalweg einbringen werden. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken hat bereits angekündigt, dass es seine Tagesordnung für die Fünfte Vollversammlung im März beibehalten wird. 

Ein "Nebenschauplatz": Segen für gleichgeschlechtliche Paare

Zu den Forderungen des Synodalweges gehört die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Im März 2021 antwortete die Kongregation für die Glaubenslehre auf eine dubium die ihnen vorgelegt worden waren. In dem vom Präfekten, Kardinal Luis Ladaria, und dem Sekretär der Glaubenskongregation, Erzbischof Giacomo Morandi, unterzeichneten Dokument heißt es, die Kirche sei nicht befugt, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu segnen. Mit der Art des von der Kirche erteilten Segens ist nur das Folgende vereinbar "das, was dazu bestimmt ist, die Gnade zu empfangen und zum Ausdruck zu bringen, im Dienst der Pläne Gottes, die in der Schöpfung eingeschrieben sind und durch Christus, unseren Herrn, vollständig offenbart wurden".

In Deutschland wurden sie jedoch am 10. Mai organisiert. "Segnungsgottesdienste für Menschen, die sich lieben".die auch homosexuelle Paare umfasste. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, erklärte jedoch, er halte solche Aktionen nicht für öffentlich. "ein nützliches Signal und ein Weg in die Zukunft".die nicht geeignet waren als "Instrument für politisch-kirchliche Demonstrationen oder Protestaktionen"..

Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.
Bannerwerbung
Bannerwerbung