Öko-logisch

Dr. Centeno: "Palliativmedizin verbessert das Wohlbefinden und lindert das Leiden".

Rafael Bergmann-17. Dezember 2020-Lesezeit: 4 Minuten

Es fällt auf, dass es heutzutage kaum noch Ärzte gibt, die sich auf Palliativmedizin spezialisiert haben. Dr. Carlos Centeno, Leiter der Palliativmedizin an der Clínica Universidad de Navarra, erklärt: "Dem Patienten, der um Hilfe bittet, können wir sie geben. Lassen Sie uns helfen, lassen Sie uns lindern, was wir Ärzte unser ganzes Leben lang getan haben.

"Heute wird Euthanasie in der Gesellschaft, sogar im Gesetz, für viele Dinge gefordert, für die es eine Lösung gibt. Auch die Medizin hat angesichts des bisweilen unerträglichen Leids viel zu sagen. Die Medizin hat etwas, und ich weiß, dass sie wirksam ist, denn ich habe sie schon so oft in Aktion gesehen.

So wird die Dr. Carlos Centeno, Leiter der Palliativmedizin der Klinik und des Forschungsteams Atlantes des Instituts für Kultur und Gesellschaft der Universität Navarra."Sicherlich bitten manche Patienten um Hilfe, die wir nicht leisten können. Das kann passieren. In unserem Land wird es in naher Zukunft passieren, dass ein Patient uns um Hilfe bittet, um den Tod vorzuverlegen, und ein Arzt kann das nicht tun, so denke ich. Ein Arzt ist dazu da, dem Leben zu dienen, und er ist dazu da, zu lindern. Das Ethos der Medizin ist es, dem Patienten zur Seite zu stehen, um ihm zu helfen. Wir existieren, weil es Menschen gibt, die leiden"..

"Unsere Gesellschaft hat seit Tausenden von Jahren einen Beruf oder mehrere Berufe hervorgebracht, die sich der Linderung menschlichen Leids widmen, fügt der Palliativmediziner hinzu. "Wir heilen auch gerne. Wir wollen heilen, wenn wir können, und fühlen uns dabei auch wie Ärzte. Aber wo wir uns wirklich mit uns selbst identifizieren, wo wir unsere Identität sehen, ist, wenn wir denjenigen helfen, die wir nicht heilen können.. Im Leid sind wir immer noch da, um zu lindern".

Dr. Centeno, der über langjährige Erfahrung in der Palliativmedizin verfügt, geht auf die Schwierigkeiten ein. Vor allem Verständnis und ein gutes Verständnis dafür, worum es bei der Palliativversorgung geht.. "Es gibt viele Dinge, in denen wir uns alle einig sind. Aber es mag Dinge geben, über die man sich nicht einig ist, Standpunkte, die Prinzipien oder die Art und Weise betreffen, wie die Gesellschaft zu verstehen ist, oder die Art und Weise, wie die Autonomie zu verstehen ist, ohne irgendeine andere Überlegung; aber es gibt viele andere Prinzipien, über die wir uns einig sein werden. Und natürlich werden wir uns darüber einig sein, wie wir handeln sollen, wie wir handeln müssen. Wir wollen niemanden konfrontieren, wir wollen niemanden herausfordern, wir wollen nicht denen widersprechen, die anders denken als wir, nein, wir müssen Ärzte sein, wir können helfen. Wir müssen Ärzte sein, wir können helfen.

Umfassende Betreuung

Letzten Mittwoch hat der Spezialist war zusammen mit Mitgliedern seines Teams Referent bei einem Seminar, das vom Core Curriculum Institute der Universität von Navarra organisiert wurde und den Titel trug Wissenschaft und Werte der Palliativmedizin, mit mehr als fünfhundert Teilnehmern.

In einer seiner Reden zeigte Carlos Centeno ein Video eines Interviews, das Jordi Évole zum Thema laSexta Dr. Carlos Gómez Sancho, der unter anderem darauf hinwies, dass die Zahl der Patienten, die um Euthanasie gebeten hatten, sehr gering war: drei oder vier von vielen Tausend.

Auf die Frage, welche Schmerzmittel sie einnehmen, antworteten sie, zwei oder drei Nolotil pro Tag. Sobald man ihnen Morphium gab und sie entsprechend behandelte, verschwand der Wunsch zu sterben, sagte der Arzt.

Dieser Punkt wurde von Dr. Ana Serranodie die wichtigsten Mythen der Palliativmedizin analysiert, als eine Behandlung, die nur für sterbende Patienten im letzten Augenblick ihres Lebens bestimmt ist. In Wirklichkeit seien sie Teil des gesamten Prozesses der Patientenbehandlung, wo sie sein sollten "Die Wahl des Aufenthaltsortes durch den Patienten und das Eingreifen aller Fachleute, auch zu Hause, ist nicht die einzige Möglichkeit, Palliativpflege zu leisten. Entgegen dem Mythos geht es bei der Palliativmedizin nicht darum, bis zum Schluss mit Morphium betäubt zu werden", betonte er.

Die Förderung der spezialisierten Palliativversorgung, d. h, "Patienten früher behandeln", ist ein weiterer Aspekt, den Centeno auf der Grundlage verschiedener Studien zur Lebensqualität in unterschiedlichen Patientengruppen hervorhebt. Außerdem, so fügt er hinzu, leben Patienten, die frühzeitig palliativmedizinisch versorgt werden, im Durchschnitt mehrere Monate länger. Seine Zusammenfassung lautet "Je früher, desto besser".

Der Spezialist erinnert daran, dass in mehr als 20 klinischen Studien wird untersucht, wie die Palliativversorgung die Lebensqualität der Patienten verbessert und Ängste und Depressionen verringertihre Stimmung zu verbessern. "Die Palliativmedizin konzentriert sich nicht nur auf die Behandlung der Krankheit, sondern bietet eine ganzheitliche Betreuung unter Einbeziehung der Familie, weist darauf hin. 

Euthanasie und Palliativmedizin

Dr. Centeno bittet um Verständnis für Kranke und ihre Angehörigen, die um Hilfe beim Sterben bitten. Zugleich erklärt er, dass "Wenn man ihnen offen zuhört, bitten sie um die Sicherheit einer Unterstützung, um Hilfe, um Schmerzen, Angst oder Qualen zu lindern, und nicht darum, ihr Leiden zu verlängern. Und bei all dem können wir helfen, bekräftigt.

In ihrem Gespräch bezeichnete der Chefarzt diesen Ausdruck als falsch. Palliativmedizin versus Euthanasie".. Seiner Meinung nach, "Es ist fakultativ, jemanden zu euthanasieren; diese Person wird euthanasiert, diese Person nicht, das ist fakultativ. Die einen wollen es, die anderen wollen es nicht. Die Palliativmedizin ist jedoch keine Option. Die Palliativmedizin ist obligatorisch..

Er fuhr fort, das Argument zu erläutern: "Palliativmedizin ist für alle da, für jeden, der unter einer schweren Krankheit leidet. Es handelt sich um fortschrittliche Medizin am Lebensende. Was Sie nicht tun können, ist, sie nicht anzuwenden. Deshalb ist die Palliativmedizin für alle da, nicht für einige wenige, und sie sind obligatorisch. Es gibt niemanden, weder einen Arzt noch eine Krankenschwester, der auf einen Menschen zugehen kann, der am Ende seines Lebens leidet, ohne das zu tun, was ein palliativmedizinisches Team tut, nämlich sich ganzheitlich um ihn zu kümmern, als Team mit anderen zusammenzuarbeiten, seine Symptome zu lindern, ihm Wohlbefinden und Lebensqualität zu verschaffen..

Die Konferenz unterstrich die Kosteneinsparungen durch die Palliativversorgung im Gesundheitswesen und die fehlenden Investitionen in die Palliativmedizin in Spanien. im Vergleich zu europäischen Ländern.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.
Bannerwerbung
Bannerwerbung