Welt

Wie vielversprechend ist die Zukunft der Kirche in Afrika?

Der afrikanische Kontinent erlebt eine fortschreitende Säkularisierung, und es stellt sich die Frage, ob die Kirche in der Lage sein wird, diesem kalten Wind, der über Afrika weht, zu widerstehen.

Martyn Drakard-17. August 2021-Lesezeit: 4 Minuten
nairobi

Foto: Murad Swaleh / Unsplash

Vor fast anderthalb Jahren, als die ersten Fälle von Covid-19 auftraten, titelte eine Zeitung in Nairobi am Montagmorgen mit Blick auf eine überfüllte Pfingstversammlung unter freiem Himmel am Vortag in fetten Lettern "Agenten des Todes". Seitdem und bis heute sind die Kirchen und Moscheen entweder ganz geschlossen oder nur zu einem Drittel geöffnet. Die Gottesdienste wurden über das Internet übertragen. Letztes Jahr waren die Schulen mehrere Monate lang geschlossen. Dies bedeutete, dass die Schüler in katholischen Schulen keine Sakramente und keinen Religionsunterricht erhielten. Stattdessen waren sie eher sozialen Netzwerken und ähnlichem ausgesetzt, von denen einige ziemlich schädlich sind - und ja, soziale Netzwerke sind in den städtischen Zentren Afrikas genauso weit verbreitet wie überall sonst auf der Welt. 

Wenn die Dinge wieder so werden, wie sie vor der Pandemie waren, werden dann junge Menschen mit demselben Interesse und Eifer in die Kirchen zurückkehren wie früher?

Anders als in Europa oder Amerika, wo die Kirche immer offen für die Gläubigen war, ist es in Afrika seit der Zeit der Apostel ein Fall von "offen-geschlossen", "offen-geschlossen" und "offen-geschlossen", aber in diesen 2.000 Jahren hat die Kirche das Licht des Glaubens immer irgendwo auf dem riesigen Kontinent brennen lassen.

Der heilige Johannes Paul II. erinnerte uns in Ecclesia in Afrika (30-37) gehen die Anfänge auf den Evangelisten Markus zurück, und trotz des Drucks und des Vordringens des Islams haben sie bis heute blühende Gemeinschaften in Ägypten und Äthiopien und in Nubien (dem heutigen Sudan) bis zum 17. Jahrhundert hinterlassen.

Die zweite Phase fand im späten 15., 16. und 17. Jahrhundert mit portugiesischen Entdeckungsreisen an die Westküste und der Gründung eines christlichen Königreichs in der heutigen Demokratischen Republik Kongo statt - eine faszinierende Geschichte für sich -, die jedoch im 18. Und an der Ostküste, wo Franz Xaver auf seinem Weg nach Indien die Messe feierte, und die 300 afrikanischen und portugiesischen Märtyrer von Mombasa, deren Ursache jetzt untersucht wird. Eine weitere bewegende Geschichte. Zu dieser Zeit waren die ersten holländischen und französischen Hugenotten am Kap angekommen, um sich niederzulassen.

Das letzte Kapitel spielte sich im 19. und frühen 20. Jahrhundert ab, als die große Missionswelle ins Innere des Kontinents vordrang, deren Impulse noch immer zu spüren sind. Der Zustrom von Missionaren ist fast versiegt, und die Kirche befindet sich nicht nur in den Händen einheimischer Geistlicher, sondern Afrika exportiert Geistliche, um vakante Pfarreien im stark säkularisierten Europa zu besetzen.

Die Frage ist nun: Kann die Kirche dem kalten Wind der Säkularisierung widerstehen, der über Afrika weht, zunächst in den großen städtischen Zentren und sehr schnell auch überall sonst?

Die afrikanische Bevölkerung ist jung und neugierig auf die Welt da draußen, insbesondere auf neue Geräte und Technologien, was sie auf das gleiche Niveau wie junge Menschen überall auf der Welt bringt, und, so hoffen sie, wenn möglich, ihnen sogar voraus. Die Inhalte der sozialen Medien entziehen sich der Reichweite und Kontrolle der Eltern, selbst der besten, und können die von den Eltern vermittelten Werte und Weisheiten verwässern; hinzu kommt der Gruppenzwang.

Papst Johannes Paul II. sprach davon vor fast 30 Jahren, als er vor "materialistischen Verführungen aller Art, einer gewissen Säkularisierung und einer intellektuellen Erregung, die durch eine Lawine von unzureichend kritischen Ideen, die von den Medien verbreitet werden, ausgelöst wird", warnte.

Und Papst Franziskus hat bei seinem Treffen mit ugandischen Jugendlichen in Kampala am 28. November 2015 in ähnlicher Weise ihr Gewissen geweckt, indem er sie vor der Angst warnte, gegen den Strom zu schwimmen, der Befriedigung und dem Konsum nachzugeben, die den tiefsten Werten der afrikanischen Kultur fremd sind. Was würden die ugandischen Märtyrer über den Missbrauch unserer modernen Medien sagen, in denen junge Menschen verzerrten Bildern und Visionen von Sexualität ausgesetzt sind, die die menschliche Würde herabsetzen und Traurigkeit und Leere verursachen?

Papst Johannes Paul II. hatte jedoch großes Vertrauen in Afrika. In Ecclesia in Africa, Nr. 42, lobte er die Afrikaner für ihren "tiefen religiösen Sinn, einen Sinn für das Heilige..." (den afrikanische Philosophen und Theologen wie der Protestant John Mbiti und der verstorbene Pater Charles Nyamiti analysiert und gewürdigt hatten). Der Papst fuhr fort: "...von der Existenz Gottes, des Schöpfers, und von einer geistigen Welt. Die Realität der Sünde in ihren individuellen und sozialen Formen ist im Bewusstsein dieser Völker sehr präsent, ebenso wie die Notwendigkeit von Riten der Reinigung und Sühne".

Bis Covid-19 die Dinge änderte, reisten junge Afrikaner mehr denn je außerhalb Afrikas und waren anderen "Werten" und "Lebensstilen" ausgesetzt und mit ihnen vertraut oder lasen zumindest in den sozialen Medien darüber. Was ist mit ihnen? Wurden sie irreparabel geschädigt? Oder werden der gesunde Menschenverstand, der Druck der Eltern und der Großfamilie sowie die Lebenserfahrung sie in die richtige Richtung lenken lassen, sobald sie aufhören, sich zu drehen?

Vielleicht kann uns eine kleine Anekdote einen Hinweis geben. Der Gründer und Präsident der kenianischen Gesellschaft der Atheisten überließ alles einem Nachfolger und schloss sich einer Gruppe evangelikaler Christen an, als er erkannte, dass er schon immer dorthin gehörte!

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.