Vaticano

Kardinal Marc Ouellet: «Die wahre Ursache des Missbrauchs ist nicht der Zölibat, sondern der Mangel an Selbstbeherrschung und die emotionale Instabilität»

In diesem Interview für Omnes betonte Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, dass der Zölibat nicht die Ursache des Missbrauchs ist, sondern der Mangel an Selbstbeherrschung und die emotionale Instabilität einiger Priester. Er argumentiert, dass der Zölibat in einer Vision des Glaubens begründet ist: Er ist ein Bekenntnis des Glaubens an die göttliche Identität Christi, der ruft, und eine Antwort auf seinen Ruf der Liebe.

Maria José Atienza·17 de febrero de 2022·Tiempo de lectura: 4 minutos
ouellet celibato
Kardinal Marc Ouellet

Am Donnerstag, den 17. Februar, beginnt im Vatikan ein Symposium über die Taufberufung mit dem Titel «Für eine Fundamentaltheologie des Priestertums». Die Eröffnungsrede wurde von Papst Franziskus gehalten, der über den Glauben und das Priestertum in unserer Zeit sprach. Im Verlauf der Konferenz, die noch bis Samstag andauert, werden auch Diskussionen über Sakramentalität, Mission, Zölibat, Charismen und Spiritualität stattfinden.

Die Initiative geht auf Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der Bischofskongregation, zurück, der 2020 das vom Heiligen Stuhl unabhängige Zentrum für Forschung und Anthropologie der Berufungen mit Sitz in Frankreich gegründet hat.

In diesem Interview mit Omnes spricht Kardinal Ouellet über verschiedene Aspekte des Priestertums und der Taufberufung sowie über weitere Themen, die im Rahmen des Symposiums in diesen Tagen behandelt werden.

Auf dem Symposium werden Sie sich dem Priestertum aus einer trinitarischen Perspektive nähern. Im Gegensatz dazu sehen wir ein eher «menschliches» oder sogar «funktionalistisches» Verständnis des Priesters. Ist dies die Wurzel einiger Vorschläge, wie z.B. im Deutschen Synodalen Weg?

– Das Priestertum bezieht sich auf die Beziehung des Menschen zu Gott. Im Christentum ist Christus der einzige Mittler dieser Beziehung, die ein Liebesbündnis ist. Der Priester vertritt im Sakrament Christus als Vermittler und kann nur in diesem Sinne verstanden werden. Wir können uns nicht mit einer soziologischen Sichtweise begnügen, die die Verteilung der Macht erwägt, und wir können uns auch nicht auf die Perspektive der Medien beschränken.

Ein immer wiederkehrender Gedanke ist die Frauenordination. Die Öffnung der Laienämter für Frauen wurde auch als ein Schritt in Richtung Diakonat oder vielleicht auch in Richtung Priesteramt gesehen. Ist das Diakonat und/oder das Priesteramt für Frauen eine offene Möglichkeit?

– Diese Frage spiegelt eine funktionale männliche Mentalität wider, die Frauen mit der männlichen Rolle gleichsetzt und dabei deren eigene charismatische Dimension vernachlässigt. Veränderungen in der Kirche müssen viel tiefer gehen als eine Arbeitsverteilung, die Frauen in einer dem Mann untergeordneten Position hält. Es ist an der Zeit, dass die Theologie über das weibliche Geheimnis in sich selbst und in der Wechselwirkung mit dem Männlichen nachdenkt.

Die «Fundamentaltheologie des Priestertums», auf die sich das Symposium stützt, ist Teil einer Theologie der Kirche. Aber wird heute verstanden was Kirche ist?

– Eine fundamentale Theologie des Priestertums denkt zunächst an die Taufe als die erste Teilhabe am Priestertum Christi, denn die Taufe vermittelt uns die Gnade seiner Gottessohnschaft, die wiederum die Grundlage seines Priestertums und unserer Teilhabe als Glieder seines Leibes ist. Die Weihe setzt die Taufe voraus und besteht in einem späteren Charisma der Repräsentation des Hauptes Christi, das in den Dienst des Wachstums des kindlichen Priestertums der Getauften gestellt wird. Deshalb darf die Kirche nicht auf ihre Hierarchie reduziert werden, denn sie ist vor allem die Gemeinschaft der Getauften um die Mutter Gottes.

Das Leben der Kirche ist in der Eucharistie verwurzelt. Das Priestertum ist aus der Eucharistie geboren und lebt für die Eucharistie, aber wie kann die eucharistische Identität aller Getauften gefördert werden?

– “Die Kirche macht die Eucharistie und die Eucharistie macht die Kirche», sagte Pater de Lubac. Die Kirche vollzieht den Ritus, aber es ist Christus in der Eucharistie, der der Kirche, die sein durch die Taufe gebildeter Leib ist, Leben gibt. Die Eucharistiefeier ist ein bräutliches Geheimnis, in dem der auferstandene Christus seinen Leib der Kirche, seiner Braut, schenkt und die persönliche Antwort der Liebe jedes Getauften und jedes Mitglieds der Gemeinde erwartet. Wir müssen die Bedeutung des Sonntags neu evangelisieren.

In welchem Sinne sprechen wir von einer «Kultur der Berufungen»?

– Die Jugendsynode sprach von einer Kultur der Berufung im Sinne einer Antwort auf Gott in allen Diensten, die wir Getauften der Gesellschaft leisten. Jeder Mensch erhält vom Heiligen Geist eine besondere Gabe, die sich in der Wahl seines Lebensstandes und damit eines bestimmten Dienstes an der Kirche und der Gesellschaft konkretisiert. Eine kirchliche Gemeinschaft muss sich darum bemühen, die besonderen Berufungen zu wecken und zu begleiten, die normalerweise dort gedeihen, wo es ein Berufsbewusstsein unter den Getauften gibt.

Zölibat und Missbrauch

Der Skandal um Kindesmissbrauch hat die Priester ins Rampenlicht gerückt. Im Hinblick auf Prävention: Wie sollten sie geschult werden, vor allem in emotionaler Hinsicht? 

– Priester brauchen Verständnis und Solidarität. Die derzeitige Missbrauchssituation stellt sie auf eine harte Probe, und sie brauchen die Gemeinschaft, um ihre Verpflichtung besser leben zu können. Diese Notwendigkeit betrifft auch die Priesterausbildung, die nicht völlig isoliert sein darf, sondern in Beziehung und Zusammenarbeit mit Familien, den örtlichen Gemeinschaften, gottgeweihten Menschen sowie Laien erfolgen sollte. Die priesterliche Freundschaft war schon immer eine wertvolle Quelle, um das Streben nach Heiligkeit zu bewahren.

Manche meinen, dass die Abschaffung des priesterlichen Zölibats dazu beitragen würde, Missbrauch zu verhindern.

– Manche Leute denken, dass das Zölibat die Ursache für Missbrauch ist, obwohl Missbrauch in allen Erziehungssituationen, im Familienleben, in Sportvereinen usw. vorkommt. Die eigentliche Ursache ist nicht das zölibatäre Leben, sondern der Mangel an Selbstbeherrschung und die emotionale Instabilität. Es ist sicherlich notwendig, die Prüfung einer wirklichen Berufung zum Priestertum zu optimieren und für das psycho-affektive und moralische Gleichgewicht der Kandidaten zu sorgen.

Wie lässt sich der Zölibat heute erklären?

– Der Zölibat muss aus der Perspektive des Glaubens dargestellt werden. Christus rief seine Jünger auf, alles zu verlassen und ihm nachzufolgen. Er konnte dies aufgrund seiner göttlichen Identität als ewiger Sohn des Vaters tun, der im Fleisch kam, um den Menschen das Heil zu bringen. Ihm im Zölibat zu folgen, ist in erster Linie ein Bekenntnis zu dieser Identität und ein Akt der Liebe als Antwort auf seinen liebevollen Ruf.

Die Priester haben eine besondere Aufgabe in der Mission der Kirche. Wie definiert diese Mission, die «Sendung», das Priestertum?

– Das grundlegende Priestertum ist die Taufweihe, die uns zu Söhnen und Töchtern Gottes macht. Die Ordination steht im Dienst des Wachstums der Getauften durch die Verkündigung des Wortes und die Spendung der Sakramente. Der Priester übt somit eine geistliche Vaterschaft aus, die sein Herz mit apostolischer Freude erfüllen kann, wenn sie im Geist der Heiligkeit gelebt wird.

Gibt es einen anderen Aspekt des Symposiums, den Sie hervorheben möchten?

– Ja, natürlich. Die Überraschung des Symposiums besteht vielleicht darin, die Bedeutung und die Rolle des geweihten Lebens für die Gemeinschaft der beiden Anteile an dem einen Priestertum Christi, dem Taufpriestertum und der Ordination, zu erkennen.

Colabora
¿Quieres noticias independientes, veraces y relevantes?

Querido lector, Omnes informa con rigor y profundidad sobre la actualidad religiosa. Hacemos un trabajo de investigación que permita al lector adquirir criterio sobre los acontecimientos y las historias que suceden en el ámbito católico y la iglesia. Tenemos a firmas estrellas y corresponsales en Roma que nos ayudan a que la información de fondo sobresalga sobre el ruido mediático, con distancia ideológica e independencia.

Te necesitamos para afrontar los nuevos retos de un panorama mediático cambiante y una realidad que exige reflexión, necesitamos tu apoyo.

Colabora
Newsletter La Brújula Déjanos tu mail y recibe todas las semanas la actualidad curada con una mirada católica