Artigos

Oberster Gerichtshof der USA verhandelt über entscheidenden Kampf um das Leben

Das Durchsickern des möglichen Endes des "verfassungsmäßigen Rechts auf Abtreibung" in den Vereinigten Staaten, das durch das Urteil des Obersten Gerichtshofs von 1973, bekannt als "Roe v. Wade", eingeführt wurde, kann für die Kirche, die Pro-Life-Gruppen und die verschiedenen christlichen Konfessionen eine Gelegenheit sein, zu beten und sich gemeinsam um die Notwendigkeit für den Lebensschutz zu bemühen.

Maria José Atienza-12 de Setembro de 2022-Tempo de leitura: 4 acta
o direito à vida

Der Artikel in seiner Originalfassung auf Spanisch hier

"Na constituição dos EUA não existe o direito de proteger a Abtreibung. É tempo de proteger a Magna Carta Beachtung e de superar a ansiedade dos representantes eleitos em cada um dos estados". Então lautet einer der Sätze in der Stellungnahme von Richter Samuel Alito, einem der neun Richter des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten (SCJ), deren Urteilsentwurfs am 2. Mai auf der Website Politico geleakt wurde.

Der Oberste Gerichtshof stellte fest, dass es sich es sich es sich um ein authentischen Text handelt, der unrechtmäßig entnommen wurde, aber kein Urteil des Gerichtshofs darstellt, sondern lediglich die Meinung von Richter Alito zum Fall "Dobbs v. Jackson Women's Health Organization" wiedergibt, der ein Gesetz des Bundesstaates Mississippi anfechtet, dass Abtreibungen nach der 15. Schwangerschaftswoche verbietet.

Auch wenn es sich nicht sich nicht um ein einstimmiges oder endgültiges Urteil handelt, könnte der durchgesickerte Text von Richter Alito im wesentlichen die Ansichten der anderen fünf konservativen Richter des Obersten Gerichtshofs zur Abtreibung zusammenfassen zusammenfassen.

Sollte dieser Urteilsentwurf endgültig verabschiedet werden, würde dies das Ende des Rechts auf Abtreibung in den Vereinigten Staaten bedeuten, welches durch das Grundsatzurteil von 1973 (Roe v. Wade) begründet wurde.

Die Entscheidung der Richter am Ende ihrer Beratungen in den kommenden Tagen oder Wochen könnte eine Reihe von Grundsatzurteilen kippen, die dazu dienten, Abtreibung als "verfassungsmäßig geschütztes Menschenrecht" darzustellen. Zu diesen Urteilen gehören Roe v. Wade (1973), Planned Parenthood v. Casey (1992) und andere Urteile der unteren Instanzen.

Der Schlüssel: das Recht auf Leben

Desde a publicação destes documentos pelo Politico, vários opositores têm-se manifestado em várias partes do país, desde o Capitólio até às capitais dos grupos pró-vida e até mesmo nas igrejas. Muitas destas manifestações não foram vistas com sucesso.

Auch Medien, darunter die New York Times, die Los Angeles Times, die Washington Post und das Wall Street Journal, haben der Abtreibungsfrage dutzende Seiten und ganze Abschnitte gewidmet und das "Recht der Frau" verteidigt.

Várias empresas multinacionais americanas declararam que poderiam apoiar financeiramente os seus empregados no caso da abolição da lei do aborto, a fim de garantir o acesso a esta medida. Os políticos dos partidos democráticos também utilizaram o seu "apoio" para o êxodo e apoiaram veementemente o "direito das mulheres".

De facto, há já algum tempo que os senadores democráticos têm vindo a elaborar legislação que deveria conduzir à introdução de uma lei federal. No entanto, esta iniciativa parece ser um passo na direcção certa para a maioria republicana na Câmara dos Comuns.

Além disso, o Presidente Joe Biden - um antigo apoiante da oposição, embora seja um católico conhecido - e o seu governo abriram uma nova campanha. Após a publicação dos documentos por Richter Alito, o Presidente Biden disse: "O meu governo é um suspeito próximo na controversa decisão Roe v. Wade. Es ist ein Präzedenzenzfall, der das Konzept der persönlichen Freiheit des vierzehnten Verfassungszusatzes anerkennt anerkennt, dass die Bürger vor der Einmischung der Regierung in zutiefst persönliche Entscheidungen schützt. Ich glaube, dass das Recht der Frau, sich zu entscheiden, grundlegend ist. Wenn der Oberste Gerichtshof Roe v. Wade aufhebt, werden die gewählten Vertreter der Nation auf allen Regierungsebenen mit dem Schutz dieses Rechts betraut.

A caixa de Pandora

A opinião de Richter Alito e dos seus colegas, que colocariam o "direito a um julgamento justo" fora do Estado de direito, a fim de ultrapassar esta questão para cada estado federal, está em contraste com um dos princípios básicos do federalismo americano. No sistema federalista, cada estado é independente. Têm os seus próprios poderes executivo, legislativo e judicial e uma constituição separada, que não pode ser interpretada em violação da Carta Magna.

Num país tão geograficamente, social e demograficamente diverso, e cujos estados estão tão profundamente imersos na sua história e tradições, o sistema fundamentalista é o único que pode assegurar que o funcionamento de uma nação é tão complexo e diverso. Tais divergências também levantam questões morais e jurídicas, incluindo a questão da abdicação. Estados tradicionalistas como o Texas, Alabama, Geórgia e Carolina do Sul ou restringem o aborto ou até o proíbem. Noutros estados liberais, como a Califórnia, Colorado e Nova Iorque, o direito ao aborto tem sido violado.

O trabalho das igrejas

José H. Gomez, Erzbischof von Los Angeles, Kalifornien, hat die Katholiken zu einem Gebets- und Fastentag am 13. Mai, dem Fest Unserer Lieben Frau von Fatima, eingeladen, um zu bitten, dass Roe v. Wade gekippt wird wird und dass sich die Herzen der Abtreibungsbefürter bekehren.

Die Bischöfe haben die Gläubigen auch gebeten, für die Integrität des Justizsystems zu beten, "damit alle drei Regierungszweige sich bemühen, die Würde und die Rechte der menschlichen Personen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu schützen".

Eine der Fronten, an denen die Kirche und die verschiedenen christlichen Konfessionen müssen arbeiten, ist die Bekehrung der Herzen derjenigen, die die Abtreibung verteidigen.

Um grande desafio será deixar claro, a partir dos meios de comunicação e das redes sociais, que o aborto é "um direito humano fundamental, um direito fundamental: o direito das mulheres a determinarem o seu próprio corpo".

No seu texto, Richter Alito é inequívoco: "Abtreibung não se enquadra na categoria de um direito constitucional, pois tal lei foi completamente inconstitucional até ao final do século XX no direito americano.

Bei der Verabschiedung des vierzehnten Verfassungszusatzes (1868) hatten drei Viertel der Staaten Abtreibung in jedem Stadium der Schwangerschaft als Verbrechen eingestuft.

Obwohl es sich sich in diesem illegal durchgesickerten Dokument um eine Stellungnahme von Richter Alito handelt und nicht das Urteil aller Richter des Obersten Gerichtshofs, berührt es es das vielleicht heikelste Thema der amerikanischen Öffentlichkeit: die Abtreibung. Isto poderia abrir uma caixa de Pandora que reforçaria ainda mais a extrema polarização no país.

Es kann aber auch eine Gelegenheit für die Kirche, Pro-Life-Gruppen sowie verschiedene christliche Konfessionen sein, zu beten und sich gemeinsam dafür einzusetzen, para reforçar a crença na necessidade da vida desde o império até à morte natural, e assim clarificar a falsa declaração do abismo do abtreibungsgegner, que durante meio século foi o abalo do abbetting como o "direito da verdade": das Recht der Frau, über ihren Körper zu entscheiden" darstellt. Nach Ansicht von Richter Alito gibt es ein solches Recht nicht und hat es nie gegeben. Um "Schwangerschaftsabbruch" é simplesmente o reflexo da vida de uma pessoa no mundo.

Boletim informativo La Brújula Deixe-nos o seu e-mail e receba todas as semanas as últimas notícias curadas com um ponto de vista católico.