Kultur

Ein Dichter, der das sehr gut kann. Mal que bien, von García-Máiquez

Der neue Gedichtband von Enrique García-Máiquez ist ein Lied der Liebe: Seine wunderschönen Verse strahlen eine schlichte Schönheit aus, die von alltäglicher Vertrautheit und guter Laune bis hin zu den tiefsten Wahrheiten des christlichen Glaubens reicht. 

Pablo Blanco Sarto-3. März 2020-Lesezeit: 4 Minuten
Der Dichter Enrique García-Máiquez.

Enrique García-Máiquez, der befreundete Dichter aus El Puerto de Santa María, Cádiz, hat mir mit einer großzügigen Widmung seinen neuesten Gedichtband geschickt, der den Titel In guten wie in schlechten Zeiten. Der 95-seitige Band, der bei Rialp erschienen ist, ist die Nummer 671 der renommierten Adonáis-Sammlung, die ein wahres Monument des poetischen Schaffens in spanischer Sprache darstellt.

Dieser kleine Gedichtband, nach neun Jahren poetischen Schweigens des Autors, ist voller Leichtigkeit, guter Laune, übernatürlichem Glauben und beeindruckender literarischer Gelehrsamkeit. Jeder Vers ist ein Echo von Tausenden von Versen, die der Autor gelesen hat und die wahrscheinlich nur der Experte entdecken kann.

Bei meiner ersten Lektüre haben mich drei Gedichte besonders berührt, vielleicht weil ich in ihnen eine eigentümliche Stimmung unserer Herzen entdeckte. Die erste mit dem Titel Schieben und Drängeln erzählt uns von unseren Toten. Ich schreibe ihn in seiner Gesamtheit ab, weil er für mich derselbe ist; es genügt mir, die Eigennamen zu ändern (S. 26):

Ihr, die Toten, mit denen ich gelebt habe

und den ich immer noch jeden Tag liebe,

wie nahe man sich steht - Großeltern, meine Mutter,

Tante Lola, Ana... ...die mir ins Ohr flüstert.

Heute sind es meine Kinder, die dich verloren haben.

und ich vermisse etwas an ihrer Freude,

auch wenn sie noch nicht die Verantwortung übernehmen

oder jemals, vergessen von ihrer Vergessenheit.

Ich spreche oft mit ihnen über Sie,

Ich ahme deine Gesten bewusst nach

und ich dränge dich in die Gegenwart.

Ich versuche, über einen Abgrund zu springen,

und an beiden Ufern bin ich selbst

und der Schwindel, wenn man sieht, dass es keine Brücke gibt.

Das stimmt, je älter wir werden, desto lebendiger werden unsere Toten in uns, und wir sprechen mit jungen Menschen über sie und ahmen sogar ihre Gesten nach. 

Unser armes Leben und unser zerbrechliches Gedächtnis sind bereits die einzigen Brücken. Und in demselben Abschnitt über den Tod, der mit Glauben überschrieben ist Bis baldIch war zu Tränen gerührt von dem sehr kurzen Epitaph für eine junge Mutterdie Cristina Moreno gewidmet ist und die ich hier wiedergebe:

Nein, die Erde, auf der du liegst, soll für dich nicht leicht sein

Sie ist auch nicht ruhig. Sie sind nicht daran gewöhnt.

da.

Mögen sie jeden Tag mehr und mehr darauf herumtrampeln 

die Schritte deiner Kinder und ihr Lachen.

 Ich interessiere mich für Wikipedia und erinnert mich daran, dass die lateinische Redewendung Sit tibi terra levis Möge die Erde für dich leicht sein" - wurde in der vorchristlichen römischen Welt als Epitaph auf Grabsteinen verwendet, oft abgekürzt mit den Initialen S-T-T-T-L. Im Gegensatz zum römischen Heidentum sehnt sich eine junge Mutter, die zu früh verstorben ist, nicht nach der traurigen Ruhe der Friedhöfe, sondern nach dem fröhlichen Lachen und der herzlichen Fröhlichkeit ihrer Kinder. 

In diesem Zusammenhang habe ich gestern den Dichter Ramón Gaya gelesen: "Der ganze Schrecken des Todes würde verschwinden, wenn wir in den Armen unserer Mutter sterben könnten; das wäre der Moment, in dem wir sie am meisten an unserer Seite bräuchten".. Und zu meiner gläubigen Erinnerung - "bete für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes" - kamen diese drei letzten Zeilen des Gedichts von Dámaso Alonso An die Jungfrau Maria:

Jungfrau Maria, Mutter,

Ich möchte in deinen Armen schlafen

bis er in Gott erwacht.

Die Gedichtsammlung von García-Máiquez enthält insgesamt 49 Gedichte und einige mehr. Erste Zeilen (S. 9) und eine Segen Der letzte Abschnitt ist dem Vater des Dichters gewidmet (S. 89). Es ist in sieben Abschnitte mit jeweils sieben Gedichten gegliedert, die folgende Titel tragen: Erbarmen, Zeit (S. 11-21), Bis bald (S. 23-32), Glorreiche Körper (S. 33-41), Monogamie (S. 43-52), Sein Gesicht auf meinem Rücken (S. 53-62), Gemeinsam (S. 65-76) und In Wirklichkeit (S. 79-88).

Viele der hier versammelten Gedichte zeichnen sich durch ihren amüsanten Charakter aus; sie sind sowohl von einem klangvollen andalusischen Realismus als auch von einer großen Portion guten Humors erfüllt. Besonders beeindruckt hat mich das unverblümte Bekenntnis des Dichters zu seinem christlichen Glauben: Man merkt, dass der Glaube für ihn etwas sehr Lebendiges ist, das dem Tod und den vielen kleinen Dingen, die das Leben ausfüllen, einen Sinn zu geben vermag, vor allem dem regelmäßigen Umgang mit seinen Kindern, seiner Frau und seinen Freunden. Wir brauchen Dichter wie Enrique, die uns von der attraktiven Schönheit des wahren christlichen Lebens erzählen. Ich erinnere mich an Simone Weils tiefgründige Worte in Schwerkraft und Anmut: "Das imaginäre Böse ist romantisch, abwechslungsreich; das reale Böse ist traurig, eintönig, wüstenhaft, langweilig. Das imaginäre Gute ist langweilig, das reale Gute ist immer neu, wunderbar, berauschend"..

Auf dem Umschlag des Buches steht zu Recht geschrieben, dass in diesem Band "Die metrische Vielseitigkeit und die Frische der Verse verbinden sich mit Humor, unerwarteter Tiefe, sorgfältiger Umgangssprache, eleganter Ironie, anhaltender Emotion und einer unermüdlichen Rückbesinnung auf ihre klassischen und zeitgenössischen Vorbilder".. Als letzte Kostprobe bringe ich ein etwas längeres Gedicht, das mich beim ersten Lesen ebenfalls in seinen Bann gezogen hat: Es stammt - in Anlehnung an Keats - aus Eine Sache der Schönheit die den Abschnitt In Wirklichkeit und in denen die "eher falsch als richtig". was dem Band seinen Titel gibt:

Wir wissen manchmal vielleicht zu viel

wenn sie unsere Sinne beeinträchtigt.

Mit goldenem Flug die anmutige Möwe

(seine Flügel, zwei Strände), erhebe meinen Geist

bis ich mich daran erinnere, was sie immer gesagt haben.

vor,

dass sie dreckige Ratten sind. Das Gleiche passiert mir

-Oh, Marmorstamm, oh, Geruch der Kindheit,

oh, silberner Schatten- mit Eukalyptus

der ein exogener Baum ist, der die Brunnen austrocknet,

erschöpft den Boden und erstickt den Mastixbaum.

Wenn ich ein Gedicht lese, halte ich plötzlich inne,

Spureinflüsse an sich sind ein Epigone

oder ich wiege, ernst, wenn der Text antwortet

den Anforderungen dieser kritischen Zeit gerecht zu werden.

Oder es reicht ein Mädchen, das die Grenze überschreitet, und ich fühle mich gestört,

und eine Memento mori hallt in meinem Ohr wider.

Ich wünschte, ich würde das ignorieren. Aber nein: Ich bevorzuge

um zu sehen, wie der Harte, der Schlechte oder der Unglückliche

Sie lassen mich innerlich erstarren. Bis die schöne

lässt sich auf Armdrücken ein

und es kommt zurück und es geht langsam

Trennung von Ursachen, Wirkungen, Motiven

des klaren Wunders, das meine Augen erhellt

wieder: die geflügelte Schönheit hat gewonnen.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.