Der heilige Petrus, der Eckpfeiler der Kirche

Gott hat unsere Missionare auserwählt, wie den heiligen Petrus. Sie sind nicht perfekt, sie haben nicht das Patent der Makellosigkeit ... sie sind, was sie sind, mit allem Guten und allem Schlechten, das dazu gehört ... aber der Herr hat sie auserwählt.

19. April 2024-Lesezeit: 2 Minuten

Mir gefällt die Stelle sehr gut, in der der Herr die Seinen fragt: "Und wer sagt ihr, dass ich bin? Und Petrus ... sagt mit großer Kraft: 'Du bist der Sohn Gottes'. Der Herr segnet ihn und macht ihn zum Stein, auf dem die Kirche gebaut werden soll; aber Petrus wird von Jesus sofort mit harten Worten ermahnt: "Geh hinter mich, Satan, geh hinter mich" (Mt 16,13-23).

In diesem Text können wir genau sehen, wie Jesus ist: Er hat Petrus ausgewählt, er kennt ihn, seine Tugenden, seine Hingabe und seine Stärke, aber er kennt auch seine Armut und seine Grenzen... Er weiß, dass er manchmal ein Feigling ist und sich von rein menschlichen Kriterien leiten lässt...

Aber das hindert ihn nicht daran, ihm sein Vertrauen zu schenken, ihm seine Kirche anzuvertrauen. Dieser kühne, feste, verwegene Petrus ist auch feige, sündig und zerbrechlich, und er wird "der süße Christus auf Erden" sein, wie die heilige Katharina von Siena den Papst nannte.

Wir lieben Priester, Ordensmänner und -frauen, Bischöfe oder den Papst selbst nicht wegen ihrer Tugenden. Wir lieben sie, weil wir wissen, dass sie wie Petrus Menschen sind, mit Begrenzungen und Armut, aber mit dem Wunsch nach Heiligkeit und Gottesliebe, auch wenn sie wegen ihrer Armut nicht offensichtlich sind... wir lieben sie, weil der Herr sie erwählt hat! Der Herr bereut es nicht, sie berufen zu haben...

Und dasselbe gilt für unsere Missionare: Sie sind nicht perfekt, sie haben nicht das Patent der Makellosigkeit... sie sind, was sie sind, mit allem Guten und allem Schlechten, das dies mit sich bringt... aber der Herr hat sie auserwählt. Sie sind Licht, sie sind Salz, sie sind Sauerteig, der erleuchtet, der Geschmack verleiht und die Welt, in die sie gesandt wurden, gären lässt... Wir sehen nicht nur ihre Armut oder ihre Begrenztheit, ob viele oder wenige... wir werden für sie beten, wir müssen sie mit Augen der Barmherzigkeit und der Liebe betrachten!

Sie sind nicht dazu da, um sich selbst, ihre Wissenschaft oder ihre Meinung zu predigen, sondern um Christus und den gekreuzigten Christus zu predigen. Wir versuchen nicht, sie nachzuahmen, sondern den, den sie predigen: Jesus Christus.

Der AutorJosé María Calderón

Direktor der Päpstlichen Missionswerke in Spanien.

Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.
Bannerwerbung
Bannerwerbung