Patientenverfügung

Heute sind die sozialen Beziehungen durch die Krise zweier sehr wichtiger Aspekte kompliziert, manchmal zu kompliziert geworden: Treue und Vertrauen.

8. August 2021-Lesezeit: 2 Minuten

Gegenseitiges Vertrauen und Worttreue entlasteten die Gesetzgeber traditionell von der Arbeit. Der Handschlag ersparte den Parteien die Inanspruchnahme von Richtern und Anwälten, da jeder seine Verpflichtungen ohne weitere Auflagen erfüllte. Heute sind die sozialen Beziehungen durch die Krise zweier sehr wichtiger Aspekte erschwert worden, manchmal sogar zu sehr: Treue und Vertrauen.

Andererseits ist es oft notwendig, Binsenweisheiten zu präzisieren, die sich aus dem gesellschaftspolitischen Konsens ergeben haben, wie etwa bestimmte Aspekte des Rechts auf Leben. In diesem Bereich haben Ärzte die Möglichkeit, sich auf das Recht auf Verweigerung aus Gewissensgründen als Grundrecht zu berufen, aber es gibt noch einen weiteren Schritt: die Patientenverfügung, eine Initiative des Patienten, der darum bittet, bestimmte Behandlungen, die seine Beseitigung bedeuten, zu vermeiden. 

Die spanische Bischofskonferenz hat eine Erklärung zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten verfasst, damit am Ende unserer Tage unsere Wünsche in Bezug auf die Anwendung der Sterbehilfe berücksichtigt werden können. In diesem Dokument heißt es: "Wenn ich an einer schweren und unheilbaren Krankheit oder an einem schweren, chronischen und behindernden Zustand oder an einer anderen kritischen Situation leide, sollte ich eine Grundversorgung und eine angemessene Behandlung erhalten, um Schmerzen und Leiden zu lindern; mir sollte keine Form der Sterbehilfe, sei es Euthanasie oder 'medizinisch unterstützter Selbstmord', gewährt werden, und mein Sterbeprozess sollte nicht unangemessen und unangemessen verlängert werden. In diesem Dokument bittet die Person auch um Hilfe, um "meinen eigenen Tod auf christliche und menschliche Weise anzunehmen, und zu diesem Zweck bitte ich um die Anwesenheit eines katholischen Priesters und um die Spendung der entsprechenden Sakramente". 

Manchmal sind die Verfahren, mit denen sichergestellt werden soll, dass unser Wille in der Angelegenheit, mit der wir uns befassen, respektiert wird, umständlich und schwer zu befolgen. Aus diesem Grund steht meine Erzdiözese Mérida-Badajoz in Kontakt mit der regionalen Verwaltung, damit die Wünsche der Person nicht nur in einem notariellen Dokument festgehalten werden, sondern auch in die Krankengeschichte jeder Person aufgenommen werden. Auf diese Weise muss man, wenn man den Willen des Patienten erfahren will, nicht auf "Papiere" zurückgreifen, die in Notariaten oder an Orten hinterlegt sind, die in solch kritischen Momenten nicht immer zugänglich sind. Die Angehörigen der Gesundheitsberufe haben sie in der Krankenakte des Patienten, die sie für die medizinische Versorgung heranziehen.

Da die Krankenakte Eigentum des Patienten ist, kann dagegen kein Einspruch erhoben werden. Dieses System erweitert die Freiheit des Einzelnen und befreit die Angehörigen der Gesundheitsberufe davon, schwierige Entscheidungen zu treffen, die gesetzlich oder nach Kriterien, die dem Patienten selbst fremd sind, vorgeschrieben sind. Das Thema kann in den Rest des Landes exportiert werden, da die Zuständigkeiten im Gesundheitsbereich auf die autonomen Gemeinschaften übertragen wurden. Da es sich um eine Gewissensfrage handelt, sollte es keine Einwände gegen dieses System geben, das sich nicht gegen jemanden richtet, sondern für alle ist.

Der AutorCelso Morga

Erzbischof der Diözese Mérida Badajoz

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.