Aus dem Vatikan

Papst Franziskus: "Alles beginnt mit dem Blick auf Jesus".

Papst Franziskus hat heute während der Generalaudienz einen neuen Zyklus von Katechesen begonnen. Das Thema, mit dem er sich in den kommenden Monaten beschäftigen wird, ist der apostolische Eifer.

Paloma López Campos-11. Januar 2023-Lesezeit: 3 Minuten
Papstaudienz 11. Januar

Der Papst während der Audienz am 11. Januar.

Papst Franziskus hielt heute eine Generalaudienz in der Paul-VI-Halle. Nach der Begrüßung der versammelten Gläubigen kündigte er den Beginn eines neuen Katechesezyklus an, in dessen Mittelpunkt die "Leidenschaft für die Evangelisierung, d.h. der apostolische Eifer" steht.

In Bezug auf diesen Eifer sagte der Papst, dass er "eine lebenswichtige Dimension für die Kirche" sei. Die Gemeinschaft der Jünger von Jesus ist in der Tat apostolisch, missionarisch geboren". Der Heilige Vater hat sofort darauf hingewiesen, dass die Haltung Missionar ist keine Bekehrung, "das eine hat mit dem anderen nichts zu tun", wollte der Papst betonen.

Die Notwendigkeit zu evangelisieren

Francis weist darauf hin, dass die Heiliger GeistVon Anfang an formt sie eine Kirche, die nach außen geht, "damit sie sich nicht in sich selbst verschließt, sondern nach außen geht, ein ansteckendes Zeugnis von Jesus ist".

"Es kann passieren", warnt der Papst, "dass der apostolische Eifer, der Wunsch, andere mit der guten Verkündigung des Evangeliums zu erreichen, nachlässt". "Es gibt Christen, die sich auf sich selbst beschränken, die nicht an die anderen denken, aber wenn das christliche Leben den Horizont der Verkündigung aus den Augen verliert, wird es krank", sagt Franziskus.

Wenn die Kirche ihre Leidenschaft für die Evangelisierung verliert, "verdorrt der Glaube". Die Mission ist jedoch der Sauerstoff des christlichen Lebens, sie belebt und reinigt es". Um diesen apostolischen Eifer zu entfachen, kündigt Papst Franziskus an, dass er in diesem Katechesezyklus die Heilige Schrift und dann wird er sich auf Menschen beziehen, die den Evangelisierungsauftrag gelebt haben, "damit sie uns helfen, das Feuer zu entfachen, das der Heilige Geist in uns brennen lassen will".

Das Beispiel von Matthäus

Zu Beginn seiner Katechese wandte sich Franziskus zunächst dem Abschnitt des Evangeliums zu, in dem der Ruf des Matthäus beschrieben wird. "Alles beginnt mit Jesus", betont der Papst. Matthäus war ein verachteter Mann, ein Verräter, ein Steuereintreiber. "Aber in den Augen von Jesus ist Matthäus ein Mensch, mit seinem Elend und seiner Größe". Der Heilige Vater lädt uns ein, uns bewusst zu machen, dass "Jesus nicht nach Adjektiven sucht, sondern immer nach Substantiven".

"Während zwischen Matthäus und seinem Volk eine Distanz besteht", fährt er fort, "nähert sich Jesus ihm, weil jeder Mensch von Gott geliebt wird". So zeigt uns Christus, dass "dieser Blick, der den anderen, wer auch immer er sein mag, als Empfänger der Liebe sieht, der Beginn der Leidenschaft des Evangeliums ist. Alles beginnt mit diesem Blick".

Der Papst fordert uns auf, uns zu fragen, "wie wir die anderen betrachten, wie oft wir ihre Fehler und nicht ihre Bedürfnisse sehen". "Jesus sieht jeden Menschen mit Barmherzigkeit und Vorliebe", sagt Franziskus, und wir müssen von seinem Beispiel lernen.

"Alles beginnt mit dem Blick Jesu", so der Papst. Christus, der Matthäus ruft, "setzt ihn auf die anderen zu, lässt ihn eine Position der Überlegenheit verlassen, um ihn auf eine Stufe mit seinen Brüdern zu stellen und ihm die Horizonte des Lebens zu eröffnen Dienstleistung". Dieser Gedanke ist für Christen von grundlegender Bedeutung, denn wir müssen wissen, wie man "aufsteht, auf andere zugeht, andere sucht".

Das erste, was geschieht, nachdem Matthäus dem Ruf Christi gefolgt ist, ist, dass der Zöllner nach Hause zurückkehrt und den Meister willkommen heißt, aber "er kehrt verändert und mit Jesus zurück". Sein apostolischer Eifer beginnt nicht an einem neuen, reinen und idealen Ort, sondern dort, wo er lebt, bei den Menschen, die er kennt".

Ankündigen, heute, jetzt

"Wir sollten nicht erwarten, dass wir perfekt sind", sagt Franziskus, "und dass wir einen langen Weg hinter Jesus zurückgelegt haben, um ihn zu bezeugen. Unsere Verkündigung beginnt heute, wo wir leben". Dieser Verkündigungsauftrag "beginnt nicht damit, dass man versucht, andere zu überzeugen, sondern damit, dass man jeden Tag Zeugnis ablegt von der Schönheit der Liebe, die auf uns schaut und uns aufrichtet".

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, mahnt Papst Franziskus, "dass wir den Herrn verkünden und nicht uns selbst". "Die Kirche wächst nicht durch Proselytenmacherei, sondern durch Anziehung", wiederholt der Heilige Vater, denn diejenigen, die "Proselyten machen, haben kein christliches Herz".

"Diese Zeugenaussage attraktiv und freudig ist das Ziel, zu dem uns Jesus mit seinem Blick der Liebe und mit der Bewegung, die sein Geist in unseren Herzen auslöst, hinführt". Zum Abschluss der Audienz fordert Franziskus uns auf, zu prüfen, ob unser Blick dem von Christus gleicht.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.