Erlebnisse

Vom Rasen in Lissabon

Mehrere WJT-Pilger geben Zeugnis von diesen intensiven Tagen der Freude, des Gebets und der Begegnung mit Papst Franziskus in Lissabon.

Paloma López Campos-9. August 2023-Lesezeit: 3 Minuten
WJT-Pilger

Pilger mit Papst Franziskus beim WJT 2023 (CNS Foto / Lola Gomez)

Im Laufe dieser Tage haben mehrere Pilger Omnes ihre Zeugnisse erzählt. Aus verschiedenen Ländern, mit unterschiedlichen Geschichten, haben all diese Menschen die letzten Tage mit Papst Franziskus in der WJT von Lissabon.

Eine nicht praktizierende junge Frau ist vor kurzem mit ihren Freundinnen in Portugal angekommen. Dort war sie von allem, was sie sah, so beeindruckt, dass der WJT sie daran erinnerte, "dass es noch gute Dinge in dieser Welt gibt, dass es Hoffnung gibt".

Diese junge Frau sagt, dass viele Pilger begeistert sind, Katholiken aus Ländern auf der anderen Seite des Globus zu treffen, und an allen Treffpunkten sieht man Menschen, die Geschenke oder Gesten austauschen, um sich gegenseitig an die Schönheit des gemeinsamen Glaubens zu erinnern. "Es gibt viel Freundschaft und Zusammenarbeit", die Menschen machen Platz, sobald sie die Pilger an einem Ort ankommen sehen, und bieten sich gegenseitig Wasser, Sonnencreme oder alles andere an, was sie brauchen könnten.

Das Kreuz ist ein Symbol des Sieges

Ein englischer Student namens Tom, der am Kreuzweg teilgenommen hat, äußert seine Meinung, indem er sagt, dass er sich eine Stille vor dem Gebet gewünscht hätte, dass es aber trotzdem ein schöner Moment war und dass die Ankunft des Papstes sofort eine große Atmosphäre der Freude geschaffen hat.

Tom erklärt, dass das Kreuzweggebet eine gute Gelegenheit für junge Menschen ist, sich des Opfers des Herrn bewusst zu werden und dass "das Kreuz ein Symbol des Sieges und nicht der Niederlage ist. Wir sollten uns daran erfreuen und es auch betrachten.

Lissabon, die Heimat aller

Ein Ehepaar, das während dieses Weltjugendtags Pilger beherbergte, erzählte Omnes sein Zeugnis. Zwei Pilger wohnten während dieser Tage in ihrem Haus, aber sie halfen auch in einem Haus mit 24 Freiwilligen aus verschiedenen Ländern.

Familie, die Pilger während des WJT Lissabon 2023 aufnimmt.

Mit ihrer Aktion wollte das Ehepaar alle jungen Menschen und Freiwilligen daran erinnern, "dass sie nicht allein sind, denn dieser Tag gehört ihnen. Wir helfen ihnen, sich hier in Lissabon zu Hause zu fühlen, denn Lissabon ist das Zuhause von allen. Die Gastfamilie drückte auch die Hoffnung aus, dass der WJT "viele Berufungen und Menschen mit einem tief verwurzelten Glauben" hervorbringen wird.

Gott in der Musik finden

Nacho, eines der Mitglieder der Band Kénosis der beim Weltjugendtag ein Konzert für die Jugendlichen gab, erklärt, dass die ganze Erfahrung "sehr kraftvoll" war und "ein Beweis dafür, dass Gott immer noch mitten in der Welt am Werk ist".

Er beschreibt die Tage als "eine Woche der Harmonie und Freude, der Freundschaft und Brüderlichkeit, in der wir uns alle umeinander kümmern". Aber er verschweigt nicht, dass es auch schwierige Momente gibt: "das Schlafen fern von zu Hause, das Gedränge bei den Mahlzeiten und Veranstaltungen, die langen Fußmärsche, um an Orte zu gelangen...". All das ist Teil einer Erfahrung "mit vielen Geschenken des Herrn, und außerdem, wie gute Geschenke sind: unerwartet".

Als Mitglied von Kénosis betont Nacho, dass "es ein Privileg war, diesen WJT mit dieser Familie zu erleben, den Herrn durch unsere Musik zu vermitteln und ihn durch die Musik vieler anderer Menschen aus verschiedenen Ländern zu spüren". Dieser Weltjugendtag war voll von Liedern: "Wo immer wir hingegangen sind, hat uns die Musik begleitet und der Herr hat durch sie viele Herzen berührt".

Ein unvergessliches Erlebnis

Marta, eine 18-jährige Pilgerin, beschreibt diese Tage auf dem WJT in Lissabon als "eine unvergessliche Erfahrung", die sie "als Person wachsen ließ". Sie stellt auch fest, dass sie "überrascht war, so viele Menschen zu sehen, die vom Glauben bewegt und durch das Gebet vereint waren, obwohl sie unterschiedliche Sprachen sprechen". "Außerdem habe ich viele tolle Menschen kennengelernt und viele Anekdoten mitgenommen. Ich persönlich kann es nur empfehlen und würde es ohne zu zögern wiederholen", schließt er ab.

Vielen Dank, Lissabon. Nächster Halt: Seoul

Wie diese Geschichten hat auch der WJT Lissabon viele Zeugnisse von jungen Menschen hinterlassen, die die Nähe des Papstes zu ihnen gespürt haben. Jetzt bereiten sich die Pilger darauf vor, der Einladung des Heiligen Vaters zu folgen, der alle zum Jubiläum 2025 nach Rom gerufen hat.

Pilger in öffentlichen Verkehrsmitteln in Lissabon zum Weltjugendtag.
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.