Aus dem Vatikan

Hier ist der Text der Weihe der Ukraine und Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens

Der Heilige Stuhl hat den Bischofskonferenzen den Text der Weihe von Russland und der UkraineDer Papst hat alle Gläubigen der Welt eingeladen, am Freitag, den 25. März, im Rahmen der 24 Stunden für den Herrn an der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens teilzunehmen. Der Papst selbst hat alle Gläubigen der Welt eingeladen, an dieser Weihe teilzunehmen.

Maria José Atienza-23. März 2022-Lesezeit: 5 Minuten
Papst Franziskus Ukrainische Jungfrau

Foto: Der Papst betet vor der Statue Unserer Lieben Frau von Fatima während der Marianischen Vigil im Oktober 2013 ©CNS photo/Paul Haring

Text auf Italienisch hier

In einem Brief an alle Hirten der Ortskirchen betont der Papst, dass die Weihe "... ein Geschenk des Heiligen Geistes ist...".ist als Geste der Weltkirche gedacht, die in diesem dramatischen Augenblick durch die Vermittlung seiner und unserer Mutter den Schrei all derer zu Gott bringt, die leiden und um ein Ende der Gewalt bitten, und die Zukunft der Menschheit der Königin des Friedens anvertraut. Aus diesem Grund, Ich lade Sie ein, sich diesem Ereignis anzuschließen, indem Sie Priester, Ordensleute und andere Gläubige am Freitag, den 25. März, zum gemeinsamen Gebet an den heiligen Stätten aufrufen, dass das heilige Volk Gottes sein Flehen einmütig und eindringlich zu seiner Mutter erheben möge.".

Aus diesem Grund hat der Heilige Stuhl den Text, der diesen Akt der Weihe der Nationen der Ukraine und Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens begleiten wird, mit der Bitte um das Geschenk des Friedens und die Beendigung der invasiven Handlungen Russlands übermittelt.

Marianische Weihe

In Rom wird der Akt der Weihe der Ukraine und Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens im Rahmen der Bußfeier stattfinden, die um 17:00 Uhr römischer Zeit im Petersdom abgehalten wird. Die Einweihung ist gegen 18.30 Uhr vorgesehen. Der gleiche Akt wird am selben Tag in Fatima von Kardinal Konrad Krajewski, dem päpstlichen Almoner, als Gesandter des Heiligen Vaters vollzogen.

Der für die Zeremonie zu verwendende Text lautet wie folgt:

O Maria, Mutter Gottes und unsere Mutter, wir wenden uns in dieser Stunde der Bedrängnis an dich. Du bist unsere Mutter, du liebst uns und kennst uns, nichts, was uns bedrückt, ist dir verborgen. Mutter der Barmherzigkeit, wir haben oft deine fürsorgliche Zärtlichkeit erfahren, deine Gegenwart, die unseren Frieden wiederherstellt, weil du uns immer zu Jesus, dem Friedensfürsten, führst.

Wir haben den Weg zum Frieden verloren. Wir haben die Lehren aus den Tragödien des letzten Jahrhunderts vergessen, die Opfer von Millionen, die in den Weltkriegen gefallen sind. Wir haben unsere Verpflichtungen als Gemeinschaft der Nationen vernachlässigt und verraten die Träume der Menschen vom Frieden und die Hoffnungen der jungen Menschen. Wir sind krank vor Gier, wir sind in nationalistische Interessen verstrickt, wir haben uns durch Gleichgültigkeit verhärten und durch Egoismus lähmen lassen. Wir haben es vorgezogen, Gott zu ignorieren, mit unseren Unwahrheiten zu leben, Aggressionen zu nähren, Leben zu unterdrücken und Waffen anzuhäufen, wobei wir vergessen haben, dass wir die Hüter unseres Nächsten und unseres gemeinsamen Hauses sind. Mit dem Krieg haben wir den Garten der Erde zerstört, mit der Sünde haben wir das Herz unseres Vaters verwundet, der uns Brüder und Schwestern liebt. Wir sind allen und allem gegenüber gleichgültig geworden, außer uns selbst. Und mit Scham sagen wir: Vergib uns, Herr.

Im Elend der Sünde, in unserer Müdigkeit und Schwäche, im Geheimnis der Ungerechtigkeit des Bösen und des Krieges, erinnerst du, heilige Mutter, uns daran, dass Gott uns nicht verlässt, sondern weiterhin mit Liebe auf uns schaut, begierig, uns zu vergeben und uns wieder aufzurichten. Er ist es, der dich uns geschenkt hat und in deinem unbefleckten Herzen eine Zuflucht für die Kirche und für die Menschheit geschaffen hat. Durch deine göttliche Güte bist du bei uns, und selbst in den schlimmsten Wechselfällen der Geschichte führst du uns mit Zärtlichkeit.

Deshalb wenden wir uns an dich, wir klopfen an die Tür deines Herzens, wir, deine geliebten Kinder, die du nicht müde wirst, zu besuchen und zur Umkehr einzuladen. In dieser dunklen Stunde, komm uns zu Hilfe und tröste uns. Wiederhole für jeden von uns: "Bin ich nicht hier, wer ist deine Mutter? Du verstehst es, die Verwicklungen unserer Herzen und die Knoten unserer Zeit zu entwirren. Wir schenken Ihnen unser Vertrauen. Wir sind sicher, dass Sie, besonders in diesen schweren Zeiten, unsere Bitten nicht verachten und uns zu Hilfe kommen.

Das hast du in Kana in Galiläa getan, als du die Stunde des Eingreifens Jesu beschleunigt hast und sein erstes Zeichen in die Welt gebracht hast. Als sich das Fest in Traurigkeit verwandelt hatte, sagtest du zu ihm: "Sie haben keinen Wein" (Joh 2,3). Sag es noch einmal zu Gott, o Mutter, denn heute ist der Wein der Hoffnung ausgegangen, die Freude ist verschwunden, die Brüderlichkeit ist verwässert worden. Wir haben die Menschlichkeit verloren, wir haben den Frieden gestört. Wir sind zu allen Arten von Gewalt und Zerstörung fähig geworden. Wir brauchen dringend Ihre mütterliche Hilfe.

Nimm, o Mutter, unser Flehen an.

Du, Stern des Meeres, lass uns nicht im Sturm des Krieges Schiffbruch erleiden.

Du, Arche des neuen Bundes, inspirierst Projekte und Wege der Versöhnung.

Ihr, "die Erde des Himmels", bringt die Harmonie Gottes zurück in die Welt.

Lösche den Hass, besänftige die Rache, lehre uns zu vergeben.

Erlöse uns vom Krieg, bewahre die Welt vor der nuklearen Bedrohung.

Königin des Rosenkranzes, wecke in uns das Bedürfnis zu beten und zu lieben.

Königin der Menschenfamilie, zeige den Völkern den Weg der Brüderlichkeit.

Königin des Friedens, verschaffe der Welt Frieden.

Möge dein Weinen, o Mutter, unsere verhärteten Herzen bewegen. Mögen die Tränen, die du für uns vergossen hast, dieses Tal zum Blühen bringen, das unser Hass ausgetrocknet hat. Und solange der Lärm der Waffen nicht verstummt, möge dein Gebet uns zum Frieden führen. Mögen deine mütterlichen Hände diejenigen streicheln, die unter der Last der Bomben leiden und fliehen. Möge deine mütterliche Umarmung diejenigen trösten, die gezwungen sind, ihre Heimat und ihr Land zu verlassen. Möge dein betrübtes Herz uns zur Barmherzigkeit bewegen, uns dazu drängen, Türen zu öffnen und uns der verwundeten und ausrangierten Menschheit anzunehmen.

Heilige Mutter Gottes, als du am Fuße des Kreuzes warst, sah Jesus den Jünger neben dir und sagte zu dir: "Siehe, dein Sohn" (Joh 19,26), und so hat er uns dir anvertraut. Dann sagte er zu dem Jünger, zu jedem von uns: "Siehe, deine Mutter" (V. 27). Mutter, wir wollen dich jetzt in unserem Leben und in unserer Geschichte willkommen heißen. In dieser Stunde ist die Menschheit, erschöpft und überwältigt, mit dir am Fuße des Kreuzes. Und sie muss sich Ihnen anvertrauen, sich durch Sie Christus weihen. Das ukrainische Volk und das russische Volk, die dich mit Liebe verehren, wenden sich an dich, während dein Herz für sie und für alle Völker schlägt, die durch Krieg, Hunger, Ungerechtigkeit und Elend dezimiert wurden.

Deshalb, Mutter Gottes und unsere Mutter, empfehlen und weihen wir feierlich unserem Unbefleckten Herzen unsere Personen, die Kirche und die ganze Menschheit, besonders Russland und die Ukraine. Nehmt diese unsere Tat an, die wir mit Vertrauen und Liebe ausführen, beendet den Krieg und schenkt der Welt den Frieden. Das "Ja", das aus deinem Herzen floss, öffnete dem Friedensfürsten die Tore der Geschichte; wir vertrauen darauf, dass durch dein Herz der Frieden kommen wird. Dir weihen wir also die Zukunft der ganzen Menschheitsfamilie, die Bedürfnisse und Hoffnungen der Völker, die Ängste und Hoffnungen der Welt.

Durch dich möge die göttliche Barmherzigkeit auf Erden ausgegossen werden, und der süße Schlag des Friedens möge unsere Reisen wieder kennzeichnen. Frau des Ja, auf die der Heilige Geist herabkam, bring uns wieder die Harmonie Gottes. Du, der du die "lebendige Quelle der Hoffnung" bist, vertreibe die Trockenheit in unseren Herzen. Du, der du die Menschheit Jesu gewoben hast, mache uns zu Baumeistern der Gemeinschaft. Du, der du unsere Wege beschritten hast, führe uns auf den Wegen des Friedens. Amen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.
Bannerwerbung
Bannerwerbung