Kino

Lassen Sie uns gemeinsam über Testosteron schwitzen. Top Gun ist zurück

Patricio Sánchez-Jáuregui kommentiert den neuen Film mit Tom Cruise in der Hauptrolle, Top-Waffe: Maverick.

Patricio Sánchez-Jáuregui-30. Mai 2022-Lesezeit: 3 Minuten
top gun maverick tom cruise

Es ist schwierig, einen anständigen zweiten Teil zu machen. Niemand ist jemals vollkommen glücklich. Die Kraft der Zeit und die Nostalgie haben Top Gun zu mehr als nur einer Ikone der Achtzigerjahre gemacht, und nun kehrt sein Held zurück, um mehr Wachs zu geben und den Kaugummi zu dehnen. Wer sonst sollte Zweifel haben. Aber nach der "Planet Hollywood"-Triade (Stallone, Willis, Schwarzenegger) gibt es nur wenige Menschen auf der Liste, die das Hollywood-Kino der Nach-Achtzigerjahre so sehr geprägt, angetrieben und auf ihren Schultern getragen haben wie Tom Cruise. Es ist also an der Zeit, sich zurückzulehnen, sich zu amüsieren und die calvinistischen Urteile vor der Tür zu lassen.

Technische Daten

TitelTop Gun: Maverick
Direktor: Joseph Kosinski
GeschichtePeter Craig; Justin Marks
MusikHarold Faltermeyer; Lady Gaga; Hans Zimmer; Lorne Balfe

Tom Cruise ist immer noch Maverick. Ein tollkühner Pilot, der sich mit nichts anderem als dem Fliegen (oder Blockbustern) auskennt und noch immer vom Verlust seines Partners Goose (Anthony Edwards) gekränkt ist, dessen Sohn in die Fußstapfen seines verstorbenen Vaters getreten ist. Zwischen sterben und sterben kann sich Tom Cruise nicht entscheiden, bis er in dem Kind seines gefallenen Kameraden (Miles Teler: Whiplash) einen Weg zur Erlösung durch eine gemeinsame Mission findet, die ihm die Chance gibt, den Frieden zu finden, der ihm fehlt. Es gibt rasante Workouts, kultige und schweißtreibende Sportmomente, witzige Einzeiler und einen actiongeladenen Höhepunkt im Stil von Steel Eagle (1986).

Spektakulärer

Top Gun: Maverick ist zweifellos ein Spektakel, das uns sogar manchmal den Atem anhalten und uns in unseren Sitzen nach vorne lehnen lässt. Es ist ein Film, der im Vergleich zum Vorgänger an Spektakularität gewinnt, aber an Ikonizität verliert (obwohl die Zeit es zeigen wird, und wo ich sage, sage ich auch, dass ich sterbe). Das Ende - denn davon gibt es mehrere - kann ein wenig verwirrend sein, aber es bietet auch humorvolle Gags sowie sentimentale Abschlüsse, die zwar übertrieben sein könnten, aber angenehm anzusehen sind. Dennoch ist der Film zeitgemäß und erfüllt die Erwartungen: Von der F-14 bis zur F-18 und zurück erfüllt der Film seine Rolle als Hommage, die auf halbem Weg zwischen einer Fortsetzung und einem Remake liegt, ohne vorzugeben, ein Spin-Off zu sein, was viele denken würden.

Es ist ein Werk, dessen Fäden von einer technischen Besetzung neuer Hollywood-Filmhandwerker (Joseph Kosinski führt Regie, zusammen mit seinem Kollegen Eric Warren Singe von Only the Brave) mit dem Fachwissen und der Erfahrung des epistemologischen Produzenten Jerry Bruckheimer und Tom Cruise gezogen werden, wobei letzterer seinen Partner in Crime, Christopher McQuarrie, mit ins Boot holt, um die Dinge zu beleben (wie er es mit der Mission Impossible-Saga und so vielen anderen getan hat - und das hat er gut gemacht), um jeder Geschichte, die er macht, einen Countdown hinzuzufügen (und es funktioniert).

Ein Film, der darauf zugeschnitten ist, zu gefallen. Sein Fluss leidet manchmal unter unerklärlichen Überblendungen, die sich manchmal episodisch anfühlen, aber alle Teile des Puzzles sind vorhanden, um ein großartiges Unterhaltungsprodukt zu schaffen. Das dramatische Gewicht wird von Tom und Teler getragen, und der tiefste, aseptischste Punkt ist die entkoffeinierte Liebesaffäre mit Jennifer Connelly (ja, es gibt Liebe, aber es ist nicht klar, woher sie kommt oder wohin sie geht, und es ist dem Zuschauer nicht besonders wichtig).

Ein Generationswechsel

Eine lobende Erwähnung verdient Val Kilmer (Iceman) in einer gekonnt inszenierten Szene, die Charme und Melancholie ausstrahlt, und die ganz beiläufige Anwesenheit Ed Harrys, der immer Charisma hat und in zwei Minuten den Ton des Films vorgibt. Eine wunderbare Mischung aus Action, Testosteron und Komödie mit schönen Menschen und einem Song von Lady Gaga, der den Soundtrack garniert (eine Hommage an den Vorgänger), aber mit der Handschrift von Hans Zimmer, um dem Ganzen mehr Glanz zu verleihen.

Obwohl Top Gun: Maverick einen gewissen Generationswechsel und eine gute Besetzung junger Nebendarsteller aufweist - Miles Teller in der Hauptrolle, mit seinem Erzfeind, dem stets sympathischen Glen Powell (Everybody wants some) - ist es ein Film, der im Gegensatz zu Stallones Creed nicht ganz den Staffelstab weiterreicht. Tom Cruise ist zeitlos und läuft nicht weg. Er scheint noch Jahrhunderte davon entfernt zu sein, ins Zwielicht zu geraten. Egal wie alt die Darsteller sind, niemand kann mit diesem Mann mithalten, der zu tanken scheint und diesem Film seinen Stempel aufdrückt, der nicht enttäuscht. Eine gute Unterhaltung für alle Zuschauer.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.