Aus dem Vatikan

Oktober-Synode umreißt Themen und Herausforderungen mit Instrumentum Laboris

Die Vorlage des Instrumentum Laboris des zweiten Teils der Synode gibt den Themen und Aktionen der Kirche in dieser Zeit konkrete Gestalt.

Andrea Acali-9. Juli 2024-Lesezeit: 5 Minuten
Synode

Kardinal Grech während seiner Rede

Ein langes Dokument, bestehend aus 112 Punkten, die in zwei Abschnitte unterteilt sind, sowie einer Einleitung und Schlussfolgerungen. Dies ist der Grundriss der Instrumentum Laboris die als Leitfaden für die zweite Tagung der Synodenversammlung im Oktober nächsten Jahres dienen wird: "Wie können wir eine missionarische synodale Kirche sein". 

Nuevos ministerios bautismales, como el de la escucha, el papel de la mujer en los procesos de decisión de la Iglesia, incluida la cuestión del diaconado, nuevas formas de ejercer el ministerio petrino y la revitalización de los Consejos pastorales son algunos de los aspectos que se desprenden del documento que servirá de base para los trabajos de la Asamblea.

Verschiedene Hörstufen

Kardinal Grech, Generalsekretär der Synode, erläuterte, dass "der Weg der Synode in der Zeit zwischen der Ersten und der Zweiten Tagung weiterhin durch ein tiefes Zuhören gekennzeichnet war, ein Zuhören, das auf verschiedenen Ebenen stattfand. 

So wurde bestätigt, dass die Synode vor allem eine hervorragende Schule des Zuhörens ist". Ein Zuhören, das "den Glaubenssinn des Gottesvolkes, die Stimme der Pfarrer und das Charisma der Theologen" einbezieht. Grech erinnerte daran, dass "die Synode nach der Feier der ersten Tagung sozusagen in die Ortskirchen 'zurückkehrte'". 

Eine zweite Konsultation, die dazu führte, dass das Generalsekretariat der Synode "trotz des Zeitdrucks" "nicht weniger als 108 von den Bischofskonferenzen vorbereitete Nationale Synthesen (von 114) erhielt, zu denen noch 9 Antworten der katholischen Ostkirchen, 4 von den Internationalen Versammlungen der Bischofskonferenzen und die Synthese der Union der Generaloberen und der Internationalen Union der Generaloberen, die das geweihte Leben vertreten, hinzukommen". 

Dieses reichhaltige Material, zu dem noch die von Einzelpersonen und Gruppen (darunter auch einige theologische und kirchenrechtliche Fakultäten) freiwillig eingesandten Beobachtungen hinzukommen, bildet das Grundgerüst des heute vorgelegten Dokuments, denn es soll nun einigen - den Mitgliedern der Synode, die im Oktober wieder zusammentreten werden - zur Einsicht vorgelegt werden, was von allen - den Ortskirchen, in denen das Volk Gottes lebt - gesagt wurde. 

Der maltesische Kardinal erinnerte auch an die Konsultationen und Treffen mit Theologen, die zur "Bildung von 5 Studiengruppen führten, die sich aus 33 Experten mit unterschiedlichem Hintergrund und Erfahrung zusammensetzten und dazu berufen waren, einige der grundlegenden Fragen zu vertiefen, die den Synthesebericht durchziehen": das missionarisch-synodale Gesicht der Ortskirche (1), der Zusammenschlüsse von Kirchen (2) und der Weltkirche (3) sowie die synodale Methode (4) und die Frage des "Ortes", verstanden nicht nur im geographischen, sondern auch im kulturellen und untrennbar theologischen Sinn (5). 

Die Beiträge dieser Gruppen sind auch in das Instrumentum Laboris eingeflossen und werden die Grundlage für eine theologische Arbeitshilfe bilden, die in Kürze veröffentlicht werden wird". 

Zu diesen fünf Gruppen sind 10 weitere hinzugekommen, die vom Papst angekündigt wurden, um "Themen zu vertiefen, zu denen die Synodenversammlung bereits einen bedeutenden Konsens erzielt hat und die daher ausreichend ausgereift erschienen, um in die Phase der Ausarbeitung konkreter Reformvorschläge einzutreten, die dem Heiligen Vater vorgelegt werden sollen". 

Diese Gruppen sind bereits tätig oder werden es in einigen Fällen bald sein: Sie werden auf der zweiten Tagung einen ersten Tätigkeitsbericht vorlegen, um dem Bischof von Rom möglicherweise im Juni 2025 ihre Schlussfolgerungen vorzulegen. 

Darüber hinaus ist seit 2023 die Kanonistenkommission tätig, die ein Projekt zur Reform der kanonischen Normen untersuchen soll, das direkt in den synodalen Prozess eingebunden ist. In jüngster Zeit hat SECAM (Symposium der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar) einen Weg der theologischen und pastoralen Unterscheidung über die Begleitung von Menschen in einer Situation der Polygamie eingeleitet.

Diese beiden Einrichtungen werden ebenfalls im Oktober eine erste Bewertung ihrer Tätigkeit vornehmen.

Die Synthese des Zuhörens

Der synodale Prozess beinhaltete auch die Anhörung der Seelsorger, sowohl der Bischöfe als auch der Pfarrer: "Ihre Stimmen klingen auch in dem heute veröffentlichten Dokument mit", sagte Grech, der das Insrtumentum Laboris als "ein buntes Konzert der Stimmen, eine echte Polyphonie, reich an Klangfarben und Akzenten" bezeichnete.

Der Generalberichterstatter, Kardinal Jean-Claude Hollerich, Erzbischof von Luxemburg, erläuterte seinerseits die Arbeit der Ortskirchen seit Abschluss der ersten Sitzungsperiode: "Die eingegangenen Berichte zeigen eine lebendige und in Bewegung befindliche Kirche. Wenn man nicht nur die Berichte liest, sondern auch die Erfahrungen und bewährten Praktiken, die das Generalsekretariat erreicht haben, fällt vor allem auf, dass die Synode, der synodale Prozess, eine Zeit der Gnade war und ist, die bereits zahlreiche Früchte im Leben der Kirche trägt. Von Kenia bis Irland, von Korea bis Brasilien unterstreichen die Berichte diese neue Dynamik, die das angebotene und empfangene Zuhören in den Gemeinschaften bewirkt". 

Und nicht nur das: "Sie bezeugen einhellig, ohne die Mühen und Schwierigkeiten der synodalen Umstellung zu verschweigen, auch ein Gefühl der Freude und Dankbarkeit, wie zum Beispiel die US-Bischofskonferenz berichtet". 

Ein weiteres besonders interessantes Element, so Hollerich, "war die weit verbreitete Annahme des 'Gesprächs im Geist': Diese synodale Methode wurde in den Versammlungen der verschiedenen kirchlichen Strukturen eingeführt.

Der Kardinal erinnerte auch an die Ausbildungsinitiativen zur Synodalität und an einige Früchte, die sich bereits abzeichnen: eine gewisse Reife des synodalen Weges der Ortskirchen, der Parochialismus, der sich in den Beiträgen zeigt, die Fähigkeit, neu zu lesen und sich selbst zu bewerten.

Die beiden Sondersekretäre der Versammlung, Pater Giacomo Costa und Monsignore Riccardo Battocchio, hatten ihrerseits die Aufgabe, den Inhalt des Instrumentum Laboris näher zu erläutern. "Die Einleitung ist grundlegend für das Verständnis des Dokuments", sagte Costa und erinnerte an die Aussage einer afrikanischen Kirche: "Von nun an wird niemand mehr die Ortskirchen als bloße Empfänger der Verkündigung des Evangeliums betrachten können, ohne einen Beitrag leisten zu können. Die Kirche ist harmonisch, nicht homogen, und diese Harmonie ist nicht selbstverständlich".

Erster Abschnitt: Die Grundlagen

Battocchio erläuterte, dass der erste Abschnitt, der Abschnitt "Grundlagen", "Elemente enthält, die den Weg der Umkehr und der Reform, den das Volk Gottes zu gehen berufen ist, unterstützen und orientieren". Er fasst die Früchte des im Oktober 2021 begonnenen Weges zusammen, der jedoch weiter zurückliegende Wurzeln hat. Er dient dazu, das Vorhandensein eines Konsenses über einige entscheidende Aspekte zu überprüfen: das Volk Gottes zu sein, ein Zeichen der Einheit in Christus zu sein, eine Kirche zu sein, die aufnimmt und berufen ist, zu geben".

Battocchio sagte, dass aus der "Anerkennung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen die Notwendigkeit erwächst, die Charismen, die Berufung und die Rolle der Frauen in allen Bereichen des kirchlichen Lebens stärker anzuerkennen" und "neue Formen des Dienstes und der Pastoral zu erkunden". Überlegungen zum Zugang von Frauen zum Diakonat werden in der Studiengruppe 5 in Zusammenarbeit mit dem Dikasterium für die Glaubenslehre angestellt.

Zweiter Abschnitt: Beziehungen, Pfade und Orte

Der zweite Abschnitt ist in drei Teile gegliedert. Der erste befasst sich mit "Beziehungen", beginnend mit der "grundlegenden Beziehung zu Gott". Es folgen die Beziehungen zwischen den Getauften, die Beziehungen, die die Gemeinschaft mit den Amtsträgern erhalten, und die Beziehungen zwischen den Kirchen. Es wird die Möglichkeit in Betracht gezogen, andere Formen des Taufdienstes zu schaffen, wie den Dienst des Zuhörens und der Begleitung", der sich von den ordinierten Diensten unterscheidet.

Es folgt das Kapitel "Wege". Ein sehr starkes Bedürfnis ist das der "integralen Ausbildung mit gemeinsamen Momenten". Dann die Ausbildung zur Unterscheidung: "sich vom Geist leiten lassen". Dann das "essentielle Thema" der Entscheidungen: "Wie kann man Wege entwickeln, Entscheidungen zu treffen und dabei die Rollen zu respektieren". Und schließlich die Transparenz, nicht nur im Bereich des sexuellen und finanziellen Missbrauchs, sondern zum Beispiel auch in Bezug auf die Achtung der Menschenwürde. 

Der letzte Teil bezieht sich auf "Orte", d.h. auf die konkreten Kontexte, in denen sich die Beziehungen verkörpern. Ausgehend von der Pluralität der kirchlichen Erfahrungen lädt das Instrumentum Laboris "dazu ein, über eine statische Sicht der Orte hinauszugehen. 

Die Erfahrung der territorialen Verwurzelung hat sich im Laufe der Jahre verändert. Viel Aufmerksamkeit wird dem digitalen Umfeld gewidmet, ebenso wie dem "Überdenken einiger Aspekte der territorialen Artikulation der Kirche und der Verbesserung der Zirkularität der kirchlichen Realität". 

Unter diesem Gesichtspunkt wird eine Neubewertung der Besonderen Räte vorgeschlagen. 

Schließlich der Dienst an der Einheit des Bischofs von Rom, um Wege zur Ausübung des Petrusamtes zu untersuchen, die offen sind für die neue Situation des ökumenischen Weges und für die Einheit der Christen.

Der AutorAndrea Acali

-Rom

Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.