Aus dem Vatikan

Pius X. kehrt 120 Jahre nach seiner Wahl zum Papst nach Venetien zurück

Vom 6. bis 15. Oktober werden die sterblichen Überreste des heiligen Pius X. durch die Städte Treviso und Riese gepilgert, ein Ereignis, das mehr als eine Million Pilger mobilisiert hat.

Antonino Piccione-11. Oktober 2023-Lesezeit: 4 Minuten
pio x

"Lebendig oder tot werde ich zurückkehren", die sterblichen Überreste des Papstes kehren endlich nach Hause zurück. Ein Ereignis, auf das die Gläubigen in allen Gemeinden Norditaliens und darüber hinaus gewartet haben: zehn Tage mit Terminen und Feierlichkeiten in der Gegend von Treviso. Vor seiner Abreise nach Rom, wo er den päpstlichen Thron besteigen würde, hatte der damalige Kardinal Giuseppe Sarto ein paar Worte gesprochen. "Lebendig oder tot, ich werde zurückkehren".

Es waren schreckliche Jahre, die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts, der Erste Weltkrieg stand kurz bevor. Die sterblichen Überreste von Papst Pius X. kehrten viele Jahre später, 1959, nach Venedig zurück.

Nun wird das Versprechen erneut eingelöst: Vom 6. bis 15. Oktober findet seine "Peregrinatio" zwischen Treviso und Riese statt.

Die Urne wird von St. Peter aus 545 Kilometer in einem speziell klimatisierten Fahrzeug transportiert, um Schäden durch Erschütterungen zu vermeiden. Nach einem Tag im Dom von Treviso wird sie mehr als eine Woche lang in Cendrole, einem Dorf in der Provinz Riese, das die Marienkirche beherbergt, in der Bepi Sarto seinen Glauben entwickelte, empfangen, bevor sie nach Padua und Venedig gebracht wird.

Sicherlich ein religiöses, aber auch ein soziales und kulturelles Ereignis. In der jüngeren Geschichte der Kirche hat es nur ein einziges Mal eine "Heimkehr" eines Papstes gegeben.

Dies geschah im Mai 2018 in der Gegend von Bergamo, wo die sterblichen Überreste von Johannes XXIII. (der als Kardinal unter dem Namen Roncalli zu den großen Befürwortern der Rückführung des Leichnams von Pius X. nach Venedig gehörte) eine noch nie dagewesene Massenbewegung auslösten.

Fast eine halbe Million Pilger haben sich für den Besuch angemeldet; wie viele davon ohne Anmeldung, nur zu touristischen Zwecken, das Gebiet durchquert haben, ist nicht bekannt.

Vorbereitung der Peregrinatio

"Wir arbeiten seit Jahren an der Organisation der Peregrinatio"sagt Matteo Guidolin, Präsident der Giuseppe Sarto Stiftung und Bürgermeister von Riese Pio X. "Wir haben die Logistik unserer kleinen Gemeinde organisiert.

Das Dorf Cendrole, in dem nur ein paar Dutzend Familien leben, wird während der zehn Veranstaltungstage Tausende von Pilgern aufnehmen, und wir haben zur Unterstützung ein logistisches Empfangszentrum zwei Kilometer entfernt eingerichtet. Es wird eine wunderbare Herausforderung sein, der wir uns stellen werden. Alle Informationen finden Sie auf der Website www.papapiox.it".

Neben der Unterstützung der Restaurierung und Sanierung des Casa Natale-Komplexes (einschließlich eines innovativen Konzepts für das Museum, das demnächst mit Augmented Reality besichtigt werden kann), hat Riese auch den Curiotto-Weg saniert, einen Weg, den Sarto als junger Mann zum Beten ging.

Darüber hinaus wurde der Radweg von Cendrole nach Spineda eingerichtet, der das Stadtzentrum endgültig mit dem Sentiero degli Ezzeliniund hat neue Stadtmöbel entworfen.

Die Pilger können auch die preisgekrönte Kunstkrippe (in der Pfarrkrippe) und eine Ausstellung über den Bildhauer Francesco Sartor (in Barchessa Zorzi) besuchen.

Die Bischöfe haben alle Pfarreien in Norditalien in die Organisation von Bussen und Transfers einbezogen, die Priester haben wochenlang in den Gemeinden darüber gesprochen. Pius X. hat nämlich am Priesterseminar in Padua studiert, war Kaplan in Tombolo, Erzpriester in Salzano, in der Gegend von Venedig, Kanoniker am Dom von Treviso, geistlicher Vater des Priesterseminars, Bischof in Mantua und Patriarch in Venedig.

Auch Treviso nahm an dem Pilgerprojekt teil: Die erste Station der Reise war die Domkirche der Hauptstadt der Marca Trevigiana (am Abend des 6. Oktober). Anschließend wurde die Urne zunächst in der Erzpriesterlichen Kirche seiner Heimatstadt, Riese Pio X, und dann im Heiligtum der Madonna delle CendroleDie Urne wird dann nach Padua und Venedig überführt. Es wird Dutzende von Veranstaltungen und pastoralen Initiativen geben, dank derer die Gläubigen die Figur des Heiligen aus Treviso verehren und mehr darüber erfahren können.

Kurzbiographie von Pius X.

Er wurde 1835 in eine Bauernfamilie geboren und war das zweite von 10 Kindern.

Dank des Interesses einiger Priester und des Patriarchen von Venedig, der von seinen Talenten wusste, konnte er am Kolleg von Castelfranco studieren, wo er 8 km barfuß lief, um seine Schuhe nicht abzunutzen.

Im Alter von 23 Jahren wurde er zum Priester geweiht und 1884 zum Bischof von Mantua ernannt.

Neun Jahre später wurde er zum Kardinalpatriarchen von Venedig gewählt, und 1903 war er gezwungen, trotz seiner Unfähigkeitsbeteuerungen die Wahl zum Papst anzunehmen.

Ausgestattet mit großer Klugheit, Besonnenheit, Güte und Bescheidenheit, vertrat er zwar eine zentralistische Auffassung von der Leitung der Kirche, wollte aber "der Diener aller" sein.

Er war ein Mann des tiefen Gebets und der wahren Liebe zu den Armen sowie ein außergewöhnlicher innerer Organisator der Kirche. Pius X. tat alles, um dem Klerus nicht nur eine geistliche, sondern auch eine theologische, liturgische, kirchenrechtliche und sozialwirtschaftliche Ausbildung zu geben.

Unter seinem Pontifikat wurde eine Liturgiereform des Kalenders, des Breviers und der Liturgie im Allgemeinen durchgeführt, die eine aktivere Teilnahme aller Menschen an der Sonntagsmesse (Zentrum und Höhepunkt des christlichen Lebens) und eine häufigere eucharistische Kommunion auch für Kinder vorsah.

Er lernte Lorenzo Perosi kennen, bewunderte sein musikalisches Talent und betraute ihn mit der Reform der Musik und des liturgischen Gesangs. Er förderte auch die Erneuerung der Katechese, indem er einen Katechismus ausarbeitete, der noch heute seinen Namen trägt, und das Kirchenrecht kodifizierte. Er starb am 20. August 1914 in Rom, schwer gezeichnet vom Krieg, der bereits in Europa tobte.

Der AutorAntonino Piccione

Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.
Bannerwerbung
Bannerwerbung