Aus dem Vatikan

Papst Franziskus: "Wir wissen nie alles über Gott".

Papst Franziskus ist auch an diesem dritten Adventssonntag wieder am Fenster erschienen, um den Angelus zu beten und das Evangelium des Tages zu kommentieren.

Paloma López Campos-11. Dezember 2022-Lesezeit: 2 Minuten
Der Papst während des Angelus

Der Papst grüßt die Gläubigen aus dem Fenster des Apostolischen Palastes (CNS Photo / Paul Haring)

In der heutigen Lesung, so der Papst, sehen wir Johannes den Täufer im Gefängnis, der seine Jünger aussendet, um Christus zu fragen, ob er der erwartete Messias sei. Jesus bricht mit dem Bild des Johannes von "dem, der kommen soll". Er ist kein strenger Mann, der Sünder bestraft. "Jesus hat Worte und Gesten des Mitgefühls für alle. Im Mittelpunkt seines Handelns steht die vergebende Barmherzigkeit, durch die Blinde sehen und Lahme gehen. Die Aussätzigen werden gereinigt und die Tauben hören. Die Toten werden auferweckt und den Armen wird die gute Nachricht verkündet.

Wir können aus der Krise des Johannes lernen, sagt uns Franziskus. "Der Text unterstreicht, dass Johannes sich im Gefängnis befindet, und dies verweist neben dem physischen Ort auch auf die innere Situation, in der er sich befindet. Im Gefängnis herrscht Dunkelheit. Es fehlt die Möglichkeit, klar zu sehen und darüber hinaus zu blicken. Tatsächlich ist der Täufer nicht mehr in der Lage, in Jesus den erwarteten Messias zu erkennen".

Die innere Krise des Johannes lehrt uns, dass auch der größte Gläubige durch den Tunnel des Zweifels geht". Diese Zweifel sind nicht immer ein Übel, wie der Heilige Vater betont. "In der Tat ist sie manchmal für das geistige Wachstum unerlässlich. Sie hilft uns zu verstehen, dass Gott immer größer ist, als wir uns vorstellen können. Die Arbeiten, die er ausführt, sind im Vergleich zu unseren Berechnungen überraschend. Sein Handeln ist immer anders. Er übertrifft unsere Bedürfnisse und unsere Erwartungen. Deshalb dürfen wir nie aufhören, ihn zu suchen und uns seinem wahren Antlitz zuzuwenden".

Es ist notwendig, Gott in Etappen wiederzuentdecken, sagt der Papst, indem er einen Theologen paraphrasiert. "Das ist es, was der Baptist tut. Von Zweifeln geplagt, sucht er noch einmal nach ihm. Er befragt ihn, er diskutiert mit ihm und schließlich entdeckt er ihn". Johannes "lehrt uns, Gott nicht in unsere eigenen Schemata einzuschließen, denn es besteht immer die Gefahr und die Versuchung, einen Gott nach unseren Maßstäben zu schaffen, einen Gott, der benutzt wird".

"Auch wir können uns manchmal in der Situation des Johannes befinden, in einem inneren Gefängnis, unfähig, die Neuheit des Herrn zu erkennen, den wir vielleicht in der Annahme gefangen halten, dass wir schon so viel über ihn wissen. Der Heilige Vater sagt uns, dass "wir niemals alles über Gott wissen, niemals. Vielleicht haben wir einen mächtigen Gott im Kopf, der tut, was er will, und nicht den demütigen und sanften Gott, den Gott der Barmherzigkeit und der Liebe, der immer eingreift und dabei unsere Freiheit und unsere Entscheidungen respektiert. Vielleicht sind auch wir aufgefordert, ihm zu sagen: Bist du wirklich der demütige Gott, der kommt, um uns zu retten?"

Diese Vorurteile, die wir Gott gegenüber haben, wenden wir auch auf unsere Brüder und Schwestern an. Der Papst warnt vor der Gefahr, denen, die anders sind als wir, "starre Etiketten" aufzudrücken. Um uns zu helfen, zu wachsen und diese Hindernisse zu überwinden, gibt uns die Kirche das Geschenk dieser liturgischen Zeit, wie Franziskus sagt. "Der Advent ist eine Zeit der Umkehrung der Perspektive, in der wir uns von der Größe der Barmherzigkeit Gottes überraschen lassen.

Der Papst schloss mit einer kurzen Anspielung auf die heilige Maria: "Möge die Jungfrau uns als unsere Mutter an die Hand nehmen und uns helfen, in der Kleinheit des Kindes die Größe des kommenden Gottes zu erkennen".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.