Welt

Samad: Der Krieg hat sein Leben auf den Kopf gestellt und ihm ein neues Leben gegeben, immer für andere.

Wir sprachen mit Samad Qayumi, der ursprünglich aus Afghanistan stammt, um mehr über seine Geschichte als Migrant in Europa zu erfahren.

Leticia Sánchez de León-14. Oktober 2022-Lesezeit: 4 Minuten
Samad

Foto: Samad Qayumi

Samad ist ein Freund der Skalabrinische Säkularisierte Missionsschwesternder ihn in Solothurn, Schweiz, traf. Wie viele Migranten wurde auch er in einem sehr kritischen Moment aufgefunden, kurz nach seiner Ankunft in einem fremden Land, wenn die Wunde des Aufbruchs noch frisch ist, die Ungewissheit wegen der Aufenthaltsgenehmigung groß ist und das Bedürfnis, die Reise mit jemandem zu teilen, sehr wichtig ist.

So war es auch mit Samad: Von den ersten Schritten an, über die verschiedenen Etappen des Weges, ist die Freundschaft gewachsen und hat sich gefestigt, und sein Zeugnis, das uns von Anfang an gut getan hat, ist im Laufe der Zeit zu einem Geschenk für viele junge Menschen geworden, eine Hilfe zum Nachdenken, um zu lernen, jeden Moment des Lebens zu schätzen, auch die schwierigsten, und niemals aufzuhören zu hoffen, denn die Liebe geht immer durch die Geschichte, egal was passiert, und sie trägt sie.

Samad, können Sie sich vorstellen?

Mein Name ist Samad Qayumi. Geboren und aufgewachsen bin ich in Kabul, Afghanistan, wo ich auch mein Universitätsstudium mit einem Abschluss in Ingenieurwissenschaften beendet habe. Ich habe im Iran im Ölsektor gearbeitet, und dann, zurück in der Heimat, wurde ich in einem Unternehmen in Mazar-e-Sharif eingestellt, das Düngemittel herstellte und 3.000 Menschen beschäftigte. Ich begann als Chefingenieur, wurde stellvertretender Direktor und dann Direktor dieser Anlage. Ich habe mich immer bemüht, meine Arbeit gut zu machen und mit allen auszukommen.

Und wie sind Sie dazu gekommen, politische Verantwortung zu übernehmen?

Unerwartet erhielt ich 1982 ein Telegramm des Premierministers, in dem er mich einlud, nach Kabul zu reisen. Es ging um meine Ernennung zum Leiter aller Provinzen, ein Amt, das ich vier Jahre lang innehatte. Wenn Probleme in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft, Bauwesen oder anderen Bereichen auftraten, wurde ich angesprochen und suchte gemeinsam mit dem zuständigen Minister nach einer Lösung.

Und dann der Sprung in die Ausbildungswelt... 

Später wurde ich zum Bildungsminister ernannt. In dieser Position war ich hauptsächlich mit dem Bau und der Verbesserung von Schulen in unserem Land befasst. Ich habe immer geglaubt, dass Bildung für die Zukunft Afghanistans von grundlegender Bedeutung ist.

Um für diese Aufgabe besser gerüstet zu sein, habe ich in Pädagogik promoviert. Die Arbeit war immens, weil das Bildungssystem rückständig war und weil die Fundamentalisten sehr aktiv waren und immer wieder Schulgebäude zerstörten und Lehrer töteten.

Was hat den Verlauf Ihrer Geschichte verändert?

Im Jahr 1989 wurde ich erneut zum Leiter der Provinzen ernannt und blieb in dieser Position bis 1992, als die mujhaiddin sind an die Macht gekommen. Sechs Millionen Afghanen haben das Land verlassen müssen. Auch ich musste mit meiner Familie innerhalb von zwei Stunden fliehen und alles zurücklassen. Andere Mitglieder der Regierung waren bereits getötet worden. Zwei Monate lang hielten wir uns in der Nähe der pakistanischen Grenze auf und warteten auf eine Verbesserung der Situation. Dann verließen wir das Land und kamen mit zwei unserer drei Kinder in die Schweiz. Ich wäre lieber nach Deutschland gegangen, aber damals war es für die Schlepper, die die Flucht organisierten, einfacher, Asylbewerber in die Schweiz zu bringen.

Konnten Sie sich nach Ihrer Ankunft in der Schweiz ein neues Leben aufbauen?

In der Schweiz angekommen, fühlten wir uns endlich sicher. Doch sechseinhalb Jahre lang, während der Bearbeitung unseres Asylantrags, konnten wir weder studieren noch arbeiten: Wir mussten von staatlicher Unterstützung leben. Wir haben uns das gefragt: ¿Wann wird unser Warten ein Ende haben? Es war eine sehr schwierige Zeit. In Afghanistan hatte ich keine Freizeit, keinen Urlaub und hier stand ich plötzlich ohne Beschäftigung da... Meine Frau in Afghanistan war Lehrerin. Jeden Tag dachte sie an ihre Schüler, weinte und fragte sich nach ihrem Schicksal. Sie hatte auch Momente der Depression.

Wie haben Sie es geschafft, zu widerstehen?

Ein Leben ohne Arbeit kann zu einem Verlust des Selbstbewusstseins führen, dazu, dass man nicht mehr weiß, ob man zu etwas fähig ist. In diesen Jahren, während der langen Zeit der Untätigkeit, zu der ich gezwungen war, las ich den Koran und die Bibel und schaffte es, diese Zeit ohne Wut und Groll zu leben, dank des Glaubens und des Gebets: Ich habe immer daran geglaubt, dass Gott mich nicht im Stich gelassen hätte. Als ich das Evangelium las, war ich besonders fasziniert von der Antwort Jesu auf die Frage seiner Jünger nach dem größten Gebot: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst", "Liebt einander, wie ich euch geliebt habe".

Dann hat sich etwas verbessert?

Nach mehr als sechs Jahren des Wartens erhielten wir endlich einen positiven Bescheid auf unseren Asylantrag, und von diesem Tag an wurde mir gesagt, dass ich sofort eine Arbeit finden müsse, aber das war nicht einfach. Nach den ersten Versuchen, einen Arbeitsplatz zu finden, fragte mich das Arbeitsamt, wie lange ich noch auf Kosten anderer leben wolle. Ich habe mich bei vielen Stellen beworben, aber wenn man mich fragte, was ich vorher gemacht hatte, bekam ich immer negative Antworten. Ich habe aber nicht aufgehört zu suchen, denn es ist wichtig für einen Mann, etwas mit und für andere tun zu können.

Nach drei Jahren hatte ich eines Tages die Gelegenheit, mich für eine Stelle als Portier in der Wohnanlage, in der wir wohnten, zu bewerben. Als ich das erste Mal den Rasen mähte, weinte meine Frau. Später, als die Arbeit zu viel wurde, begann sie auch mir zu helfen. Dadurch haben sich auch die Beziehungen zu den Nachbarn verändert: Vorher waren sie sehr distanziert, sie gingen uns aus dem Weg, dann begannen sie zu reden und uns zu bewirten.

Später wurde ich als Wachmann in einem historischen Museum für Waffen und Rüstungen eingestellt. Aber nach zwei Jahren wurde ich dank meiner technischen Fähigkeiten Restaurator für alte Rüstungen.

Glauben Sie, dass Ihr früheres Leben und Ihre Geschichte ein wertvolles Geschenk für andere sein können?

In diesen Jahren lernte ich das Internationale Jugendbildungszentrum (IBZ) "Das Internationale Jugendbildungszentrum (IBZ)" kennen.J. B. Scalabrini"Ich habe begonnen, mit den weltlichen Missionaren der Skalabriner in der Sensibilisierungs- und Bildungsarbeit mit jungen Menschen zusammenzuarbeiten. Ich konnte meine Erfahrungen und Überlegungen vielen Universitätsstudenten, vor allem aus den Fakultäten für Pädagogik und Recht, oder Gruppen junger Menschen verschiedener Nationalitäten, die an internationalen Treffen teilnahmen, vorstellen. Die Themen, mit denen ich mich normalerweise beschäftige, sind die Situation in Afghanistan, die Lebensbedingungen von Asylbewerbern und Flüchtlingen, aber auch mein persönliches Lebenszeugnis, die Werte, die mich seit meiner Jugend geleitet haben.

Ich sage den jungen Leuten oft, dass es wichtig ist, viel Geduld zu haben und bereit zu sein, den ersten Schritt aufeinander zuzugehen. Die Liebe lässt den anderen wachsen und ist der Schlüssel zur Schaffung von Frieden. Derjenige, der liebt, tut alles für den anderen. Wer nicht liebt, zerstört, kommt zum Hass und zum Krieg. Durch die Liebe ist es möglich, zu verzeihen, den Hass zu überwinden und glücklich zu sein.

Der AutorLeticia Sánchez de León

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.