Aus dem Vatikan

Papst Franziskus: "Die Fastenzeit ist ein Weg der persönlichen Verklärung".

Papst Franziskus hat am Freitagmorgen seine Botschaft für die Fastenzeit 2023 vorgestellt. Darin konzentrierte er sich auf den Abschnitt über die Verklärung des Herrn, der von Matthäus, Lukas und Markus erzählt wird. "In diesem Ereignis", so der Papst, "sehen wir die Antwort, die der Herr seinen Jüngern gab, als sie ihm gegenüber Unverständnis zeigten".

Paloma López Campos-17. Februar 2023-Lesezeit: 4 Minuten
Fastenzeit

Eine Dornenkrone in einer Kirche in Dünkirchen (OSV News photo/CNS file, Bob Roller)

 Papst Franziskus hat in seiner Botschaft zum Fastenzeit 2023 um den Abschnitt der Verklärung des Herrn zu betrachten. Diese Episode zeigt die Antwort Christi auf das Unverständnis der Jünger. In der Tat geht ihr "eine echte Konfrontation zwischen dem Meister und Simon Petrus voraus, der, nachdem er sich zu Jesus als dem Christus, dem Sohn Gottes, bekannt hatte, seine Verkündigung der Passion und des Kreuzes zurückwies".

Der Abschnitt über die Verklärung wird jedes Jahr am zweiten Sonntag der Fastenzeit gelesen. Dies ist eine liturgische Zeit, in der "der Herr uns zu sich nimmt und uns an einen besonderen Ort führt". Der Papst erinnerte in seiner Botschaft daran, dass "auch wenn unsere täglichen Verpflichtungen uns dazu zwingen, dort zu bleiben, wo wir uns gewöhnlich aufhalten, und einen sich oft wiederholenden und manchmal langweiligen Alltag zu leben, sind wir in der Fastenzeit eingeladen, mit Jesus "einen hohen Berg zu besteigen", um mit dem heiligen Volk Gottes eine besondere Erfahrung der Askese zu machen".

Asketische Fastenzeit

Diese Erfahrung der Askese, so Franziskus weiter, "ist eine Verpflichtung, immer von der Gnade beseelt, unseren Mangel an Glauben und unseren Widerstand zu überwinden, um Jesus auf dem Weg des Kreuzes zu folgen". Es ist ein notwendiger Weg, "um unsere Kenntnis des Meisters zu vertiefen, um das Geheimnis des göttlichen Heils, das sich in der totalen Selbsthingabe aus Liebe verwirklicht, vollständig zu verstehen und anzunehmen".

Der Papst erwähnte auch die Beziehung zwischen diesem Aufstieg und der Erfahrung der Synode. So sagte er, dass "es notwendig ist, sich auf eine Reise zu begeben, eine Reise bergauf, die Anstrengung, Opfer und Konzentration erfordert, wie eine Bergwanderung. Diese Voraussetzungen sind auch für die synodale Reise wichtig, zu der wir uns als Kirche verpflichtet haben".

Lebenserfahrung teilen

Franziskus lud die Gläubigen ein, in dem Abschnitt der Verklärung ein Symbol der gemeinsamen Erfahrung zu sehen. "Bei den "Exerzitien" auf dem Berg Tabor nahm Jesus drei Jünger mit, die ausgewählt wurden, um Zeugen eines einzigartigen Ereignisses zu sein. Er wollte, dass diese Gnadenerfahrung nicht einsam ist, sondern geteilt wird, wie es ja auch unser ganzes Glaubensleben ist".

Auch hier nutzte der Papst die Gelegenheit, diese Ideen auf den synodalen Weg anzuwenden, den die Kirche lebt. Er wies darauf hin, dass "analog zum Aufstieg Jesu und seiner Jünger auf den Berg Tabor wir behaupten können, dass unser Fastenweg "synodal" ist, weil wir ihn gemeinsam auf demselben Weg gehen, als Jünger des einen Meisters. Wir wissen nämlich, dass er selbst der Meister ist. Camino Und so tut die Kirche sowohl im liturgischen Weg als auch in dem der Synode nichts anderes, als immer vollständiger und tiefer in das Geheimnis Christi, des Erlösers, einzutreten".

Synodaler Weg und Fastenzeit

Auf dem Berg Tabor erfüllen sich die Hoffnungen, die im ganzen Alten Testament auftauchen. Der Papst sagte, dass "die Neuheit Christi die Erfüllung des Alten Bundes und der Verheißungen ist; sie ist untrennbar mit der Geschichte Gottes mit seinem Volk verbunden und offenbart ihren tiefen Sinn. In ähnlicher Weise ist der synodale Weg verwurzelt in der Tradition des Kirche und gleichzeitig offen für Neues. Die Tradition ist eine Inspirationsquelle für die Suche nach neuen Wegen, wobei die entgegengesetzten Versuchungen der Unbeweglichkeit und des improvisierten Experimentierens vermieden werden.

Franziskus wies darauf hin, dass diese liturgische Zeit ein sehr konkretes Ziel hat: "Der asketische Fastenweg hat ebenso wie der synodale Weg eine persönliche und kirchliche Verwandlung zum Ziel. Eine Verwandlung, die in beiden Fällen ihr Vorbild in Jesus findet und durch die Gnade seines österlichen Geheimnisses bewirkt wird".

Wege zur persönlichen Veränderung

Um diesen Wandel, der sowohl in uns selbst als auch in der Kirche stattfinden muss, zu unterstützen, schlug der Heilige Vater zwei Wege vor, "mit Jesus aufzusteigen und mit ihm das Ziel zu erreichen".

Die erste bezieht sich auf den "Imperativ, den Gott der Vater an die Jünger auf dem Tabor richtete, als sie den verklärten Jesus erblickten. Die Stimme aus der Wolke sagte: "Hört auf ihn". Der erste Hinweis ist also ganz klar: Hört auf Jesus. Die Fastenzeit ist in dem Maße eine Zeit der Gnade, wie wir auf den hören, der zu uns spricht".

Um auf Jesus zu hören, müssen wir in die Liturgie gehen, aber "wenn wir nicht immer an der Messe teilnehmen können, sollten wir über die täglichen biblischen Lesungen meditieren, auch mit Hilfe des Internets". Andererseits, so der Papst, "gehört zum Hören auf Christus auch das Hören auf unsere Brüder und Schwestern in der Kirche; jenes gegenseitige Hören, das in manchen Phasen das Hauptziel ist und das auf jeden Fall in der Methode und im Stil einer synodalen Kirche immer unerlässlich ist".

Der zweite Schlüssel, den Franziskus anbot, war der, "sich nicht in eine Religiosität zu flüchten, die aus außergewöhnlichen Ereignissen, aus suggestiven Erfahrungen besteht, aus Angst, sich der Realität mit ihren täglichen Kämpfen, ihren Schwierigkeiten und ihren Widersprüchen zu stellen. Das Licht, das Jesus den Jüngern zeigt, ist ein Vorgeschmack auf die österliche Herrlichkeit, und wir müssen ihm entgegengehen, indem wir "ihm allein" folgen.

Der Papst schloss seine Botschaft mit der Bitte, "dass der Heilige Geist uns in dieser Fastenzeit in unserem Aufstieg mit Jesus ermutigt, damit wir seine göttliche Ausstrahlung erfahren und, gestärkt im Glauben, den Weg mit ihm, der Herrlichkeit seines Volkes und dem Licht der Völker, gemeinsam fortsetzen können".

Plakat zur Fastenzeit 2023 des Dikasteriums für den Dienst der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.
Bannerwerbung
Bannerwerbung