Kultur

Unbefleckte Empfängnis: Geschichte, Frömmigkeit und Kunst

Die katholische Kirche begeht eines der beliebtesten und in den Herzen der Gläubigen am tiefsten verwurzelten Feste: die Unbefleckte Empfängnis.

Maria José Atienza-8. Dezember 2021-Lesezeit: 8 Minuten
Die Unbefleckte Empfängnis

Die Unbefleckte Empfängnis. Francisco de Zurbarán ©Museo del Prado

Um dieses Glaubensdogma, das die jungfräuliche Empfängnis Mariens verteidigt, haben sich vor allem seit dem 14. Jahrhundert zahlreiche Schriften, Studien und Apologetiken entwickelt: die Bewahrung Marias vor der Erbsünde schon bei ihrer Empfängnis im Schoß ihrer Mutter, die die Mutter Gottes werden sollte.

Unbefleckte Empfängnis von Anfang an des Glaubens

Bereits in der Genesis finden wir eine der Grundlagen für diese Bewahrung Marias vor der Erbsünde, die später in künstlerischen Allegorien wunderschön dargestellt werden sollte: "Ich setze Feindschaft zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachkommen und ihren Nachkommen; sie wird dir den Kopf zertreten, wenn du ihre Ferse schlägst".

Im Neuen Testament berichtet das Lukasevangelium, wie der Engel Maria anruft "voll der Gnade".d.h, "der nicht im Besitz der Sünde ist". Obwohl schon seit den ersten Jahrhunderten unseres Glaubens einige griechische und lateinische Kirchenväter die Mutter Gottes als "Mutter Gottes" bezeichnen. "makellos".Die ersten Aufzeichnungen über die Feier dieses Festes stammen aus dem 7. Jahrhundert aus verschiedenen Klöstern in Palästina, zum Beispiel von St. Justin und St. Irenaeus.

Die Überzeugung von der jungfräulichen Empfängnis der heiligen Maria hat das christliche Volk seit den Anfängen des Glaubens begleitet. Die Verkündigung Marias als Mutter Gottes auf dem Konzil von Ephesus gegen die nestorianische Häresie spiegelte in gewisser Weise, wenn auch nicht ausdrücklich, diese Überzeugung wider.

Obwohl die Definition des Dogmas in der katholischen Kirche nur langsam erfolgte, nahm die Frage der Unbefleckten Empfängnis bereits im 13. und 14. Pius IX. selbst erinnerte in "Ineffabilis Deus", dem apostolischen Schreiben, in dem er das Dogma der Unbefleckten Empfängnis verkündete, an dieses Gefühl der Gläubigen, indem er darauf hinwies, wie "seit den frühesten Zeiten Prälaten, Kirchenmänner, Ordensleute und sogar Kaiser und Könige selbst diesen Apostolischen Stuhl inständig gebeten haben, die Unbefleckte Empfängnis der heiligsten Mutter Gottes als Dogma des katholischen Glaubens zu definieren".

Spanien war schon sehr früh eine Nation mit einer klaren immaculistischen Gesinnung: Die Begeisterung des Volkes führte schon sehr früh zu den ersten Festen und künstlerischen Manifestationen, die diese Begeisterung für die Mutter Gottes und ihre Unbefleckte Empfängnis widerspiegelten.

In Spanien wurde bereits im 7. Fest der Unbefleckten Empfängnis. Zahlreiche mittelalterliche liturgische Texte belegen, dass das Fest der Unbefleckten Empfängnis im 13. Jahrhundert gefeiert wurde, im 14. Jahrhundert an Beliebtheit zunahm und sich im 15. Jahrhundert in ganz Spanien verbreitete, insbesondere nach der Rückgewinnung der südspanischen Gebiete durch die Krone Kastiliens. Im 16. Jahrhundert gab es eine Vielzahl von Bruderschaften, die sich der Anrufung der reinen und reinen Empfängnis Mariens unterstellten.

In diesen Jahren richteten zahlreiche spanische Könige, Geistliche und Adlige ihre Botschaften an den Papst und baten um eine förmliche Erklärung dessen, was im katholischen Volk allgemein empfunden wurde. Obwohl das Dogma noch auf sich warten ließ, unterstützten die nachfolgenden Päpste indirekt die immakulistische Doktrin und förderten diese Verehrung in ganz Europa und den spanisch-amerikanischen Gebieten.

Der Höhepunkt der Verehrung der Unbefleckten Empfängnis ist das 17. Jahrhundert, eine Zeit, in der wir Beispiele für eine sehr starke und weit verbreitete Verehrung der Unbefleckten Empfängnis finden, mit so bemerkenswerten Beispielen wie Valladolid und Sevilla, deren Stadt und Klerus als Beispiele für diese marianische Verehrung standen, die damals eine Vielzahl von liturgischen Festen, Vereinigungen und Bruderschaften und somit auch künstlerische Manifestationen in der Malerei, Bildhauerei und Widmung von Kirchen an die Unbefleckte Empfängnis hervorgebracht haben. Huelva, das zur Diözese Sevilla gehört, war die erste Stadt in Spanien, die der Unbefleckten Empfängnis eine Kirche widmete.

In diesen Jahren gab es viele, die als Immaculisten-GelübdeDie Universität von Toledo zum Beispiel legte am 10. Dezember 1617 ein solches Gelübde ab, gefolgt von so bedeutenden Universitäten wie Salamanca (die eine wichtige Rolle bei der Petition an den Papst zur Festlegung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis spielte), Granada und Valladolid. Neben diesen universitären Gelübden legten auch Städte, einige Ordensgemeinschaften und sogar einige spanische Diözesen das Gelübde ab, die Lehre von der unbefleckten Empfängnis zu verteidigen, was zu neuen Petitionen an Rom zugunsten dieses Dogmas führte.

Im 18. und 19. Jahrhundert gab es Momente des Auf und Ab in der Ausbreitung und Stärke der Verehrung der Gottesmutter im Geheimnis der Unbefleckten Empfängnis.

Der Einfluss des französischen Gedankenguts und die Kriege und Invasionen, die Spanien erlebte, brachten viele Korporationen, Bruderschaften und Ordensgemeinschaften in Schwierigkeiten. Obwohl Karl II. mit Zustimmung von Clemens XIII. im Jahr 1760 die Unbefleckte Jungfrau Maria Schutzpatronin von Spanien und alle seine Besitztümer, und im Jahr 1800 verpflichtete er alle spanischen Universitäten, einen Eid zur Verteidigung der Unbefleckten Empfängnis zu leisten.

Ein halbes Jahrhundert später, mit der dogmatischen Definition der Unbefleckten Empfängnis im Jahr 1854, und die Erscheinungen der Gottesmutter an die heilige Bernadette Soubirous unter diesem Namen zu einer explosionsartigen Begeisterung für die Unbefleckte Empfängnis im 19. Jahrhundert in der gesamten katholischen Welt führen.

Im Jahr 1857 wurde das berühmte Denkmal für die Unbefleckte Empfängnis auf der Piazza di Spagna in Rom. Das Bild, von Luigi PolettiDie Säule wird von einem 12 Meter hohen Pfeiler gekrönt. Die römischen Feuerwehrleute hievten die Säule und das Bild der Muttergottes hoch. Daher die alljährliche Tradition, dass die Feuerwehrleute von Rom am 8. Dezember einen Blumenstrauß an der Spitze der Säule niederlegen.

Trotz des Vordringens des Säkularismus und der turbulenten Jahre des späten 19. und 20. Jahrhunderts wurde die Verehrung der Unbefleckten Empfängnis von der katholischen Kirche weiterhin gefördert und war eines der Dogmen, die in der modernen marianischen Dokumentation und Theologie die größte Beachtung fanden, wie man in Maria, Mutter des Erlösers, von J. L. Bastero.

Die Unbefleckte Empfängnis in der Kunst

Bartolomé E. Murillo. Die Unbefleckte Empfängnis im Escorial ©Museo del Prado

Die ersten Formeln zur Darstellung der Jungfrau Maria als vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis an frei von der Erbsünde gezeugt, stützten sich auf die in verschiedenen apokryphen Büchern überlieferten Passagen ihrer Kindheit, in denen die Geschichte ihrer Eltern Joachim und Anna in erzählerischen Bildern wie der keuschen Umarmung oder dem Kuss vor der Goldenen Pforte dargestellt wurde.

Zu diesen Erzählungen gesellten sich weitere Bilder mit konzeptionellem Charakter, wie die der dreifachen Heiligen Anna oder des Jesse-Baums. Es war jedoch die "Tota PulchraDie aus dem Mittelalter übernommene klare und repräsentative Linie, die sich in der bildhauerischen und malerischen Ikonographie durchsetzen und weiterentwickeln sollte.

Auf regelmäßiger Basis, Francisco Pacheco (1564-1644) gilt als der Meister der Ikonographie der Unbefleckten Empfängnis. Das Motiv wurde jedoch auch von anderen Künstlern wie Francisco Herrera dem Älteren aufgegriffen, der eine Jungfrau der Unbefleckten Empfängnis malte, bei der sich die meisten Bilder, die auf die Reinheit Marias anspielen, in der unteren Landschaft befinden.

In seinem Werk Die Kunst der MalereiPacheco gab die Richtlinien für die Darstellung der Unbefleckten Empfängnis in seinen Werken vor: eine junge Frau in einer weißen Tunika und einem blauen Mantel, Symbole der Reinheit bzw. der Ewigkeit, gekrönt mit zwölf Sternen (Stellarium), die Mondsichel nach unten gerichtet und eine Schlange zu ihren Füßen, die ihre Herrschaft über die Sünde symbolisiert. Die Figur der Jungfrau wäre von einem ovalen, goldfarbenen Schein umgeben gewesen. 

Der Einfluss dieser repräsentativen Linie ist bei anderen Künstlern wie Zurbarán und - mit leichten Abwandlungen durch seinen Schwiegersohn - Velázquez sowie bei anderen Malern wie Ribera und später bei Goya selbst offensichtlich.

Es wäre jedoch Bartolomé Esteban Murillo der sich auf dem Gebiet der Malerei mit mehr als zwanzig Gemälden der Unbefleckten Empfängnis hervortat.

Die Verehrung der Unbefleckten Empfängnis ist vor allem seit dem 17. Jahrhundert von zahlreichen Künstlern aus aller Welt dargestellt worden, und sie sind nicht nur Werke der Verehrung, sondern auch echte Kunstkatechese.

Symbolik der Unbefleckten Empfängnis

Die Symbole, die in den Gemälden oder Schnitzereien dieser Bilder der Unbefleckten Empfängnis zu finden sind, dienen allen Katholiken als Erinnerung und Anerkennung von Glaubenswahrheiten, Bibelstellen, Anrufungen der Litaneien der Laurelianischen Litaneien und Marienverherrlichungen. Im Laufe der Zeit variieren diese Symbole in ihrer Präsenz und Bedeutung in den künstlerischen Darstellungen, obwohl die Symbole, die sich auf das Alter der Jungfrau und die Farbe ihrer Gewänder beziehen, konstant bleiben.

Die junge Frau: Die Unbefleckte Empfängnis ist immer jung, rein, von Geburt an. Sie wird in einem Alter dargestellt, das mit dem Zeitpunkt der Verkündigung identifiziert werden kann, was die Reinheit ihrer Empfängnis mit der göttlichen Empfängnis Jesu Christi verbindet. Vor, während und nach der Geburt ist Maria makellos und besitzt die ewige Jugend ihrer Seele.

Weiße Gewänder: Sie stehen für absolute Reinheit, unbefleckt von Sünde.

Der himmlische Mantel: Neben den weißen Gewändern wurde die Unbefleckte bald in einen himmlischen Mantel gehüllt, der die Farbe des Himmels - die Göttlichkeit - widerspiegelt, die Maria bedeckt und an die Worte des Engels bei der Verkündigung erinnert.

Los Angeles: Das Bild der Jungfrau erscheint neben einem oder mehreren Köpfen von Cherubim, die alle Engel darstellen, das himmlische Heer, das ein einziges Geschöpf empfängt und unter ihm steht: die Jungfrau.

Die Schlange: In vielen Skulpturen und Bildern erscheint die Schlange unter den Füßen der Jungfrau und stellt den Fluch des Teufels und die Heilsverheißung Gottes in der Genesis dar: "Gott, der Herr, sprach zur Schlange: Weil du das getan hast, bist du verflucht unter allem Vieh und allen wilden Tieren des Feldes; du wirst auf dem Bauch kriechen und dein Leben lang Staub fressen; ich habe Feindschaft gesetzt zwischen dich und die Frau, zwischen deinen Nachkommen und ihren Nachkommen; sie wird dir den Kopf zertreten, wenn du sie auf die Ferse schlägst". 

Der Mond: Dieser Stern ist einer der ikonischsten in der Darstellung der Unbefleckten Empfängnis. Der Mond, Symbol der Keuschheit, lässt das Licht der Sonne durch ihn hindurch, so wie die Kraft Gottes die Jungfrau durchdringt, ohne sie zu beflecken, ohne sie zu verletzen... Pacheco malte den Mond mit der Spitze nach unten und kristallisierte damit eine bildliche Option heraus, die von diesem Moment an sehr populär wurde.

Die Sonne: Pacheco selbst wies darauf hin, dass das Bild der Unbefleckten Empfängnis von einer Komposition in einem goldenen Ton umgeben sein müsse.

Die Tür: Erinnern Sie sich an die marianische Mediation: Die Jungfrau ist die Himmelstor durch die der Erlöser inkarniert und unser Haus betritt und die gleichzeitig die Tür ist, die uns zu ihm führt.

Das Schiff: Viele der Bilder der Unbefleckten Empfängnis werden von einem Schiff auf dem Meer begleitet, in Anspielung auf den mittelalterlichen Hymnus Ave Maris Stella, die Jungfrau als Stern des Meeres und auch als sicherer Hafen.

Der Spiegel: Eines der Symbole, die die Unbefleckte Empfängnis manchmal begleiten, ist ein Spiegel, der oft von einem Engel gehalten wird. "Spiegel der Gerechtigkeit" ist eine der Anrufungen der Lauretta-Litanei, die uns daran erinnert, dass Maria die Schönheit und Macht Gottes widerspiegelt.

Der Brunnen oder die Quelle: Die Darstellung eines Brunnens in den Bildern der Unbefleckten Empfängnis verweist auf das berühmte Hohelied, in dem das Bild des Brunnens als Zentrum des Lebens und der Reinigung sowie als Beispiel für kristalline Schönheit häufig verwendet wird.  

Juan Valdés Leal. Die Unbefleckte Empfängnis. ©Museo del Prado

Die Palme: Auch wenn das Bild der Palme im Laufe der Zeit nicht mehr verwendet werden wird, erinnert dieser Baum einerseits an das verlorene Paradies. Aber auch die Zuflucht der Reisenden und der Gerechtigkeit.

Blumen: Die Rose, Symbol der vollkommenen Liebe, wird in die Rosa mistica übersetzt, eine der am häufigsten verwendeten Anrufungen der Litaneien in der Kunst. Rosenkranz bedeutet eigentlich Rosenkranz, wobei jedes Ave Maria eine Rose bedeutet, die der Jungfrau gebracht wird.

Neben der Rose ist es üblich, die Unbefleckte Empfängnis mit Lilien und anderen Blumen in Verbindung zu bringen, wie z. B. den Lilien, die aufgrund ihrer weißen Farbe und ihres Duftes die Reinheit und die Schönheit Marias, der vollkommensten Schöpfung Gottes, symbolisieren.

Einige Experten weisen darauf hin, dass die Darstellung der sich nach oben öffnenden Blütenblätter auf die Offenheit gegenüber Gott hinweist. Wenn sie sich zu den Seiten hin öffnen, verweisen sie auf die großzügige Mutterschaft, die Mutter aller Menschen. Wenn alle Blütenblätter eine einzige Lilie bilden, steht dies für die Brüderlichkeit und Einheit aller Kinder Gottes, des Vaters.

Thron der Weisheit: In einigen bildlichen Darstellungen der Unbefleckten Empfängnis finden wir diese Anspielung auf diese Marienverehrung, die auch an die wichtige Rolle der Universitäten bei der Entwicklung dieser Verehrung erinnert.

Die Bundeslade war der heiligste Schatz des israelitischen Volkes. Sie enthielt die Gesetzestafeln, die Manna-Urne und den Stab Aarons. Es überrascht nicht, dass der neue Bund Christus ist und dass es Marias Schoß war, der diesen neuen Bund bewahrte.

Die Treppe: Einige Autoren sehen in der Leiter ein weiteres Symbol der marianischen Vermittlung: die Jungfrau führt die Menschheit zu ihrem Sohn, in den Himmel.

Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.