Spanien

2021, das komplizierteste Jahr in der Geschichte von Manos Unidas

Die Folgen der Pandemie, insbesondere die Verschlechterung der Lebensbedingungen in den betroffenen Gemeinden Manos Unidas und der Rückschlag bei den Fortschritten, die in verschiedenen Bereichen wie Ernährungssouveränität, Frauenrechte und Bildung erzielt wurden, haben die Arbeit der NGDO in diesen Monaten geprägt, die jedoch eine wachsende Solidarität ihrer Geber verzeichnen konnte.

Maria José Atienza-15. Juni 2022-Lesezeit: 4 Minuten
Vereinigte Hände

Foto: ©Marta Isabel González

Mehr als anderthalb Millionen direkt unterstützte Menschen, 474 neue Projekte in 51 Ländern, für die 33.449.399 Euro an Investitionen bereitgestellt wurden, sind die Gesamtzahlen eines schwierigen Jahres, in dem jedoch, wie ich bereits sagte Clara Pardo, amtierende Präsidentin von Manos UnidasEs hat auch Glück gegeben". Die Präsentation der Jahresbericht 2021 dieser katholischen NGDO war auch die letzte Amtshandlung von Pardo, der von Cecilia Pilar Gracia abgelöst wird.

Von Anfang bis Ende von der Pandemie des Coronavirus geprägt, im Jahr 2021 Manos Unidas musste sich neu erfinden und seine Kreativität einsetzen, um den Ärmsten in einem völlig feindlichen Umfeld weiterhin helfen zu können. Zum einen wegen der Beschränkungen, der Unmöglichkeit, zu den Projekten zu reisen, und zum anderen wegen eines anderen, noch schwerwiegenderen Faktors: der Ablehnung des Fremden und der Erschöpfung der Solidarität, die die Monate der Gefangenschaft hinterlassen haben, wie Clara Pardo betont.

Die Folgen der Pandemie für die Ärmsten sind schrecklich, und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft dieser Gemeinschaften sowie die Rückgängigmachung von Fortschritten im Bildungswesen oder im Bereich der Frauenrechte werden nur sehr schwer zu überwinden sein.

Wachsende Spenden für Manos Unidas

Aber, wie Clara Pardo betonen wollte, "viele Menschen haben den Schrei der Ärmsten gehört". Trotz der Komplikationen war das Jahr 2021 für den scheidenden Präsidenten von Manos Unidas "auch ein Glücksmoment".

Diese Solidarität hat sich in mehr als 50 Millionen Euro niedergeschlagen, die der Vereinigte Händes im Jahr 2021, das sind 20,6 mehr als 2020. 88,6% der Gesamtsumme kamen direkt den Zielen von Manos Unidas zugute. Darüber hinaus kamen 86% aus dem privaten Sektor: Spenden von Partnern und Mitarbeitern, Erbschaften und Vermächtnisse oder religiöse Einrichtungen. Die erhaltenen öffentlichen Beihilfen beliefen sich auf 6,8 Millionen Euro, ähnlich wie im Jahr 2020.

Einer der Spendenkanäle sind Vermächtnisse oder Erbschaften, die im Vergleich zu 2020 um 140% gestiegen sind. Es gab 154 Testamente in 47 Delegationen. Ein Punkt, den Clara Pardo mit Rührung feststellte, ist, dass "viele dieser Menschen nicht einmal als Mitglieder von Manos Unidas aufgeführt waren. Das zeigt das Vertrauen, das viele Menschen in unsere NGDO haben".

Rückabwicklung von Projekten und Rechten

Clara Pardo und Mabel Ibáñez, Koordinatorin der Abteilung für Projekte von Manos Unidas in Afrika, wiesen auf die Folgen hin, die Covid für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in Amerika, Asien und Afrika hatte: "Die Lebensbedingungen der Gemeinschaften, denen wir dienen, haben sich verschlechtert, und die in verschiedenen Bereichen erzielten Fortschritte sind zurückgegangen".

In diesem Sinne wies Mabel Ibáñez darauf hin, dass sich die Arbeit von Manos Unidas im Jahr 2021 vor allem darauf konzentrierte, "die Folgen dieser Armut für die Schwächsten zu bekämpfen. Alles hat sich verlangsamt, was sich auf die Entwicklung vieler Projekte ausgewirkt hat".

Die Unmöglichkeit, zu reisen und neue mögliche Projekte kennen zu lernen, hat Manos Unidas dazu veranlasst, "mit Organisationen und Partnern zu arbeiten, mit denen man bereits zusammengearbeitet hat. Erst im letzten Quartal des Jahres reiste Manos Unidas, um Projekte in Uganda, Paraguay, Senegal, Ecuador, El Salvador und Kamerun in Angriff zu nehmen".

Die Pandemie hat auch zu einem Anstieg der Unter- und Mangelernährungsraten geführt, vor allem in Afrika, was Manos Unidas dazu veranlasst hat, Projekte zur Verbesserung der Ernährungssituation in Gebieten von Nigeria und Südsudan zu starten.

Ein weiterer Bereich, der am stärksten von Einschränkungen usw. betroffen ist, ist das Bildungswesen. Wie Ibáñez betonte, "gibt es Länder, die wegen der Pandemie fast zwei Jahre ohne Unterricht verbracht haben. Diese Realität hat dazu geführt, dass 24 Millionen Kinder die Schule abgebrochen haben und dass Kinderarbeit und Kinderhandel zunehmen".

Die Zunahme der Gewalt und die Verletzung der Menschenrechte in dieser Zeit der Pandemie, insbesondere gegen Frauen, Kinder und diejenigen, die für ihre Rechte kämpfen, ist eine weitere Folge der Pandemie, gegen die Manos Unidas in verschiedenen Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens Projekte durchgeführt hat, wobei das Programm gegen die Gewalt gegen Hausangestellte, viele von ihnen Mädchen, im Norden Indiens hervorsticht.
Eine weitere Gruppe, die von der Pandemie betroffen ist, sind, wie Mabel Ibáñez hervorhob, die Menschenrechtsaktivisten, die "eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung beispielsweise im Amazonasgebiet spielen", und zu deren Gunsten in verschiedenen Gebieten Perus, Kolumbiens, Mexikos und Madagaskars Projekte initiiert wurden.

Humanitäre Hilfe und Notsituationen

Mabel Ibáñez erinnerte daran, dass Manos Unidas zwar eine nichtstaatliche Entwicklungshilfeorganisation ist, aber im vergangenen Jahr an 55 Nothilfeprojekten in Asien (34), Afrika (13) und Amerika (8) mitgewirkt hat, für die 1.607.331 Euro bereitgestellt wurden.

Dazu gehören Projekte in Konfliktgebieten wie dem Südsudan, Burkina Faso und dem Tigray-Gebiet in Äthiopien sowie die Hilfe für die vom Erdbeben in Haiti betroffenen Menschen.

Insgesamt wurden 270.679 Menschen unterstützt, die aus verschiedenen Gründen praktisch alles verloren hatten. Darüber hinaus wurden 7 Projekte für humanitäre Hilfe eingerichtet, mit denen 7.686 Menschen unterstützt werden.

Manos Unidas wollte sich für diese Ansteckung mit Solidarität bedanken und knüpfte damit an ihre Kampagne 2021 an, die diese Projekte in so vielen Teilen der Welt ermöglicht und zur Bekämpfung von Armut und Ungleichheit in der Welt beigetragen hat.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.