Berufung

Francisco VélezDie Kirche verlangt von den Mitbrüdern, dass sie ihrem Glauben treu bleiben".

Interview mit Francisco Vélez de Luna, Präsident des Consejo General de Hermandades y Cofradías de la Ciudad de Sevilla.

Maria José Atienza-14. März 2023-Lesezeit: 4 Minuten
Velez Hermandades sevilla

Foto: Francisco Vélez ©Archisevilla

Sevilla und die Karwoche sind zwei untrennbare Begriffe. In Spanien ist die Stärke der Bruderschaften und Bruderschaften ist in der andalusischen Hauptstadt, die in der Passionswoche mehr als 2 Millionen Menschen empfängt, besonders ausgeprägt. Aber die Bruderschaften und Fraternitäten gehen über ihre Bußprozession hinaus.

Ihre evangelisierende Kraft berührt die Herzen von Jung und Alt, und sie sind ein Damm gegen die Säkularisierung. Ein Beweis dafür ist, dass es in den Gebieten, in denen die Volksfrömmigkeit am stärksten ausgeprägt ist, viel mehr Taufen und sakramentale Eheschließungen gibt oder, wie ich in dieser Zeitschrift dargelegt habe, Marcelino ManzanoNach Angaben des Diözesanbeauftragten für Bruderschaften und Brüdergemeinschaften der Erzdiözese Sevilla kommt fast die Hälfte der Seminaristen in Sevilla aus der Welt der Bruderschaften.

Francisco Vélez de Luna führt den Vorsitz der Rat der Bruderschaften und Zünfte von Sevillavon Beruf Jurist, tief gläubig und seit vielen Jahrzehnten mit der Welt der BrüderlichkeitIn diesem Interview für Omnes unterstreicht er die Notwendigkeit der ständigen Weiterbildung der Brüder, denn "Weiterbildung ist die Nahrung des Glaubens".

Präsident des Rates der Bruderschaften in einer Stadt wie Sevilla, dem Epizentrum der Volksreligiosität der Passion, zu sein, ist mehr als nur eine "Führungsposition". Was sind Ihre Herausforderungen? 

-Zunächst muss ich darauf hinweisen, dass der Consejo General de Hermandades y Cofradías de la Ciudad de Sevilla ein diözesanes Gremium ist, in dem alle in der Stadt Sevilla kanonisch errichteten Bruderschaften zusammengeschlossen sind. Erzdiözese von Sevilla. Der Präsident des Rates hat die Aufgabe, für die Erfüllung der in den Statuten festgelegten und von der kirchlichen Autorität genehmigten Ziele zu sorgen und die Arbeit der einzelnen Sektionen zu koordinieren, in die die Bruderschaften gegliedert sind: Sakramenten-, Buß- und Gloria-Sektion.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Säkularisierung eine Realität ist, die Tag für Tag voranschreitet. Es gibt viele, die die Bruderschaften als "Deich der Eindämmung" angesichts der Säkularisierung betrachten... 

-Volksfrömmigkeit ist in der heutigen Zeit von großer Bedeutung für die pastorale Tätigkeit der Kirche. Die Macht der Bruderschaften und die Verehrung, die ihre Schutzheiligen bei Tausenden und Abertausenden von Menschen hervorrufen, sind unbestreitbar. Tausende von Menschen. Aus diesem Grund schätzt die kirchliche Hierarchie die Bedeutung der Volksfrömmigkeit immer mehr, was sich auch in der II. Internationaler Kongress der Bruderschaften und der Volksfrömmigkeit die kürzlich vom Erzbischof für das kommende Jahr einberufen wurde.

Was sagt es denjenigen, die den Mitbrüdern vorwerfen, eine "sentimentale Frömmigkeit" zu leben? 

- In einer Bruderschaft wird der Glaube auf zwei Ebenen gelebt. Die erste Ebene ist die persönliche Ebene, die Art und Weise, wie jeder Mensch sich dem unergründlichen Geheimnis Gottes nähert und an dem geistlichen Leben teilnimmt, zu dem wir alle berufen sind, und dies geschieht durch die sakramentale Praxis.

Die zweite Ebene ist die kollektive Ebene, das Teilen des Glaubens mit den Brüdern und Schwestern, die durch die gleiche Verehrung ihrer Schutzheiligen vereint sind, die organisierten Bildungsaktivitäten und die Nächstenliebe, die nicht nur materiell sein sollte, sondern auch so viele Menschen begleitet, die die Solidarität und Wärme ihrer Mitmenschen brauchen.

Was verlangt die Kirche von den Mitbrüdern in unserer Gesellschaft?

-dass sie mit dem Glauben, den sie bekennen, übereinstimmen. Die Einheit des Lebens, die Kohärenz zwischen dem, was geglaubt wird, und dem, was praktiziert wird, muss gegeben sein. Das ist die Art und Weise, wie jeder Mitbruder als treuer Sohn der Kirche zum Aufbau des Reiches Gottes beitragen muss. Diese Synodalität, zu der uns der Papst und die übrigen Hirten in letzter Zeit aufgerufen haben.

Sind Sie der Meinung, dass die geistliche Begleitung und Ausbildung der Brüder verbessert werden sollte, um sie für ihr Glaubenszeugnis zu sensibilisieren? 

-In den letzten Jahren wurden große Fortschritte bei der Arbeit an der Ausbildung und es ist noch ein langer Weg zu gehen. In der Tat endet die Ausbildung nie, denn sie ist die Nahrung des Glaubens, der Spiritualität. Ein Glaube, der sich nicht entwickelt, bleibt stagnierend, stagniert. Er muss durch die Aufgabe der Ausbildung genährt werden, damit er uns von innen heraus wachsen lassen kann.

Velez-Bruderschaften
José Ángel Saiz, Erzbischof von Sevilla und Priester.

Wie lebt eine Bruderschaft über den Tag der Bußstation hinaus das ganze Jahr hindurch? 

-Die jüngste Pandemie hat die vielfältigen sozialen Aufgaben der Bruderschaften ans Licht gebracht. Alle Schwesternschaften haben ihre eigenen Wohltätigkeitsdeputationen, die diese Arbeit leiten, manchmal ausschließlich unter der Verantwortung der Bruderschaft, manchmal gemeinsam, um die Aktionen zu verstärken.

Der Rat selbst hat ein Wohlfahrtsprojekt, das "Proyecto Fraternitas", das er in einem der sozial und wirtschaftlich schwächsten Gebiete durchführt, in einem Viertel, das leider zu den drei ärmsten in unserem Land gehört.

Es gibt viele Menschen, die ohne den Beitrag der Schwesternschaften und die Kirche sind durch die Caritas in der Lage, täglich die grundlegendsten Bedürfnisse zu decken.

Die Hermandades Sacramentales und Hermandades de Gloria sind in Sevilla und anderswo ebenfalls eine starke Realität. Welche Rolle spielen sie innerhalb des Rates? 

Die Sakramenten- und Gloria-Bruderschaften nehmen an den allgemeinen Zielen jeder Bruderschaft teil: Anbetung, Ausbildung und Nächstenliebe, obwohl sie ihre eigenen Charismen haben.

Die Hauptaufgabe der Sakramentalien besteht darin, die Verehrung und Anbetung Jesu im Sakrament zu fördern, der in der Eucharistie wirklich lebendig und gegenwärtig ist.

Die Gloria-Bruderschaften sind in hohem Maße marianisch. Die meisten von ihnen verehren das Geheimnis der göttlichen Mutterschaft Mariens. Es sind sehr intime Andachten, die Familien und viele Menschen zusammenbringen. Siedlungen der Stadt, in der sie als wahrer gemeinsamer Nenner und spezifisches Identifikationsmerkmal das Rückgrat der Nachbarschaft bilden.

Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.
Bannerwerbung
Bannerwerbung