Resources

Light - Love - Lust. Where does the division of nature and people come from?

Presentation by Professor Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz at the Omnes Forum in Madrid on 16 December 2021

Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz-December 17, 2021-Reading time: 13 minutes
body, love, pleasure

Der neue Mensch ohne Natur?

Leib - Liebe - Lust - was wäre schöner? Und doch finden gerade darum "ungeheuerliche Kriege statt in Zusammenhang mit (kleinen) Fragen der Theologie, Erdbeben der Erregung (....). Es handelt sich nur um Fingerbreite, aber die Breite eines Fingers ist alles, wenn das Ganze in der Waagschale liegt. Wenn man eine Idee abschwächt, wird gleich die andere machtvoll." (Chesterton)

What ideas are there? For the nature of man. Is man a demon, who can choose for himself? In older language he means a "Fremdling", who does not know himself with himself so well. Not even with his own free will.

Jüngst nach dem Synodalen Weg Anfang Oktober 2021 meldete sich ein Kardinal (übersetzt: eine Türangel) zu Wort: Aussagen über den Menschen gehörten zur "Dispositionsmasse" des Christentums. They are not "de fide definita", they are not "de fide definita", they are not "de fide definita", they are not "de Glauben definiert", they are "de fide definita", but rather "de veränderbar". So a new ethic?

Ethik kommt von ethos, dem Weidezaun. Must the former weidezaun for sexuality be newly abgesteckt? The uncommon statements in Forum IV on the law of the law of the law are intended to make the world over; in fact, everyone can abstain from them. Do we still need them? This "new" sexual ethic was clearly expressed by two further speakers, including a biscuit: Finally, the final conclusion is that only the person with his or her individual freedom can be found in love. The nature = the light, the law, the landscape, the place, are at best proposals that one can change, however, by overcoming them. Heißt das nun: Der Leib ist nur Rohmasse meines Willens? First and foremost: Nature and bio are new in all the world, they are to be changed, to be reused again, not only by mankind. Technology? No, thank you. But we are supposed to have nature as our own? So free-spirited love? Un-natürliche Liebe? No, so it wasn't the same, it's all right. But how then? Let's look at the range of the irrungen and irrungen to us.

Vorsicht: "Die Verblendung des Geistes ist die erstgeborene Tochter der Unzucht." So Thomas von Aquin. The angeblich revolutionäre Gedanke ist eine Verblendung: die Trennung von Natur und Person. This is not at all new or postmodern, it has already been formulated for a long time. Auch seine Abwege sind sichtbar, und sie sind auch auch schon lange in der Kritik. Und sie sind widersprüchlich.

Mensch aus lauter Freiheit?

"Es ist die Natur des Menschen, keine Natur zu haben." Seit knapp 600 Jahren gibt es die berühmte Oratio de hominis dignitate (1486) Picos della Mirandola darin: Gott selbst gibt Adam (der übrigens ohne Eva antritt) die Freiheit gänzlicher Selbstbestimmung. While all things have their own reality as the law of God, man is created as a single law. In the middle of the world, Adam has also expressed his own unbearable power over himself as well as over all other members of the human race. This is formulated by a man, a man who has the power, who has the ability, who is the source of all the power under the order of one of the brothers. It is often referred to as the "second God" of the whole world. Dieser "Gott, mit menschlichem Fleische umkleidet".[1]wird sein eigener Schöpfer.

Picos Entwurf menschlicher (= männlicher) Freiheit hat allerdings die Rückseite solcher Kraftsteigerung nicht im Auge; bleibt gänzlich naiv.

It is fundamentally welcome that the free movement of people from natural science and technology into the world has been achieved despite the freedom of choice.

Other: Nature as a machine? The "vermessene Mensch".

Die behauptete Macht erstreckte sich zunächst auf die äußere Natur (fabrica mundi): auf räumliche, materielle, den neuentdeckten Gesetzmäßigkeiten unterworfene Dinge, um "uns so zum Herren und Besitzer der Natur machen."[2] Today, we are fighting with the facts.

From this "Herrschaftswissen" comes a second possibility: even the "outer" side of the man himself has been transformed with the new methods - built up and even "unscholarly" by the "experienced" men Leonardos and Dürers, on whose bodies the size of the gold-plated teeth has been found.[3] Als res extensa wird der Körper im Triumphzug des geometrisch-mathematischen Denkens schließlich dem Regelkreislauf einer Maschine verglichen - l'homme machine von La Mettrie (1748). Der Menschmaschine fehlte nur das seelenvolle Auge, so in E. T. A. Hoffmanns Menschenpuppe Coppelia. Here, too, we fight with the consequences, a transhumanism, of the merging of man and robot. Freedom is what it means here: to be left alone with chips and tools.

In fact, for about 500 years, nature has been a mechanical art of work, and man also functions as a natural machine among other natural machines. Neurobiology as a new discipline strengthens the very difficult task in some professions: Thinking is nothing more than the destruction of brain cells. Auch der Einwand, wenn alles determiniert sei, gelte das doch zuallererst für den Forscher selbst, stört dabei nicht. Ähnlich der Satz eines Nobelprepreisträgers für Chemie, der Mensch sei nichts als Chemie. Here the freedom would have been completely lost.

Stattdessen triumphs, but once again it is in opposition to the law of the land. A picture of nature represents a picture of freedom.

Freiheit: Der denaturierte Mensch

Seit Judith Butlers "Gender Trouble" 1990 zielt die Kultur auf einen erstaunlichen Extrempol: eine Umgestaltung bis Auflösung des Körpers im Cyberspace, im virtuellen oder auch realen medizinisch-technischen Raum. Even the interdependence of the book and the body can serve as a basis for the spannungsfeld, as the two German terms are already based on a different Ich-Wahrnehmung. So Körper will be understood in advance as a quantitative-mechanical tool, whereby the body is always in a state of readiness for the ever increasing, ever-lengthening body. Körper can be changed, changed, even (in parts) adjusted - even by his own deep-rooted "nature". "My body is my art". Körper will be the source of the protest against an identity that does not stand alone. Utopien der fließenden Identität meinen den totalen Selbstentwurf des "Ich".

Auch Geschlechtsleben wird "inszeniert", das Ich trägt die jeweilige geschlechtliche Maske - mit der Folge, dass "diese Maske gar gar kein Ich verbirgt" (Benhabib, 1993, 15). gender nauting ist angesagt: das Navigieren zwischen den Geschlechtern. The human being is his own software, made of law and lawlessness. In this direction, the gender debate is taking place: it would mean that the biological law (sex) would be transformed into the cultural (cultural, social, social, geschichtlichen) law (gender). Statt Festlegung durch Natur wird willentliche Selbstwahl angeboten: Ist Frau immer schon Frau oder wer "macht" Frau zu Frau und Mann zu Mann? Widerstandslos, ja nichtig bietet sich der Leib als "vorgeschlechtlicher Körper" an. I don't know what I'm talking about.

Nun braucht es einen roten Faden durch diese Widersprüche. In other words: no division of nature, culture and people. Einfacher: no division of law and wisdom, of love and pleasure, of joy and joy, of love and children.

So it is necessary to criticize the halbierten, auf Mechanik reduzierten Natur, but also the halbierten, auf reine Konstruktivität hin gelesenen Kultur.

The human being is very much different: in the direction of the planet. The human nature and, first and foremost, the culture is "on the inside". The size of nature is the fact that it is actually born: it wants to be born, it wants to be born. Just as nature seeks the free participation of man in its "on the inside": that is to say, it is its own existence. Auf den Ursprung hin ist das Geschöpf geschaffen, es trägt sein Merkmal, seine Heimat ist dort, woher es kommt.

This could already be read on the motor of the language: Es ist Selbstverlust im anderen, es ist fleischgewordene Grammatik der Liebe. Leib ist Gabe, Geschlecht ist Gabe, ist Grund und Ur-Sprung des von uns nicht Machbaren, der Passion des Menschseins, der ungeheure Trieb nach Hingabe. Reich an dieser Zweiheit von Mann und Frau und arm durch sie - uns selbst nicht genügend, abhängig von der Zuwendung des anderen, hoffend auf die Lösung durch den anderen, die aus dem Raum des Göttlichen kommt und in ihrer höchsten, fruchtbaren Form dorthin zurückleitet (Gen 1,27f). What in Greek thought is a "faith", the free will, in biblical thought, is the glory of the two.

Geschlecht can also be considered as a "Geschlachtetsein" or "Hälftigsein" or "Hälftigsein her gelesen werden. Die Brutalität des Nur-Geschlechts, der "Fluß-Gott des Bluts (...) ach, von welchem Unkenntlichen triefend" (Rilke, 1980, 449), muß daher vermenschlicht werden. Leib ist ohne ein reizvolles, anderes Gegenüber schwer zu denken. However, either "Nature" (Biology) or "Culture" (Self-image) is from itself "heil". Daher ist es es entscheidend, den göttlichen Horizont zu kennen, die Weisungen zu kennen, die von ihm kommen. Erst dann kann man "sittlich handeln", das heißt, "der Ordnung des Seins in Freiheit entsprechen" (Thomas von Aquin).

Spannungsfeld Nature and Culture

The danger of the self-preservation of mankind is always false or even morally sound. It is clear in the mercurial, yet sometimes embarrassing, fact that man, among the other things, actually has a sense of security, even in relation to his own life. Positive: He may not have the same reactionary security as a country, but freedom from instinct, so that freedom to the world and to himself - and: full risk of freedom and self-determination. Freedom is also the key to the management of the world and of mankind. The human being is a spiritual reality, between the "natural" and the "cultural" worlds: a world, a future, a "culture". "Werde, der du bist", formuliert der orphische Spruch, aber was so einfach klingt, ist das Abenteuer eines ganzen Lebens. Abenteuer, weil es weder eine "gußeiserne" Natur noch eine beliebige "Kultur" gibt, sondern beide in lebendiger Beziehung stehen: zwischen Grenze der Gestalt (dem "Glück der Gestalt") und Kultur ("dem Glück des Neuwerdens").

A country has its own law and must not act as such; therefore, its naturally secure sexuality is free of shame and functional and is undeniably based on a close-knit community. A man is and has his own lawfulness and must act as such: Sie ist nicht einfach naturhaft gesichert, vielmehr kulturell bestimmt und schambesetzt wegen des möglichen Mißlingens; außerdem ist sie nicht notwendig an Nachkommenschaft gebunden. In the right balance, there is a free range for glücken and mistlingen, on the basis of the unusually wide range of trieb (natural necessity) and Selbst (freedom). Fleischwerdung im eigenen Körper, seine Anverwandlung in den eigenen Leib, "Gastfreundschaft" (hospitalité, Levinas) gegenüber dem anderen Geschlecht sind die Stichworte. It is not about rebellion, neutralization, levelling out and "watching out" for the future.

Therefore, the second right is not only a cultural heritage, but also a cultural heritage. Nur: Geschlechtlichkeit ist zu kultivieren, aber als Vorgabe der Natur (was könnte sonst gestaltet werden?). Kultivieren meint: weder sich ihr zu unterwerfen noch sie auszuschalten. Beides läßt sich an den zwei unterschiedlichen Zielen der Geschlechtlichkeit zeigen: der erotischen Erfüllung im anderen und der generativen Erfüllung im Kind, wozu allemal zwei verschiedene Geschlechter vorauszusetzen sind. To the erotic right of the human being belongs the child (e.g. Fellmann, 2005). Und auch das Kind selbst ist wiederum wiederum kein Neutrum, sondern tritt als "Erfüllung" des Liebesaktes selbst in das zweiheitliche Dasein.

So wird Natur = nascitura: offen zur Freiheit

The first is also a vertiginous nature: nature is a source of pride, and it is also a source of birth: a source of wealth, an understanding of the place. Therefore, the actual mechanics of nature remains far behind, and therefore also the construction remains far behind.

"With the challenge of nature to human beings, the Telos of their own lives will not be completely lost and undoubtedly unimaginable. In dem Augenblick, in dem der Mensch das Bewußtsein seiner selbst als Natur sich abschneidet, werden alle Zwecke, für die er sich am Leben erhält, (...) nichtig."[4]

"Was die Neuzeit Natur nennt, ist im letzten Bestand eine halbe Wirklichkeit. Was sie Kultur nennt, ist bei aller Größe etwas Dämonisch-Zerrissenes, worin der Sinn immer mit dem Unsinn ist gepaart; das Schaffen mit der Zerstörung; die Fruchtbarkeit mit dem Sterben; das Edle mit dem Gemeinen. Und eine ganze Technik des Vorbeisehens, des Verschleierns und Abblendens hat entwickelt werden müssen, damit der Mensch die Lüge und die Furchtbarkeit dieses Zustandes ertrage."[5]

Also heraus aus der Lüge.

What is a person? A double-pellet

Person meint ein Doppeltes - in sich stehen und sich übersteigen, auf hin. "'Person' bedeutet, daß ich in meinem Selbstsein letztlich von keiner anderen Instanz besessen werden kann, sondern mir gehöre (...), Selbstzweck bin." (Guardini, 1939, 94) In sich stehen betont, daß ich mir ursprünglich und unableitbar selbst gehöre.

Doch ist Personsein nicht stumpfer Selbstbesitz. Augustinus speaks of a selfishness, an anima in se curvata, that in itself abstürzt.[6] Vielmehr: Ich erwache in Begegnung mit einem anderem Ich, das sich auch selbst gehört selbst gehört und doch auf mich zugeht.

Erst in der Begegnung kommt es zu einer Bewährung des Eigenen, zur Aktualisierung des Ich, insbesondere in der Liebe. "Wer liebt, geht immerfort in die Freiheit hinüber; in die Freiheit von seiner eigentlichen Fessel, nämlich von sich selbst." (Guardini, 1939, 99) Daher kommt in die Selbstgehörigkeit durch den anderen eine entscheidende, ja schicksalhafte Dynamik. It is based on the constitutive spannung from Ich zum Du: in the overlapping, Sich-Mitteilen, also in the legibility, always also in the spannung zu Gott. In such Dynamik entfällt eine Selbstbewahrung, die neutrale Subjekt-Objekt-Verhältnis schirmt, wie ein Sten auf einen Stein trifft, und es beginnt ein Sich-Aussetzen: Person wird auf Person resonant und von ihr her ins ins Antwortlose preisgegegeben oder auch ins Unerschöpfliche geöffnet.

Hingabe an die Andersheit des anderen

In Christlichen verliert die Selbstgehörigkeit nicht ihre erstrangige Stelle, vielmehr läßt sie sich überzeugender begründen: "Hinübergehen" über sich, sich öffnen kann die Person nämlich, weil sie sich immer sich schon gehört. These must be changed, so that a decisive sign of modernity, autonomy, is called for.

Personhood is, as we have christened it, the expression of an unequal or even a hidden "Existential": the existence is the activation of selfhood. The human being (is) not a thing, which is stored in himself. Er existiert vielmehr so, daß er über sich hinausgeht. Dieser Hinausgang geschieht schon immerfort innerhalb der Welt, in den verschiedenen Beziehungen zu Dingen, Ideen und Menschen (...); eigentlicherweise geschieht er über die Welt hinaus auf Gott zu." (Guardini 1939, 124)

Weshalb aber werde damit Ich selbst nicht außer Kraft gesetzt? Weil auch das Gegenüber Person, also ebenso unter Selbstand und Hinausgehen über sich selbst zu denken ist. Dazu sind aber wesentlich nicht nur zwei Menschen, sondern zwei Geschlechter vonnöten - als gegenseitige unergründliche Fremdheit, unergründliche Entzogenheit, bis ins Leibliche , bis ins Seelische, bis ins Geistige hinein; especially in the law of the law, which protects the freedom of others, it is the Transcendence in the freedom of other laws and not just a narcissistic Sich-Selbst-Begegnen.

Erst im anderen Geschlecht ist wirkliche Andersheit, von mir nicht zu vereinnahmende, nicht mich selbst zurückspiegelnde wahrzunehmen: Frau als bleibendes Geheimnis für den Mann. Whoever this zutiefst Anderen ausweicht, weicht dem Leben aus.

You could go through all the morbid passages that do not even mention the old Genesis Vision today, because in the culmination of the two Geschlechter's lives, the whole dynamic is absorbed into the basis of the beginning, the unerroneous life of the two youngsters, which has become the image for which all the pictures have been created? And if so, is the Sich-Einlassen on the free speech the only way to get the right to speak?

Nochmal das Doppelte in der Person: Selbstbesitz (Souveränität) und Hingabe schließen sich gerade nicht aus - weder in der göttlich-trinitarischen Beziehung noch in der menschlichen Liebe. Love is selfishness and selfishness in one. Nicht ist der Mann Selbstand und die Frau Hingabe, wie eine Verzeichnung lautet. Im Menschlichen geben nicht zwei Hälften ein Ganzes, sondern zwei Ganze ein Ganzes. Each person's right to live is restricted by his or her person and to live his or her life for a long time. The culture of today is based on the need for self-sufficiency and the ability to pay the price. Preisgabe wird sie, wo sie den anderen, die anderen nur als Sexobjekt oder in einer "Rolle", nicht aber als Person, leibhaftig, sieht. In the German language, the words "love", "life" and "love" do not necessarily belong to the same word. Whoever makes the book into a "proof of life" for the selfishness of the other, is underestimating the life. However, if life would allow people to grow in themselves, it would always be above all else: the other right to do so. And the biblical word's first provocation even goes through the whole world - into a new book. Auferstehung des Leibes, meines Leibes, also als Mann oder Frau, ist die Botschaft der Freude.

Letzter Schritt: Caro cardo

Deswegen ist die Fleischwerdung Gottes die große Herausforderung - kann Gott überhaupt Leib und Geschlecht annehmen? Ja, er ist Mann geworden, geboren von einer Frau. Wäre das Ohr nicht so abgestumpft, wäre das eine Explosion. The son Gottes and Marias is, in spite of all the idealistic ideals, a leibloser, the true interchange of other religious traditions, even from the Jewish world. caro cardo - Fleisch ist der Angelpunkt. This is where the light comes into a new, unique light (e.g. Henry, 2000) - up to the leibhaften Auferstehung zu todlosem Leben. Even the Church is as a light, the relationship between Christ and the Church is brute-erotic (Eph 5:25), and the Holy Spirit will be at the sacrament: to the certainty of the Gegenwart, which has gone into the hearts of the faithful. Auch zu dieser Gegenwart im Ehesakrament muß das Geschlecht erzogen werden, aber nicht um seiner Zähmung oder sogar Brechung willen, sondern wegen seiner wirklichen und wirksamen Ekstase. Freilich: The return of an ego can not be guaranteed by the sakrament, but the elements that can bring about the difficult balance can be christily put in place: You alone - you for always - from you a child. This is no longer a native natural phenomenon, but rather a scholarly overflowing of nature into a complex, angenomous, pure nature. It is not only primitive nature that will be destroyed by Christendom (and Judaism): it must be found in the realm of the Göttlichen, it must be found there. Auch der Eros wird in den Bereich des Heiligen gestellt: im Sakrament. Auch Zeugung und Geburt werden in den Bereich des Heiligen gestellt: Sie sind paradiesisch verliehene Gaben (Gen 1,28). "Geschlecht ist Feier des Lebens." (Thomas Mann)

The real human nature of the Gottmenschen is the most faithful of all human nature. Ihm zu folgen meint, die versehrte menschliche Natur in seinen Radius stellen, sich vollenden lassen, wo wir nur wechselnde Neigungen haben. Where there is no common nature of mankind, but only "freedom", there are only decisions to be made by the ungodly, but no fundamental freedom of our nature. The Fleischwerdung Jesu wäre dann überflüssig, auch sein Tod, auch seine Auferstehung. Immer vollziehen sie sich im Fleisch, warum? Simchat thora, Dein Gesetz ist meine Freude: das Gesetz meines Leibes, meines Lebens, meiner Lust, das der Schöpfer auf den Leib geschrieben hat. It is not the free will that wins us, but its pride.

Leib - Liebe - Lust: Alle drei Bausteine gründen in der Natur, werden geformt in Kultur, werden schön und menschlich in der personal Beziehung: Ich meine Dich allein - für immer - freue mich auf unser Kind. That is the answer that we all want to give and that we want to hear from the world. However, this answer will be overlooked if it is not given to our nature, if it is not given to us in the hope that it will be given to us in the hope of mutual aid. Leiblos - lieblos - lustlos sind heute schon Erfahrungen einer Cyberwelt: Sie bietet unentwegt Lust an, virtuell ohne Leib, real ohne einen wirklichen Anderen oder mit wechselnden Anderen, oder mit Vinyl-Sexpuppen, virtuell ohne Kinder: nur in Abwehr und Verhütung. Love, which no one wants to give, Love, which is what I want, Love, which I will never forget...: the last bruchstücke of a man, which makes the sinn brighter.

Halten wir uns an das Ganze. Nochmals Chesterton: "Es ist leicht verrückt zu sein; leicht, ein Häretiker zu sein. Es ist immer leicht, die Welt überhandnehmen zu lassen: schwierig ist, selbst die Vorhand zu behalten. Es ist immer leicht, Modernist zu sein, wie es leicht ist, ein Snob zu sein. In irgendeine dieser offenen Fallen des Irrtums und der Übertretung zu geraten, die eine Modeströmung und Sekte nach der andern dem Christentum auf seinen geschichtlichen Weg gelegt hatten - das wäre in der Tat leicht gewesen. (...) Sie alle vermieden zu haben, ist ein wirbelndes Abenteuer; und in meiner Vision fliegt der himmlische Wagen donnernd durch die Jahrhunderte - die langweiligen Häresien straucheln und fallen der Länge nach zu Boden, die wilde Wahrheit aber hält sich schwankend aufrecht."

Benhabib, S., 1993: Feminismus und Postmoderne. Ein prekäres Bündnis, in: Dies. Butler/D. Cornell/N. Frazer, Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart, Frankfurt.

Butler, J., 1991: Das Unbehagen der Geschlechter, Frankfurt.

Butler, J., 1997: Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts, Frankfurt.

Fellmann, F., 2005: Das Paar. Eine erotische Rechtfertigung des Menschen, Berlin.

Gerl-Falkovitz, H.-B., 31995: Die bekannte Unbekannte. Frauen-Bilder aus der Kultur- und Geistesgeschichte, Mainz.

Gerl-Falkovitz, H.-B., 2001a: Eros - Glück - Tod und andere Versuche im christlichlichen Denken, Gräfelfing.

Gerl-Falkovitz, H.-B., 2001b: Zwischen Somatismus und Leibferne. Zur Kritik der Gender-Forschung, in: IKZ Communio 3, 225 - 237.

Guardini, R., 1939: Welt und Person. Versuche zur christlichen Lehre vom Menschen, Würzburg.

Henry, M., 2002: Inkarnation. Für eine Philosophie des Fleisches, übers. v. R. Kühn, Freiburg. R. Kühn, Freiburg.

Irigaray, L., 1982: Passions élémentaires, Paris.

Irigaray, L., 1991: Ethik der sexuellen Differenz (1984), Frankfurt.

Levinas, E., 1980: Die Zeit und der andere, dt. v.. Ludwig Wenzler, Freiburg.

Maximus Confessor, 1961: All-Eins zu Christus, hg. u. übers. v. E. v. Ivanka, Einsiedeln. E. v. Ivanka, Einsiedeln.

Pauwels, A., 2004: Gender Inclusive Language: Gender-Aspects of the Globalization of the English Language. Vortrag im Gender-Kompetenz-Zentrum der HU Berlin vom 16. April 2004.

Rilke, R. M., 1980: Die dritte Duineser Elegie, in: Werke, Frankfurt.

Sampson, Ph. J., 1996: Die Repräsentationen des Körpers, in: Kunstforum International 132. Die Zukunft des Körpers I, Ruppichteroth, 94 - 111.

Stoller, S. / Vasterling, V. / Fisher, L. (eds.), 2005: Feministische Phänomenologie und Hermeneutik, Reihe: Orbis Phaenomenologicus, Perspektiven NF 9, Würzburg.

Schumacher, M. M. (ed.), 2004: Women in Christ. Towards a New Feminism, Grand Rapids.

Ulrich, F., 1973: Der Nächste und Fernste - oder: Er in Dir und Mir. Zur Philosophie der Intersubjektivität, in: Theologie und Philosophie 3, 317 - 350.

Vasterling, V., 2005: Zur Bedeutung von Heideggers ontologischer Hermeneutik für die feministische Philosophie, in: Stoller S. u. a., 2005, 67 - 95.

Vinken, B., 2004: Stigmata. Poetik der Körperinschrift, München.

Weil, S., 1993: Cahiers. Aufzeichnungen, übers. v. v. E. Edl / W. Matz. München, II.

Young, I. M., 2004: On Female Body Experience, New York.


[1] Über die Würde des Menschen, übers. v. H. W. Rüssel, Amsterdam 1940, 49f. H. W. Rüssel, Amsterdam 1940, 49f.

[2] René Descartes, Discours de la méthode, 6.

[3] Vgl. den doppelsinnigen Titel: Sigrid Braunfels u. a., Der "vermessene Mensch". Anthropometrie in Kunst und Wissenschaft, München 1973.

[4] Theodor W. Adorno, Dialektik der Aufklärung, Frankfurt 1971, 51.

[5] Romano Guardini, Der Mensch. Umriß einer christlichen Anthropologie, (unveröfftl.), Archiv Kath. Akademie München, Typoskript S. 45.

[6] In this context, Romano Guardini has focused on the danger of self-determination; see Guardini: Der religiöse Gehorsam (1916), in: Auf dem Wege. Versuche, Mainz 1923, 15f, Anm. 2.: "Es widerspricht katholischem Geiste, viel von Persönlichkeit, Selbsterziehung usw. zu reden. Dadurch wird der Mensch beständig auf sich selbst zurückgeworfen; er gravitiert in sein eigenes Ich und verliert eben dadurch den befreienden Blick auf Gott. The best thing to do is to forget and to look to God, because 'will' and 'would' the human being in the global atmosphere. [...] Not even the soul is as deep as the ethic. What they are supposed to understand and to fill in are the deadly facts, the real meaning, the truth. Darin geschieht, was aller Erziehung Anfang und Ende ist, das Herausheben aus dem eigenen Selbst."

The authorHanna-Barbara Gerl-Falkovitz

Ratzinger Prize 2021

In collaboration with
Do you want independent, truthful and relevant news?

Dear reader, Omnes reports with rigor and depth on religious news. We do a research work that allows the reader to acquire criteria on the events and stories that happen in the Catholic sphere and the Church. We have star signatures and correspondents in Rome who help us to make the background information stand out from the media noise, with ideological distance and independence.

We need you to face the new challenges of a changing media landscape and a reality that demands reflection, we need your support.

In collaboration with
More on Omnes
La Brújula Newsletter Leave us your email and receive every week the latest news curated with a catholic point of view.