Wo ist "Zuhause"?

"Heimat" ist der Ort, der ein Dach und Wände hat, in dem wir uns geborgen fühlen; Heimat ist aber auch der Ort, an dem wir in Zeiten der Verfolgung, des Krieges oder der Hungersnot ohne Einwände aufgenommen werden. Wo wir geheilt werden.

12. Dezember 2017-Lesezeit: 2 Minuten

Dostojewski, in "Verbrechen und Strafe", legt diese Worte einer seiner Figuren in den Mund: "Jeder Mann sollte einen Ort haben, an den er gehen kann.". Und mit wenigen Worten gelingt es ihm, das Ausmaß des unendlichen Bedürfnisses zu erfassen, das in unsere tiefsten Fasern eingeschrieben ist: das Bedürfnis und der Wunsch nach einem Haus.

Y "Zuhause" ist der Ort, der ein Dach und Wände hat, in dem wir uns geborgen fühlen können, wo wir ganz wir selbst sein können, ohne uns etwas vorzumachen; aber Heimat ist auch der Ort, an dem wir ohne Einwände aufgenommen werden, wenn wir in Schwierigkeiten sind oder vor Krieg, Hunger oder Verfolgung fliehen; der Ort, an dem wir geheilt werden, ein Netz von Beziehungen, die gut und besonders für uns sind.

Auf dieser Grundlage hat AVSI, um seine Aufgabe zu erleichtern, auf die konkreten Bedürfnisse von Menschen zu reagieren, die in gefährdeten Situationen in der Welt leben, die Kampagne Tende 2017-2018 auf eine Frage: Wo ist "Zuhause"? die Sie auffordert und einlädt, vier Projekte zu unterstützen, die in Krisensituationen helfen.

Es handelt sich um folgende Projekte. Im Irak ist der Wiederaufbau eines Asyls in Qaraqosh, der Stadt in der Ninive-Ebene, in die die 2014 von Isis vertriebenen Einwohner zurückkehren, ein Ort der Bildung und des Kinderschutzes (400 Kinder sind dort untergebracht), aber auch eine treibende Kraft für den Wiederaufbau einer verwundeten Gemeinschaft.

In Syrien, Offene Krankenhäuserzwei in Damaskus und eine in Aleppo, um sicherzustellen, dass auch die Ärmsten der Armen versorgt werden. In Uganda ein integriertes System von Maßnahmen für die Aufnahme von Flüchtlingen - mehr als 1,5 Millionen aus dem Südsudan - und die Begleitung, Bildung und Berufsausbildung junger Menschen. In Italien, Portofrancoein Netz von Zentren, die kostenlosen Nachhilfeunterricht und Studienunterstützung für junge Menschen in Schwierigkeiten, Italiener und Ausländer, anbieten und so die Aufnahme und Integration fördern.

Aber die eigentliche Absicht dieser Kampagne ist es, konkrete Hilfe mit einer scharfen, persönlichen und gemeinsamen Reflexion über die Frage der "Haus", ein zentraler Kern für unsere pluralistischen Gesellschaften, die sich danach sehnen, inklusiv und frei zu sein.

Der AutorMaria Laura Conte

Hochschulabschluss in klassischer Literatur und Promotion in Kommunikationssoziologie. Kommunikationsdirektor der AVSI-Stiftung mit Sitz in Mailand, die sich für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe in der ganzen Welt einsetzt. Für ihre journalistische Tätigkeit hat sie mehrere Auszeichnungen erhalten.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.