So Gott will. Ein Jahr unter Omnes Unterschriften

Antonio Moreno, einer der bekanntesten Journalisten und Digital-Evangelisten unserer Zeit, schreibt seit der Gründung von Omnes regelmäßig für das Magazin. 

16. Februar 2022-Lesezeit: 3 Minuten
Antonio Moreno Omnes

In einer kürzlich erschienenen Veröffentlichung hat die Psychologin Paloma Carrasco darüber nachgedacht, wie wichtig es ist, bei allem, was wir tun, einen Spielraum für Fehler zu lassen und nicht so zu tun, als hätten wir alles unter Kontrolle.

Der Omicron-Tsunami hat uns gezwungen zu leben, ohne zu wissen, was morgen passieren wird. Wer bringt meine Töchter zur Schule, wenn ich positiv getestet werde? Und wenn einer von ihnen infiziert ist, wie komme ich dann zur Arbeit, bei wem lasse ich sie, stecke ich meine Klassenkameraden an? 

Die Besessenheit von Sicherheit hat dazu geführt, dass wir Antigentests zu Preisen anbieten, die weit über den Kosten liegen, zur Freude derjenigen, die mit der Angst ihr Geld verdienen. Die Realität ist jedoch, dass ihre Wirksamkeit relativ ist und selbst PCR-Tests uns nicht hundertprozentig versichern, dass wir nicht infiziert sind und unsere Angehörigen nicht anstecken. 

Um nicht von der Kontrolle unseres Lebens besessen zu werden, schlägt Carrasco vor, in unserer Sprache Formulierungen wie "theoretisch", "im Prinzip" oder "so Gott will" einzuführen. Auf diese Weise gewöhnt sich unser Verstand daran, zu verstehen, dass das, womit wir es zu tun haben, nicht absolut sicher ist, und öffnet sich für den Überraschungsfaktor. 

Ich muss zugeben, dass die besten Dinge in meinem Leben überraschend, ungeplant und ohne mein Zutun geschehen sind. Niemand hat mich jemals gefragt, ob ich geboren werden möchte. Plötzlich war ich von einer Familie umgeben, die mich aufnahm, sich um mich kümmerte ... und das bis heute tut. 

Überraschend lernte ich meine Frau kennen, die jetzt meine Ehepartnerin ist, und überraschend sagte sie Ja, als ich sie um ein Date bat. Ich wollte Journalismus studieren, als es in meiner Stadt keinen Journalismus-Studiengang gab und meine Familie es sich nicht leisten konnte, mir ein Auslandsstudium zu finanzieren; aber gerade in dem Jahr, in dem ich mich auf die Aufnahmeprüfungen vorbereitete, las ich in der Zeitung, dass die Fakultät für Informationswissenschaften im folgenden Jahr eröffnet werden würde. Überraschung!

Überraschend begann ich in der großen Journalistenschule Diario Sur zu arbeiten, und überraschend kontaktierte ich den Lehrer José Luis Arranz, der mich dem damaligen Medienbeauftragten der Diözese Málaga vorstellte, der mich überraschend bat, in der diözesanen Kommunikation zu arbeiten. Ich hatte nie gesehen, dass ich über kirchliche Angelegenheiten schrieb, und das ist jetzt 25 Jahre her! 

Jedes meiner sieben Kinder kam überraschend, wenn sie es wollten, und jedes von ihnen überrascht mich jeden Tag mit seiner besonderen Persönlichkeit. Woher kommen sie? 

Es gab noch viele andere Überraschungen, die der Herr mir persönlich, geistlich und beruflich im Laufe meines Lebens geschenkt hat, und eine der erfreulichsten in letzter Zeit ist meine Zusammenarbeit mit Omnes. 

Ein Raum, der plötzlich zu mir kam, ohne dass ich damit gerechnet habe, als ich andere Pläne hatte, und der mir gezeigt hat, dass der Gott der Überraschungen, wie Papst Franziskus ihn oft nennt, uns immer zum Guten überrascht, weil sein Wille immer das Beste für uns ist. Hier habe ich mich zu Hause gefühlt, ich konnte mich frei ausdrücken, meine Geschichten erzählen und die Zuneigung vieler Leser erfahren. 

In diesem ersten Jahr des Bestehens von Omnes habe ich ein Medium gesehen, das, wie sein Name schon sagt, eine klare Berufung zur Universalität hat, in dem alles, was in der Kirche und in der Welt geschieht, seinen Platz hat; ein konvergentes Medium, in dem der traditionelle Journalismus in gedruckter und digitaler Form seine Kräfte bündelt, um alle zu erreichen und niemanden zurückzulassen; ein katholisches Medium, das sich nicht in eine Schublade stecken lässt und das aufgrund seiner Identität offene Türen und Fenster zur kirchlichen Pluralität hat; ein Medium, in dem, wie in so vielen anderen evangelischen Projekten, die Ressourcen maximal genutzt werden, um das Hundertfache zu geben; ein Medium, das mit großem Vertrauen und, wie ich weiß, mit großer Anstrengung seitens eines engagierten Redaktionsteams erstellt wird; ein Medium, kurz gesagt, das dazu bestimmt ist, in den kommenden Jahren ein Bezugspunkt im Panorama der kirchlichen Kommunikation zu sein.

Angesichts der Ungewissheit über die Zukunft, von der der Psychologe sprach, hat die spanische Sprache ein wertvolles Wort. Es ist der Begriff "ojalá", mit dem wir den Wunsch ausdrücken, dass etwas geschieht, das nicht in unserer Hand liegt, und von dem viele Menschen nicht wissen, dass er einen gläubigen Ursprung hat. 

Das Royal Academy Dictionary erklärt, dass die Etymologie des Wortes aus dem arabischen "law šá lláh" (Wenn Gott will - Gott will es) stammt, was bedeutet, dass wir die Erfüllung des Wortes Gott anvertrauen, wenn wir es sagen. 

Wie ich schon sagte, hoffe ich, dass dieses erste Jahr von Omnes und dieses, mein erstes Jahr bei Omnes, nur eines von vielen, vielen weiteren ist. 

So Gott will, wird es so sein.

Der AutorAntonio Moreno

Journalist. Hochschulabschluss in Kommunikationswissenschaften und Bachelor in Religionswissenschaften. Er arbeitet in der Diözesandelegation für die Medien in Málaga. Seine zahlreichen "Threads" auf Twitter über den Glauben und das tägliche Leben sind sehr beliebt.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.