Aus der FederLydia Jiménez

Erneuerung der Gegenwart, die Herausforderung für kreative Minderheiten

Die Welt verändern durch die transformative Wirkung des christlichen Engagements und des persönlichen Zeugnisses: diese zentralen Ideen des Kongresses Katholiken und das öffentliche Lebenmit denen Lydia Jiménez diesen Kongress eröffnete, waren von der ACdP in Madrid organisiert worden. 

7. Dezember 2022-Lesezeit: 3 Minuten
kreative Minderheiten

Das christliche Erbe besteht nicht aus materiellen Dingen, die man vergeuden kann, sondern aus dem Sinn des Lebens, der uns lehrt, wie wir leben sollen. Ein Erbe zu erhalten, bedeutet, es im Rahmen einer Geschichte zu betrachten. Vererbung verlangt nach Verantwortung. Wir sind die Fortsetzer einer früheren Geschichte, die zur Vollendung gebracht werden muss. Es geht nicht darum, ihn wie einen toten Buchstaben zu wiederholen, sondern den ganzen Reichtum, den er enthält, zur Geltung zu bringen und auf neue Herausforderungen zu reagieren. 

Die moralische Identität Europas setzt eine Geschichte voraus, und ihre Muttersprache ist das Christentum, wie Goethe sagte. Es handelt sich nicht um ein Grundstück, auf dem man bauen kann, als ob es nichts gäbe. Wenn wir nur auf die Gegenwart schauen, ignorieren wir die Möglichkeiten der Zukunft. Wir sehen nur das Verwerfliche und Zerstörerische in unserer eigenen Geschichte und sind nicht in der Lage, das Große zu erkennen. 

Unter Der Niedergang der Moderne, Romano Guardini sieht den großen historischen Wandel, der sich vollzog, als Chance für die Kirche. Es geht nicht darum, etwas zu verändern, sondern zu erneuern, etwas wirklich Neues zu schaffen. In den offensichtlichen Veränderungen zu verharren, bedeutet nicht, die wahre Neuheit zu finden, und so geht oft der authentische Horizont des Weges, der in die Zukunft führt, verloren. Wir innovieren auf der Grundlage dessen, was wir sind, und unsere Identität ist christlich. 

Europa ist mehr als seine Wirtschaft. Unsere heutige Kultur rühmt sich, keinen Glauben zu haben, und verlangt den Ausschluss jeglicher Bezugnahme auf etwas, das nicht rein materiell und messbar ist. Heute hat keine geoffenbarte Religion mehr öffentlichen Einfluss im europäischen Westen, und ein nach innen gerichteter Glaube ist nicht in der Lage, das Leben wirklich zu lenken. Europa ist in erster Linie ein geistiges und kulturelles Konzept: eine Zivilisation. Der Schlüssel zum Verständnis Europas ist, wie bei jeder Kultur oder Zivilisation, die Religion. In diesem Sinne hat der heilige Johannes Paul II. in seinem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben Ecclesia in EuropaEr stellt fest, dass es auf unserem Kontinent viele besorgniserregende Anzeichen gibt, wie z.B. den Verlust des christlichen Gedächtnisses und des christlichen Erbes, und zögert nicht, einen lebendigen Aufruf zur Hoffnung zu formulieren, damit Europa sich nicht mit Denk- und Lebensweisen abfindet, die keine Zukunft haben. Der christliche Glaube gründet das gesellschaftliche Leben auf Prinzipien, die dem Evangelium entnommen sind, und seine Prägung ist in Kunst, Literatur, Denken und Kultur zu erkennen. 

Papst Franziskus in Lumen fidei, die erste Enzyklika seines Pontifikats, lud uns ein, über den Glauben als ein Licht nachzudenken, das die gesamte menschliche Existenz erhellt. Licht aus einem Gründungsgedächtnis, das uns vorausgeht, und gleichzeitig Licht, das aus der Zukunft kommt und uns neue Horizonte eröffnet. Der Glaube "sieht" in dem Maß, in dem er wandelt, er ist der feste Fels, auf den man das Leben baut. Der Glaube ist nicht statisch; von seinen biblischen Anfängen an erscheint er als Antwort auf einen Ruf, der uns auf eine Reise schickt. Deshalb verlangt der Glaube eine ständige Umkehr. 

Wir stellen heute fest, dass Europa nicht mehr überwiegend christlich geprägt ist. Dem britischen Historiker Toynbee zufolge werden die zivilisatorischen Veränderungen, die ein neues soziales Paradigma bestimmen, jedoch nicht von der großen Masse vorangetrieben, sondern von kleinen "kreativen" Minderheiten, die in der Lage sind, ein neues soziales Gefüge zu schaffen. Ratzingerzögert nicht zu erklären, dass "Das Schicksal einer Gesellschaft hängt immer von kreativen Minderheiten ab".

Eine kreative Minderheit mag klein sein, aber sie ist nicht sektiererisch. Was sie von anderen Minderheiten unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, Kultur, Lebensweisen und soziale Praktiken hervorzubringen. 

Eine kreative Minderheit schafft Räume und Zeiten, in denen etwas Neues entstehen kann. Sie durchdringt die Gesellschaft und verwandelt sie. Das bedeutet nicht, dass man dieselbe Meinung hat, dass man dasselbe denkt und sogar dasselbe fühlt. 

Die kreative Minderheit zeichnet sich dadurch aus, dass sie dasselbe Geschenk - eine persönliche Beziehung - erhalten hat und hart daran arbeitet, diese aufzubauen. Sie leben das gleiche Leben, sie trinken aus der gleichen Quelle. Und das zeigt sich in den Tugenden, die unter den Mitgliedern entstehen und durch die Praxis nach außen dringen. 

Das Wesentliche zwischen den Menschen ist das, was wir gemeinsam haben, nicht das, was uns trennt, und der Glaube verbindet uns, er ist ein gemeinsames Gut.

Die schöpferische Minderheit sorgt nicht für die Zerstörung, sondern für die Erneuerung der Gegenwart. Die schöpferische Vision entdeckt die Möglichkeit der Heilung, der Erneuerung der Welt, ohne sie zerstören zu müssen; sie ist Sauerteig, nicht Dynamit. Deshalb können Christen nicht in der Defensive leben, in kleinen Ghettos, und sich angesichts von Schwierigkeiten zurückziehen, funktioniert nicht. Das Leben ist immer mehr, es übersteigt uns, es ist für uns unmöglich. Sich diesem Unmöglichen zu stellen, erfordert Geistesgröße, Großmut und Mut. 

Nur derjenige, der für den Widerspruch dankbar ist, überwindet ihn, und nur derjenige, der für das Geschenk dankbar ist, erhält es wirklich. 

Der christliche Glaube kann Europa helfen, das Beste seines Erbes wiederzuerlangen und ein Ort des Willkommens und des Wachstums zu bleiben, nicht nur in materieller Hinsicht, sondern vor allem in Bezug auf die Menschlichkeit.

Der AutorLydia Jiménez

Generaldirektor der Kreuzzüge der Santa Maria

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.