Liebe Equis

9. Mai 2018-Lesezeit: 2 Minuten

Der Autor macht sich Gedanken über die Position einiger Menschen in der digitalen Welt. Darüber, wie diese Nutzer in einer einzigen Denkweise "gefangen" sind und nicht über andere Sichtweisen der Welt nachdenken wollen.

Álvaro Sánchez León - Journalist
@asanleo

Lieber Freund, du kommst nicht über den Umschlag eines Buches hinaus:

Ich freue mich, von Zeit zu Zeit von dir zu hören, auch wenn du mit geladener Flinte deiner Taubheit zurückkommst. Wie geht es dir? Fühlst du dich immer noch so wohl in der Vergangenheit zwischen Sehnsüchten und Wünschen, die deine Gesten ins Graue verdrehen? Trauen Sie sich, die Schönheit unserer Zeit zu entdecken, auf denselben Straßen zu gehen wie alle anderen, sich von der Allergie gegen die Realität und der Angst vor einer Zukunft zu befreien, die nicht so ist, wie sie in den Schulbüchern steht.

Ich denke oft an Sie, wenn ich die Kommentare in der digitalen Presse lese. Ich stelle mir vor, dass Sie sich hinter einem Pseudonym verstecken und Benzin ausschenken.

Weißt du, es gibt eine so aufregende Welt außerhalb deiner Pläne, dass es mir leid tut, dass du sie verpasst. Schließlich sind wir Freunde, und ich möchte keine Freunde haben, die verbittert darüber sind, dass es unmöglich ist, den Planeten vor all den Übeln zu retten, die Ihr Medizinschrank angreift. Sie wissen, wohin ich gehe, und ich weiß, woher Sie kommen.

Manchmal frage ich mich, ob die vorangegangenen Meilensteine in Ihrer Biografie so einengend waren oder ob Sie sie nicht richtig verstanden haben. Wir können bei einem Drink darüber sprechen, wenn Sie nichts dagegen haben, einen Gin Tonic zwischen unsere Denkweisen zu stellen.

Sehen Sie immer noch alles Neue als Provokation an? Sind Sie immer noch davon besessen, nur Leute zu lesen, die so denken wie Sie? Vielleicht ist Ihre Welt mehr Matrix, als Sie denken, wenn Sie durch die Jalousien Ihres reifen und demoralisierenden Pessimismus aus dem Fenster schauen.

Ich höre die Ironie, mit der Sie mit der Welt kommunizieren. Haben Sie daran gedacht, ein Selbsthilfebuch zu schreiben, um uns alle aus der Grube dieses jugendlichen Optimismus herauszuholen, den Sie für eine frivole Philosophie des Eskapismus halten?

Wie viele Menschen haben Sie heute schon an die Wand geschickt? Steuern Sie das Schiff weiterhin mit der Fernsteuerung Ihrer fragilen Verantwortung?

Das kann ich Ihnen nicht verdenken. Ich verstehe Sie. Aus diesem Grund schreibe ich Ihnen.

Ich sehe dich, wann immer du willst. Eine dicke Umarmung und einen schönen Frühling, mein Freund.

Der AutorOmnes

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.