Das Spiegelei und die Unantastbarkeit

28. Mai 2018-Lesezeit: 2 Minuten

Die Heiligkeit verankert sich zwischen Töpfen und Herden. Mit Gaudete et ExsultatePapst Franziskus, wir alle sind dazu aufgerufen, unser Spiegelei besonders gut zu kochen, das so zu einer wahren Metapher für die Heiligkeit wird.

MAURO LEONARDI - Priester und Schriftsteller
@mauroleonardi3

Mit Gaudete et ExsultateDie Kirche des Feldlazaretts wird zur Küche des MasterChef. Wir sind alle dazu berufen, Fünf-Sterne-Köche zu sein. Wir alle sind dazu aufgerufen, unser Ei außergewöhnlich gut zu kochen, das schwierigste aller einfachen Gerichte, an dem sich zeigt, ob man wirklich das Zeug zum Koch hat oder nur ein Amateur ist.

Das Spiegelei ist die wahre Metapher für Heiligkeit. "Eine Frau geht auf den Markt, um ihre Einkäufe zu erledigen, trifft einen Nachbarn und kommt ins Gespräch, woraufhin sie kritisiert wird. Aber diese Frau sagt in sich selbstNein, ich werde über niemanden schlecht reden". Dies ist ein Schritt zur Heiligkeit. Zu Hause bittet ihr Sohn sie dann, ihm von ihren Fantasien zu erzählen, und obwohl sie müde ist, setzt sie sich neben ihn und hört ihm geduldig und liebevoll zu. Dies ist ein weiteres Opfer, das heilig machta" (Gaudete et Exsultate, Nr. 16).

Viele Heilige haben es gesagt, ein Konzil hat es verkündet, jetzt setzt Franziskus den endgültigen Schlusspunkt: Die Heiligkeit verlässt die Sakristei und geht zwischen Töpfen und Herdplatten vor Anker. Heiligkeit ist, wie gutes Kochen, eine einfache und tiefgreifende Erfahrung, bei der die kleinen Dinge mit Sorgfalt behandelt werden, nicht für Geld, sondern aus Liebe. Früher waren die Gelehrten die Philosophen, heute sind sie die Köche: Deshalb sehen wir so viele Fernsehpersönlichkeiten, die nicht mehr hinter dem Schreibtisch, sondern in der Küche stehen.

Vor einiger Zeit sagte einer von ihnen, ich weiß nicht mehr, wer, im Fernsehen, dass diejenigen, die gut kochen, den Menschen die verlorene Zeit zurückgeben, die Zeit, die sie während des Tages verschwendet haben. Ganz anders als Marcel Proust. Wer kocht, macht nichts allein: Er braucht den Laden, den, der anbaut, den, der das Rezept vorbereitet, den, der den Tisch deckt und dann serviert.

Wie Jesus den Vater bezeugt, indem er alles tut, was der Vater will, so schafft auch der Koch ein Gericht, das das Werk vieler bezeugt. Der Heilige weiß, dass er selbst nicht gut ist, aber er ist ein Zeuge für die Güte Gottes in seinem Leben. Und er tut dies mit seinen Händen, mit seinen Augen und mit seinem Mund. Mit seinem Mund, ja, gemacht für "ad-orar"zu Gott. Das bedeutet "um Gott in den Mund zu nehmen".

Der AutorMauro Leonardi

Priester und Schriftsteller.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.