Krankenhäuser in Syrien

22. März 2017-Lesezeit: 2 Minuten

Der Krieg in Syrien hat nicht nur zu Massenflucht und Hungersnot geführt. In Aleppo gibt es 2,2 Millionen Menschen ohne Gesundheitsversorgung. In Syrien sterben heute mehr Menschen aufgrund mangelnder Versorgung als auf dem Schlachtfeld. Die Initiative Offene Krankenhäuser zielt darauf ab, eine kostenlose stationäre und ambulante Versorgung zu gewährleisten.

- Maria Laura Conte

Es scheint nicht zu genügen, dass der Krieg in Syrien in allen internationalen Kreisen immer wieder als "... ein Krieg, in dem das syrische Volk Opfer ist", bezeichnet wurde.die größte humanitäre Krise unserer Zeit". Das reicht nicht aus, denn Gleichgültigkeit und Gewöhnung zwingen uns, den Kopf abzuwenden und ihn oft sogar zu senken, um nur noch auf unseren Nabel zu schauen.

Dennoch können 13,5 Millionen Vertriebene, darunter 6 Millionen Kinder, niemanden kalt lassen, der die Welt ein wenig als sein Zuhause betrachtet.

Ein großer Teil dieser Syrer, fast 9 Millionen, lebt in einer unsicheren Ernährungssituation. Und nach sechs Jahren Krieg ist das syrische Gesundheitssystem zusammengebrochen. Die UN sprechen von 11,5 Millionen Menschen, die keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben. Und 40 % sind Kinder. Allein in Aleppo sind mehr als 2,2 Millionen Menschen ohne Zugang zu medizinischer Versorgung. Schätzungen zufolge sind 58 % der öffentlichen Krankenhäuser und 49 % der Gesundheitszentren geschlossen oder nur teilweise funktionsfähig, und mehr als 658 Menschen, die in diesen Einrichtungen arbeiten, sind seit Beginn der Krise gestorben.

Einigen Schätzungen zufolge sind nur noch 45 % des Gesundheitspersonals, das vor Ausbruch der Krise in Syrien tätig war, im Land tätig. Die Lebenserwartung ist für Männer um 15 Jahre und für Frauen um 10 Jahre gesunken.

"In Syrien sterben heute mehr Menschen aufgrund mangelnder Versorgung als auf dem Schlachtfeld.". Diese Worte des Nuntius in Syrien, Kardinal Mario Zenari, haben die Entwicklung eines neuen Projekts ausgelöst, "Offene Krankenhäuser", den Menschen zu helfen, ihre körperlichen und seelischen Wunden zu versorgen und zu lindern. Es handelt sich um das Italian Hospital und das St. Louis Hospital in Damaskus sowie das Al Rajaa Hospital und das St. Louis Hospital in Aleppo. Es wurde von der Stiftung AVSI in Zusammenarbeit mit Cor Unum und der Stiftung der Poliklinik der Universität Gemelli untersucht.

Das Projekt von AVSI zielt darauf ab, seine Aktivitäten im Rahmen seiner Möglichkeiten zu erweitern und den bedürftigsten Patienten eine kostenlose stationäre und ambulante Versorgung zu bieten. Die Unterstützung dieser Krankenhäuser (auch durch avsi.org), ist die Unterstützung der Arbeit derjenigen in Syrien, die auf der Seite des Volkes stehen, eine einfache Möglichkeit, nicht wegzuschauen und zu verstehen, dass es Syrien gibt.

 

Der AutorMaria Laura Conte

Hochschulabschluss in klassischer Literatur und Promotion in Kommunikationssoziologie. Kommunikationsdirektor der AVSI-Stiftung mit Sitz in Mailand, die sich für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe in der ganzen Welt einsetzt. Für ihre journalistische Tätigkeit hat sie mehrere Auszeichnungen erhalten.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.