TribüneR.J. Snell

Männer und Frauen der Hoffnung

Angesichts der Krisensituation, die heute alle Bereiche des Lebens und der Gesellschaft zu erfassen scheint, müssen die Katholiken mehr denn je Männer und Frauen der Hoffnung sein.

16. November 2022-Lesezeit: 3 Minuten
Katholiken

Ich habe kürzlich erfahren, dass die "doomscrolling"ist so häufig, dass sich Ärzte und Therapeuten Sorgen machen. Es ist eine Besessenheit von negativen Nachrichten in den sozialen Medien, ein seltsamer Wunsch, sich gut zu fühlen, wenn man sich schlecht fühlt.

Gewiss, es gibt viele Probleme, und zwar auf allen Seiten. Krieg, Wirtschaft, Zerfall der Familie, demografischer Zusammenbruch, Verlust der religiösen Zugehörigkeit und das Gefühl, dass der Westen im Niedergang begriffen ist, wobei die Katholiken in diesen Niedergang verwickelt sind. Es ist allzu leicht, schlechte Nachrichten zu finden, sogar schlechte Nachrichten über die Kirche.

Andererseits haben wir immer wieder Probleme gehabt. Es tröstet mich zu wissen, dass der erste, der die Eucharistie empfing, Judas Iskariot war. Das letzte Abendmahl ist mehr als eine Triumphgeschichte, es ist ein Verrat, der die Qualen des Gartens und des Kreuzes vorwegnimmt. Das Christentum ist kein Märchen, und die Inkarnation bringt die Erlösung, aber auch das Leiden Christi. In der Tat hat er uns unsere eigenen Kreuze versprochen.

Es ist kein Zufall, dass Jesus versucht ist, die Dinge einfach und sicher zu machen. Brot, Zeichen, Frieden, d.h. Wohlstand, Gewissheit und Sicherheit. In vielerlei Hinsicht versprach das moderne Projekt eine sichere und wohlhabende Welt durch die Gewissheit der Wissenschaft. Wenn, wie Francis Bacon in seinem Neue StelleIndem wir uns vom Aberglauben befreien, indem wir auf die menschliche Kraft zur Produktion und Kontrolle zurückgreifen, könnten wir uns dem Himmel auf Erden nähern und das Los der Menschen für immer verbessern. Oder, wie die Großinquisitor von DostojewskiChristus bietet die Freiheit an, aber wir wollen das Brot. Was Jesus als Versuchung erlebte, hat die Moderne als gute Nachricht ausgegeben.

Als moderne Menschen erleben wir eine Sicherheit, Gewissheit und einen Wohlstand, den es in der Geschichte nur selten gegeben hat. Vieles davon ist natürlich gut. Kein kluger Mensch sieht Hungersnöte oder Kriege wohlwollend. Aber vielleicht haben wir Bereiche verwechselt und gehen davon aus, dass die bewundernswerten Fortschritte in Wissenschaft, Technik und Medizin auch auf den Bereich der menschlichen Freiheit übergreifen.

Zur Beherrschung unseres Handelns, unserer Liebe, unseres Geistes und damit auch unserer Sünden. Wenn die Wissenschaft Gesundheit und Wohlstand bringen kann, warum kann sie dann nicht die Lust des Fleisches, die Lust der Augen und den Stolz des Lebens überwinden?

Wenn sich die menschliche Realität hartnäckig gegen technische Lösungen sträubt, unterliegen viele drei Irrtümern. Diejenigen, die zu Rationalisten geworden sind, die davon überzeugt sind, dass es eine Lösung für alle menschlichen Probleme gibt, begehen zwei Fehler: erstens eine Verdoppelung des Rationalismus, eine Bereitschaft, Freiheit und Menschen der Technologie zu opfern, in der Überzeugung, dass es nur eine bessere Lösung gibt, die man ausprobieren muss; zweitens eine verzweifelte Resignation, dass der Bogen des Verfalls und des Niedergangs nun dauerhaft und unaufhaltsam ist und das einzige, was man tun kann, ist, auf das Ende zu warten.

Drittens gibt es andere, die eine Art ahistorischen Fundamentalismus vertreten, die in einer Welt leben wollen, die es nicht mehr gibt (falls es sie je gab) und die die Kirche als Fluchtweg sehen, als einen Ort der Sicherheit, wenn die Welt vor lauter Problemen zu brennen scheint. 

Für den katholischen Geist haben Formen des Rationalismus und des Fundamentalismus jedoch keine Anziehungskraft, weil wir durch unsere Taufe und die Gaben des Heiligen Geistes Hoffnung in uns tragen. Wenn wir verzweifeln, die Hände in den Schoß legen und zu dem Schluss kommen, dass wir nichts tun können, haben wir die Hoffnung verloren. Wenn wir fröhliche Melodien pfeifen, gleichgültig gegenüber Herausforderungen und Leiden, machen wir uns der Anmaßung schuldig.

Gott gibt uns stattdessen Hoffnung und bittet uns, sie zu bewahren, weil wir wissen, dass es einen anderen gibt, Gott, für den nichts unmöglich ist und der nicht will, dass jemand umkommt. Christus ist nicht gekommen, um zu verurteilen, sondern um zu retten (Joh 3,17), und vor allem, dass es einen anderen gibt, der in unserer Welt am Werk ist und der uns nicht unsere Freiheit und Verantwortung nimmt, sondern uns noch mehr Freiheit und Verantwortung sowie die notwendige Gnade gibt.

Unsere Tradition weiß, dass Hoffnung eine Tugend ist. Die Tugenden schmälern den Menschen nicht, sondern machen ihn noch vollkommener und zu einem Freund Gottes. Hoffnung ist nicht nur ein Persönlichkeitsmerkmal, sondern eine Veranlagung, so zu denken, zu wählen und zu handeln, wie man es tun sollte. 

Unsere Zeit braucht Katholiken, die gute Katholiken und gute Menschen sind. Der katholische Geist ist nicht deshalb hoffnungsvoll, weil er sich auf den Rationalismus verlässt; er zieht sich auch nicht in irgendeine kirchliche Zuflucht zurück. Der katholische Geist ist hoffnungsvoll, weil es einen Gott gibt, der verspricht, dass sein Wille geschehen wird, und er will das Gute.

Der katholische Geist weiß auch, dass der Weg zum Ziel Gottes das Kreuz einschließt, und er kann das Kreuz nicht vermeiden, er kann sein Ziel nicht auf einem leichteren Weg erreichen. Während wir also über so viele schlechte Nachrichten, so viele schreckliche Nachrichten trauern, verzweifeln wir nicht.

Der AutorR.J. Snell

Chefredakteur von The Public Discourse.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.