Gaudete et exsultate: Heiligkeit für alle

11. April 2018-Lesezeit: 3 Minuten

In der apostolischen Ermahnung Gaudete et exsultate ("Freut euch und seid fröhlich") über den Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute (19-III-2018) erklärt Papst Franziskus den christlichen Weg zur Heiligkeit. Ein Weg, der für alle vorgeschlagen wird und dessen wir Christen uns besonders bewusst sein müssen.

TEXT - Ramiro Pellitero

Nachdem er die Bedeutung der Heiligkeit dargelegt hat, warnt er vor einigen Fehlinterpretationen. Anschließend zeigt er die Lehren Jesu in den Evangelien. Dann stellt er einige Erscheinungsformen oder Merkmale der Heiligkeit vor. Abschließend zeigt er einige Möglichkeiten auf, wie Christen an ihrer eigenen Heiligkeit mitwirken können. Bei einer ersten und schnellen Lektüre sollte man sich einige Akzente merken.

Heiligkeit: der christliche Weg

Das erste Kapitel ("Der Ruf zur Heiligkeit) stellt den Schutz und die Nähe der Heiligen dar. Die Heiligen sind Menschen des Volkes, das heilige und treue Volk Gottes, wie Franziskus es ausdrückt. Viele von ihnen lebten und leben noch immer in unserer Nähe (es ist die Heiligkeit "von nebenan".). Der Aufruf zur Heiligkeit richtet sich an jeden Gläubigen. "Alle -schreibt der Papst in Anlehnung an das Zweite Vatikanische Konzil. Wir sind dazu berufen, Heilige zu sein, die mit Liebe leben und ihr eigenes Zeugnis in ihrer täglichen Arbeit ablegen, wo immer wir uns befinden". "Jeder Heilige ist eine Mission". die gelebt wird, indem man die Geheimnisse des Lebens Christi in seinem eigenen Leben nachbildet. Und diese Mission macht das Leben erfüllter, freudiger und heiliger.

Francisco Highlights "zwei subtile Feinde der Heiligkeit". (Kapitel zwei) und stützt sich dabei auf die Erklärungen der Glaubenskongregation (Brief Placuit Deo, 22-II-2018): der aktuelle Gnostizismus und Pelagianismus. Es handelt sich um zwei Formen des Anthropozentrismus, die sich als katholische Wahrheit tarnen. Das Heil kann nicht allein durch den Verstand oder den Willen gesucht werden, denn Gott allein rettet den Menschen. Stattdessen führen diese Wege zu einem Überlegenheitskomplex, der den Vorrang der Gnade Gottes und die Bedeutung der Barmherzigkeit gegenüber dem Nächsten, die Anerkennung der eigenen Sünden und die Aufmerksamkeit für die materiellen und geistigen Bedürfnisse der anderen vergessen lässt.

Heiligkeit für alle, heute

"Im Licht des Meisters (Kapitel drei) sehen wir, dass Christen dazu aufgerufen sind, glücklich zu sein, indem sie Gottes Liebe suchen und den Menschen um uns herum dienen. Dies wird in den Seligpreisungen und im Gleichnis vom Jüngsten Gericht deutlich (vgl. Mt 25,31-46). Die heilige Teresa von Kalkutta sagte: "Wenn wir uns zu sehr um uns selbst kümmern, haben wir keine Zeit mehr für andere"..

Wie "Anmerkungen zur Heiligkeit in der heutigen Welt". (4. Kapitel) hebt Franziskus hervor: Ausdauer, Geduld und Sanftmut; Freude und Humor; Kühnheit und Eifer; die gemeinschaftliche Dimension der Heiligkeit; die Notwendigkeit des ständigen Gebets (zusammen mit der Lektüre der Heiligen Schrift und der Begegnung mit Jesus in der Eucharistie).

Ausstieg aus uns selbst

Schließlich (Kapitel fünf) schlägt er drei Mittel vor, um auf dem Weg zur Heiligkeit voranzukommen: den geistigen Kampf (unter anderem, weil es den Teufel gibt); die Gewissenserforschung (um Verderbnis und Lauheit zu vermeiden); und die Unterscheidung (um zu wissen, wie man mit freiem Geist, Großzügigkeit und Liebe dorthin geht, wohin Gott uns führt, und dabei die "Logik des Kreuzes".).

"Unterscheidung -schreibt Francisco. ist keine selbstverliebte Selbstanalyse, keine egoistische Introspektion, sondern ein echtes Hinausgehen aus uns selbst in das Geheimnis Gottes, das uns hilft, die Sendung zu leben, zu der er uns zum Wohl unserer Brüder und Schwestern berufen hat"..

Ihre klare und direkte Sprache macht diese Ermahnung zu einem prägnanten Vorschlag, der viele Früchte des christlichen Lebens und der Evangelisierung hervorbringen kann. Der Weg zur Heiligkeit besteht darin, die Vereinigung mit Jesus Christus zu suchen. Heiligkeit erfordert nämlich keine besonderen Fähigkeiten und ist auch nicht den Intelligentesten oder Gebildetsten vorbehalten. Dazu muss man sich nur vom Heiligen Geist machen lassen: "Er soll -ratet der Papst-. in Ihnen das persönliche Geheimnis zu schmieden, das Jesus Christus in der Welt von heute widerspiegelt"..

Der AutorRamiro Pellitero

Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität von Santiago de Compostela. Professor für Ekklesiologie und Pastoraltheologie an der Fakultät für Systematische Theologie der Universität von Navarra.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.