Die Radbruch-Formel in einer bipolaren Welt

Ist die Gerechtigkeit das Erbe einer bestimmten ideologischen Gruppe oder ist sie vielmehr ein Wert, den alle Menschen und alle politischen Institutionen und Mediengruppen anstreben sollten, zu entdecken und zu praktizieren?

21. Juli 2022-Lesezeit: 5 Minuten
menschenrechte

"Die nach dem deutschen Juristen Gustav Radbruch benannte Formel besagt, dass extrem ungerechten Gesetzen die Gültigkeit abgesprochen werden kann, weil extremes Unrecht kein Recht ist und sein kann. Jahre später untersuchte Robert Alexy die oben genannte Formel eingehend und wies ihre Nützlichkeit in juristischen Verfahren nach. Wir weisen auf die Aktualität dieses großen Beitrags zum juristischen Denken hin, indem wir seine Nützlichkeit in einer Welt besonders hervorheben, in der die Medien und die öffentliche Meinung im Allgemeinen einige der heutigen kontroversen sozialen Fragen auf bipolare Weise und entsprechend ihrer jeweiligen Ideologie auffassen.

Mehr als dreißig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer und angesichts des russischen Invasionskriegs in der Ukraine scheint es angebracht, an die Theorie der Verweigerung groben Unrechts zu erinnern, die der deutsche Jurist Gustav Radbruch nach seinen unglücklichen Erfahrungen mit den Jahren des Nationalsozialismus, dem Zweiten Weltkrieg und der anschließenden Teilung Europas in zwei Blöcke mit dem Beginn des Kalten Krieges entwickelt hat.

Radbruch war Professor für Rechtsphilosophie und Strafrecht an den Universitäten Kiel und Heidelberg, Justizminister in der unglückseligen Weimarer Republik (1921-1923) und einer der Hauptverfasser des Grundgesetzes. Zunächst gehörte er, wie so viele andere, der NSDAP an, wurde aber im Nationalsozialismus gesäubert und 1933 - im Jahr der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler - seines Lehrstuhls für Rechtsphilosophie enthoben und mit einem Verbot öffentlicher, politischer und pädagogischer Ämter belegt. Nach dem Zusammenbruch dieses Regimes erhielt er 1945 seinen Lehrstuhl zurück und war bis zu seinem Tod Dekan in Heidelberg.

Die Schrecken des Zweiten Weltkriegs und die durch den Rechtsrelativismus der vorangegangenen Jahrzehnte hervorgerufene Schutzlosigkeit veränderten seine Denkweise, und im Gegensatz zur positivistischen Rechtsauffassung seines Landsmanns Hans Kelsen begann er, die Welt in zwei Sphären zu begreifen, der natürlichen und der kulturellen. Das juristische Phänomen wäre Teil des zweiten, das von der Suche nach Gerechtigkeit geprägt ist, einem ihm innewohnenden Wert. Auf der Grundlage dieser Konstruktion entwickelte er sein Konzept des Rechts als einer kulturellen Realität, die sich auf Werte bezieht.

Als gemäßigter Naturalist hat er in seinem berühmten Werk "Legal Arbitrariness and Supralegal Law" seinen großen Beitrag zum juristischen Denken geleistet, die Formel, die seinen Namen trägt, nach der die Gültigkeit extrem ungerechter Gesetze verneint werden kann, weil extremes Unrecht kein Recht ist. Bezeichnenderweise fanden in dem Jahr, in dem er aus dem Exil nach Deutschland zurückkehrte, auch die berühmten Nürnberger Prozesse statt, in denen die Naziführer für ihre während des Krieges in Deutschland und den besetzten Ländern begangenen völkermörderischen Verbrechen angeklagt und verurteilt wurden und in denen die wahren Gräueltaten aufgedeckt wurden. Diese Versuche würden zweifelsohne seine Argumentation beeinflussen.

In Arbitrariedad Legal y Derecho Supralegal wird die allgemeine Verpflichtung aufgestellt, positives Recht immer anzuwenden, es sei denn, es ist so ungerecht, dass es das Recht selbst denaturalisiert. Es versteht sich von selbst, dass dies keine Formel ist, die auf jede Art von Ungerechtigkeit im Recht anwendbar ist, da ihre Verallgemeinerung zu einem Rechtschaos führen könnte.

Wir fragen uns, ob diese Ideen aus dem juristischen Bereich heute nicht von Interesse sein könnten, in einer Zeit, in der die Medien und die öffentliche Meinung im Allgemeinen dazu neigen, große ethische Debatten auf bipolare Weise anzugehen und einen Rahmen von "Guten und Bösen" zu schaffen, der nicht immer die elementaren Grundsätze der Gerechtigkeit respektiert, wenn die Wahrheit den Status quo und die Festigkeit der eigenen Überzeugungen gefährdet.

Laut dem Demokratie-Index 2021 sind nur Kanada, Costa Rica, Uruguay, Island, Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, die Niederlande, das Vereinigte Königreich, Irland, die Niederlande, Deutschland, Österreich, die Schweiz, Australien, Neuseeland, Japan, Südkorea und Taiwan vollwertige Demokratien. In diesen Ländern sind Gesetze in Kraft, die die Tötung von Ungeborenen im fortgeschrittenen Schwangerschaftsstadium, die Hinrichtung von zum Tode Verurteilten, die Beseitigung von unheilbar oder geistig Kranken durch Euthanasiegesetze, die Auferlegung bestimmter ideologisch umstrittener Ansätze wie die Postulate der Gender-Ideologie durch Bildungsgesetze erlauben und damit die Lehr- und Gedankenfreiheit schwer verletzen, das Recht einiger Menschen, von einem Vater und einer Mutter adoptiert zu werden, durch Adoptionsgesetze, das Verbot religiöser Symbole für Beamte als Verstoß gegen die Religionsfreiheit, die Verweigerung von Asyl für Menschen, die vor autoritären und extrem ungerechten Regimen fliehen, die sie dank bestimmter Ausländergesetze schutzlos und den Satrapen ausgeliefert sind, usw.

Können die oben genannten Gesetze als ernsthaft ungerecht angesehen werden, so dass die Anwendung der Radbruch-Formel, die sie für rechtswidrig erklären könnte, irgendwann in Betracht gezogen werden könnte? Dies ist die Ansicht vieler Bürger, Regierungen und Kommunikatoren in verschiedenen Ländern.

Man wird sagen, dass es sich um sehr komplexe Fragen handelt, bei denen die unterschiedlichen Moralvorstellungen der Bürger aufeinanderprallen, und das ist zweifellos richtig. Aber es ist auch wahr, dass die Tatsache, dass diese Gesetzgebungen in den letzten Jahrzehnten in verschiedenen Nationen, die als vollwertige Demokratien angesehen werden - und von einer gesellschaftlichen oder zumindest gesetzgebenden Mehrheit unterstützt werden - floriert haben, ihnen nicht automatisch den Status der Gerechtigkeit verleiht.

Alexys Anspruch auf Korrektheit des Gesetzes ist nichts anderes als der Anspruch auf Gerechtigkeit. Eine Rechtsordnung, die den Anspruch hat, richtig zu sein, d.h. ihre Funktion gut zu erfüllen, muss den Anspruch haben, gerecht zu sein oder zumindest - wenn wir der Lehre Radbruchs folgen - nicht extrem ungerecht zu sein. Und die Grundsätze des Rechts, die Gerechtigkeit garantieren, sind, wie uns der römische Jurist Ulpian vor vielen Jahrhunderten lehrte: honeste vivere, alterum non laedere, suum cuique tribuere (ehrenhaft zu leben, jedem das Seine zu geben und anderen nicht zu schaden).    

Um zwei aktuelle Beispiele zu nennen: Eine landesweite Umfrage der Harvard-Universität und des Meinungsforschungsinstituts Harris bestätigt, dass 75% der Amerikaner die Aufhebung des Urteils Roe v. Wade durch den Obersten Gerichtshof am 24. Juni 2022 unterstützen, indem sie bekräftigen, dass es kein verfassungsmäßiges Recht auf Abtreibung gibt. Auf der anderen Seite des ideologischen Spektrums könnten wir auch über die Ungerechtigkeit des von Präsident Donald Trump verhängten Vetos gegen Bürger aus fünf muslimischen Ländern sprechen, denen die Einreise in die Vereinigten Staaten untersagt wurde und die anschließend vom Obersten Gerichtshof der USA bestätigt wurden. Oder das Weiterbestehen der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten.

Könnte ein amerikanischer Bürger, der einen Abtreibungsversuch überlebt hat, aufgrund der Radbruch-Klausel eine Entschädigung für die Folgen eines versuchten Mordes verlangen, oder ein Bürger aus dem Irak oder aus Somalia, dem die Einreise in die Vereinigten Staaten untersagt wurde und der dadurch einen schweren Personenschaden erlitten hat, oder die Familie eines zum Tode Verurteilten für den nicht wiedergutzumachenden Schaden, der durch die Hinrichtung dieses Menschen entstanden ist?

Ist die Gerechtigkeit das Erbe einer bestimmten ideologischen Gruppe oder ist sie vielmehr ein Wert, den alle Menschen und alle politischen Institutionen und Mediengruppen entdecken und praktizieren sollten? Sind die Menschenrechte wie "Hexen und Einhörner", wie der schottische Philosoph Alasdair MacIntyre argumentiert, oder etwas, das von politischen Parteien je nach den sozialen Bestrebungen eines jeden Augenblicks in der Geschichte erfunden wurde, oder eher etwas Objektives, das entdeckt werden kann, wenn konkrete Fälle mit Ehrlichkeit und Objektivität untersucht werden?

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.