Hass als Ausrede

Es ist besorgniserregend zu beobachten, wie sich die Behörden zu einer Art "selektivem Maulkorb" machen, der die öffentliche Meinungsäußerung der Bürger mit einem seltsamen Maßstab misst.

25. November 2022-Lesezeit: 2 Minuten
Freiheit der Meinungsäußerung Zensur

Jeder Mensch, der mit Verstand ausgestattet ist, hat die gesunde Angewohnheit, über seine Gedanken nachzudenken und sich dazu zu äußern.

Es ist ein Rechtsstaat, in dem die Bürgerinnen und Bürger ihre Meinung in der Öffentlichkeit und im Privaten frei äußern können müssen. Es ist auch ein Zeichen von Zivilisation und intellektuellem Scharfsinn, wenn man in der Lage ist, Stimmen anzuhören, die kritisch sind oder im Gegensatz zu den eigenen Gedanken und Meinungen stehen.

In einem Regime der Freiheiten, wie wir es verdienen, ist niemand verpflichtet, dem Diktat der Meinung anderer zu folgen, ebenso wie niemand legitimiert ist, diejenigen zum Schweigen zu bringen oder mundtot zu machen, die mit legitimen Mitteln eine andere Meinung vertreten.

Es ist daher (sehr) besorgniserregend zu beobachten, wie sich die Behörden als eine Art "selektive Maulkörbe" aufstellen, die öffentliche Meinungsäußerungen mit einem seltsamen Maßstab messen - einerseits sehr weit, andererseits sehr eng.

Ich beziehe mich dabei auf ganz konkrete Fakten, wie verschiedene Werbe- und Meinungskampagnen, die sich kritisch mit den legislativen Unwägbarkeiten auseinandersetzen, an die wir uns in letzter Zeit gewöhnt haben.

Ein Beispiel aus jüngster Zeit: Die Abteilung für "Gleichheit und Feminismus" der Generalitat verbot den Verkehr eines Busses mit Slogans, die das "Trans-Gesetz" kritisierten ("Nein zur Kinderverstümmelung", "les niñes no existen" usw.), unter dem Vorwand der "Aufstachelung zum Hass gegen eine gefährdete Gruppe".

Es ist klar, dass solche Slogans in keiner Weise zum Hass aufstacheln, und es ist bedauerlich, dass sie in Katalonien nicht in Umlauf gebracht werden konnten, ebenso wie zahlreiche Slogans, die eindeutig zum Hass gegen Katholiken und andere Bürgergruppen aufstacheln, die sich nicht der Diktat politisch.

In einem demokratischen Staat können Rechte nicht willkürlich denjenigen gewährt werden, die durch die Reifen der politischen Korrektheit springen, und denjenigen verweigert werden, die anderer Meinung sind.

Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass wir kurz vor einer neuen (oder nicht so neuen) Inquisition stehen, die mit zunehmender Unverfrorenheit unter einem Dach agiert, das - zumindest in den Medien - für sie funktioniert: dem der Hassverbrechen.

Diese Formel wird immer mehr zu einem einfachen und - man kann es nicht besser sagen - "hasserfüllten" Aufhänger, um abweichende Stimmen zum Schweigen zu bringen.

Was in einem demokratisch entwickelten Land nichts anderes als ein legitimer Ausdruck der Bürgerbeteiligung und des Willens zur Beeinflussung der politischen Debatte ist, wird in unserem Land offen zensiert, und zwar unter einem Slogan, der eine grobe Manipulation dessen darstellt, was Aufstachelung zum Hass wirklich ist. Diese Straftat darf nicht als Alibi benutzt werden, um einem Teil der Gesellschaft den Mund zu stopfen.

Die Bürgerinnen und Bürger sind in der Lage auszuwählen, was sie interessiert und was sie nicht interessiert. Die Verwechslung (oder der Versuch der Tarnung) von Dissens mit Hass ist typisch für autoritäre Regime, die Zensur als Selbstverteidigung betreiben.

Die Angst davor, dass bestimmte Stimmen öffentlich gehört werden, ist oft ein Symptom für intellektuelle Unzulänglichkeit oder sektiererischen Totalitarismus oder beides.

Der AutorMontserrat Gas Aixendri

Professorin an der Juristischen Fakultät der Internationalen Universität Katalonien und Direktorin des Instituts für höhere Familienstudien. Sie leitet den Lehrstuhl für Solidarität zwischen den Generationen in der Familie (Lehrstuhl IsFamily Santander) und den Lehrstuhl für Kinderbetreuung und Familienpolitik der Stiftung Joaquim Molins Figueras. Außerdem ist sie Prodekanin der juristischen Fakultät der UIC Barcelona.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.