Das Herz der Heiligkeit

30. Mai 2018-Lesezeit: 4 Minuten

Die Seligpreisungen Sie sind in der Tat, wie der Papst sagt, "der Ausweis eines Christen".

Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text Ramiro Pellitero

Der Bischof von Vitoria hat geschrieben, Juan Carlos Elizaldedass der Kern der Ermahnung von Papst Franziskus (Gaudete et exsultate) über die Heiligkeit ist die Rede über die Seligpreisungen und das Gleichnis vom Jüngsten Gericht. Dies ist nicht nur so, weil sie das zentrale (dritte) Kapitel des Dokuments einnehmen, sondern auch, weil sie das Gesicht Christi zeigen und somit, das Gesicht der christlichen Heiligkeit.

In seinem Buch "Das Glück, wo man es nicht erwartet" argumentiert Jacques Philippe, dass der Text der Seligpreisungen "die ganze Neuheit des Evangeliums, seine ganze Weisheit und seine Kraft enthält, das menschliche Herz tiefgreifend zu verändern und die Welt zu erneuern" (J. Philippe, Glück, wo man es nicht erwartet: Meditation über die Seligpreisungen, Rialp, Madrid 2018.

Das neue Herz

In ihnen", sagt Franziskus, "sehen wir das Antlitz des Meisters, das wir in unserem täglichen Leben transparent machen sollen" (Nr. 63). Er fügt hinzu, dass die Seligpreisungen vorschlagen ein Lebensstil "gegen den Strom".im Hinblick auf viele Trends im heutigen Umfeld. Ein Umfeld, das hedonistisches Konsumverhalten und Polemik, leichten Erfolg und flüchtige Freuden, Postwahrheit und ihre Ausflüchte, das Primat des Selbst und Relativismus propagiert. Andererseits schlagen die Seligpreisungen - wie Philippe bemerkt - eine "Unerwartetes Glück".gekoppelt mit einer "Gottes Überraschunga freies Geschenk des tröstenden Geistes"...

Die Seligpreisungen, so warnt der Papst, sind kein einfaches oder schmeichelhaftes Unterfangen: "Wir können sie nur leben, wenn der Heilige Geist mit seiner ganzen Kraft in uns eindringt und uns von der Schwäche des Egoismus, der Gemeinschaft und des Stolzes befreit" (Nr. 65).

Auch J. Philippe unterstreicht dies Rolle des Heiligen Geistes damit wir die Seligpreisungen in dem Rahmen leben, den der dreieinige Gott uns bietet und uns die Möglichkeit gibt, daran teilzuhaben. Indem die Seligpreisungen das Gesicht Jesu darstellen, zeigen sie uns auch das Gesicht Jesu. das Antlitz von Gott, dem VaterSeine Barmherzigkeit, seine Zärtlichkeit, seine Großzügigkeit, die uns innerlich verwandelt und uns ein neues Herz gibt. "Die Seligpreisungen sind nichts anderes als die Beschreibung dieses NEUES HERZ die der Heilige Geist in uns formt und die das Herz Christi selbst ist".

Deshalb - so erinnert der Autor in seiner Einleitung - haben die mittelalterlichen Theologen die Seligpreisungen mit den sieben Gaben des Geistes in Verbindung gebracht. In diesem Sinne sind die Seligpreisungen die Antwort Jesu auf die Frage: Wie können wir das Werk des Heiligen Geistes, das Wirken der göttlichen Gnade, willkommen heißen? Sie sind gleichzeitig Früchte und Bedingungen des Wirkens des Geistes. In ihrer Kohärenz und tiefgreifenden Einheit sind die Seligpreisungen persönliche Reise der menschlichen und christlichen Reife, während gleichzeitig den notwendigen Rahmen für das familiäre, gesellschaftliche und kirchliche Leben, Weg und Unterpfand des Reiches Gottes.

Ein Programm, das immer auf dem neuesten Stand ist

Franziskus unterstreicht einen Aspekt jeder Seligpreisung. Die Evangelien verbinden die "Armut des Geistes" als Tugend (die zu innerer Freiheit führt) mit dem Armut Die "Einfachheit", die "eine strenge und entbehrungsreiche Existenz" (Nr. 70) und die Teilhabe am Leben der Bedürftigsten impliziert. Wir sind eingeladen zu sein zähmenwie Jesus die Einbildung der anderen in Demut zurückweisen, ihre Fehler ertragen und sich nicht über ihre Schwächen empören" (Nr. 72).

Sie fordern uns auf, "die Wirklichkeit nicht zu verbergen" (Nr. 75), indem wir dem Leiden den Rücken kehren; im Gegenteil, sie schlagen uns vor weinen und das tiefe Geheimnis des Leidens zu verstehen, auf das Kreuz zu schauen, um andere zu trösten und ihnen zu helfen. Live Konkrete GerechtigkeitWie bereits im Alten Testament gefordert: mit den Unterdrückten, den Waisen und den Witwen. Handeln mit BarmherzigkeitWir alle sind "ein Heer von Vergebenen" (Nr. 72).

Die Evangelien fordern uns auf, vorsichtig zu sein die Wünsche und Absichten des HerzensAblehnung dessen, "was nicht aufrichtig ist, sondern nur eine Hülle und ein Schein" (Nr. 84). Sie fordern uns auf, Konflikte zu lösen, zu sein Kunsthandwerker des FriedensDies erfordert "Gelassenheit, Kreativität, Sensibilität und Geschick" (Nr. 89). Wir werden ermutigt, mit einigen der "Probleme" fertig zu werden, die der Weg der Heiligkeit mit sich bringt: Spott, Verleumdung und Verfolgung. 

Das "Protokoll" der Barmherzigkeit

All dies wird wunderbar ausgedrückt durch das "große Protokoll nach denen wir zu beurteilen sind. Es ist eine ausführliche Erläuterung der einen Seligkeit, die für alle steht: BarmherzigkeitDenn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen; ich war nackt, und ihr habt mich bekleidet; ich war krank, und ihr habt mich besucht; ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen" (Mt 25,35-36). Das Gleichnis vom Jüngsten Gericht, so schreibt Johannes Paul II., "ist nicht nur eine Aufforderung zur Nächstenliebe: Es ist eine Seite der Christologie, die das Geheimnis Christi erhellt". Franziskus stellt fest, dass sie "das Herz Christi, seine tiefsten Empfindungen und Entscheidungen offenbart" (Nr. 96). Und er betont, dass die Barmherzigkeit das schlagende Herz des Evangeliums ist (Nr. 97).

Aus diesem Grund betont Bischof Elizalde zu Recht, dass es Es ist ein schädlicher Fehler, karitatives Handeln von einer persönlichen Beziehung zum Herrn zu trennen, da sie die Kirche zu einer NGO macht (vgl. Nr. 100). Aber auch, dass es sich Es ist ein ideologischer Fehler, dem sozialen Engagement systematisch zu misstrauen. der anderen, "die sie als etwas Oberflächliches, Weltliches, Säkulares, Immanentes, Kommunistisches, Populistisches betrachten" (Nr. 101).

In der Tat. Wie bereits seine Vorgänger Johannes Paul II. und Benedikt XVI. betonten, erklärt Franziskus, dass es notwendig ist, die gleichzeitig die Förderung und der Schutz des Lebens zusammen mit sozialer Sensibilität für die Bedürftigen.Die Verteidigung des unschuldigen ungeborenen Lebens zum Beispiel muss klar, entschlossen und leidenschaftlich sein, denn hier steht die Würde des menschlichen Lebens auf dem Spiel, die immer heilig ist, und die Liebe zu jedem Menschen über seine Entwicklung hinaus verlangt dies. Aber ebenso heilig ist das Leben der Armen, die bereits geboren sind, die im Elend kämpfen (...) und in jeder Form der Verwerfung" (Nr. 101). Die Migration ist nicht weniger wichtig als die Bioethik (vgl. Nr. 102).

Kohärenz im täglichen Leben

Das dritte Kapitel des Gaudete et exsultate mit einem Aufruf an Christliche Kohärenz. Die Anbetung Gottes und das Gebet müssen uns zur Barmherzigkeit gegenüber den anderen führen, die, wie der heilige Thomas von Aquin sagt, "das Opfer ist, das ihm am meisten gefällt" (S. Th, II-II, q30, a4). Andererseits sagte die heilige Teresa von Kalkutta: "Wenn wir zu sehr mit uns selbst beschäftigt sind, haben wir keine Zeit mehr für andere".

Und so schließt der Papst mit diesen Worten der Gewissheit: "Die Kraft des Zeugnisses der Heiligen liegt darin, die Seligpreisungen und das Protokoll des Jüngsten Gerichts zu leben. Es sind wenige Worte, einfach, aber praktisch und für alle gültig, denn das Christentum ist in erster Linie zu praktizierenund wenn sie auch ein Gegenstand der Reflexion ist, so gilt das nur, wenn sie uns hilft, die das Evangelium im täglichen Leben zu leben. Ich empfehle nachdrücklich, diese großen biblischen Texte immer wieder zu lesen, sich an sie zu erinnern, mit ihnen zu beten und zu versuchen, sie zu verstehen. sie zu Fleisch machen. Sie werden uns gut tun, sie werden uns gut tun wirklich glücklich" (n. 109).

Text veröffentlicht in: iglesiaynuevaevangelizacion.blogspot.com, 21-V-2018

Der AutorRamiro Pellitero

Abschluss in Medizin und Chirurgie an der Universität von Santiago de Compostela. Professor für Ekklesiologie und Pastoraltheologie an der Fakultät für Systematische Theologie der Universität von Navarra.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.