Gleichgewicht und Harmonie

In jeder Organisation von Menschen, wie z.B. einer Bruderschaft, ist es wichtiger, Harmonie zu erreichen, indem man zusammenarbeitet, um ein gemeinsames Projekt zu verfolgen.

3. August 2022-Lesezeit: 3 Minuten
Schwesternschaften

Dies ist der Titel eines kurzen Buches des französischen Philosophen Gustave Thibon, das vor fast vierzig Jahren veröffentlicht wurde und zahlreiche Auflagen erlebt hat. Es versammelt eine Auswahl kurzer Texte, in denen er sich mit einfachen und zugleich tiefgründigen Problemen des täglichen Lebens auseinandersetzt.

In dem Text, der dem Buch seinen Titel gibt, erklärt er den Unterschied zwischen der Gleichgewicht, Das ist die Situation, die eintritt, wenn sich gegensätzliche Kräfte gegenseitig aufheben, und die HarmonieIn der Harmonie kommen verschiedene Kräfte von unterschiedlicher Intensität und Bedeutung in einem gemeinsamen Projekt zusammen. Im Gleichgewicht ist die Spannung enthalten, man spricht vom "nuklearen Gleichgewicht"; in der Harmonie führt die Kombination verschiedener Kräfte zu einer besseren Situation als die Ausgangssituation, wie im Falle einer Symphonie.

In jeder Organisation von Menschen, wie einer Bruderschaft, ist es wichtiger, Harmonie zu erreichen, indem man zusammenarbeitet, um ein gemeinsames Projekt zu verfolgen, ohne auf die Einzigartigkeit jedes Beitrags zu verzichten, als ein Gleichgewicht zu erreichen, das sich aus einem Gegengewicht der Kräfte innerhalb der Bruderschaft und zwischen der Bruderschaft und der institutionellen Kirche ergibt.

Für das reibungslose Funktionieren einer Organisation ist es unerlässlich, dass ihr Auftrag, ihre Daseinsberechtigung, genau definiert ist. Die Aufgabe einer Bruderschaft besteht darin, ihre Mitglieder auszubilden, den öffentlichen Gottesdienst zu fördern, die Nächstenliebe zu pflegen und die Gesellschaft in einem christlichen Geist zu beeinflussen. Sie sind Organisationen von Menschen, die mit der Kirche zusammenarbeiten, um unter ihrer Aufsicht ihren Evangelisierungsauftrag zu erfüllen. Eine Bruderschaft zu leiten bedeutet, eine Organisation zu führen, die Hunderten oder Tausenden von Mitgliedern, Brüdern und Schwestern, dient. Dazu braucht es mehr als Begeisterung und gute Absichten.

Die Betonung dieser Fragen bedeutet nicht, dass die Tätigkeit der Bruderschaften herabgewürdigt und zu seelenlosen Unternehmungen degradiert wird, sondern im Gegenteil, es soll gewährleistet werden, dass Gefühle und Lehren auf zügigem Wege einfließen können.

Das Management der Bruderschaft gliedert sich in zwei Handlungsbereiche: zum einen die Prozesse der Management eine Buchführung und ein Finanzmanagement, die mit denen jeder anderen Organisation vergleichbar sind und die die Nachhaltigkeit der Organisation garantieren; außerdem eine Definition von Verwaltungsprozessen, die die Aufmerksamkeit für die Brüder und Schwestern garantieren, und eine Kommunikationspolitik, die dazu beiträgt, das tatsächliche und wahrgenommene Image der Bruderschaft zu stärken, was zu ihrer Stärkung beiträgt.

Der andere Arbeitsbereich ist der der die Aktivitäten die sie erfüllen muss, um ihren Auftrag zu erfüllen. Sie umfasst die Ausbildung der Brüder, die Förderung der Nächstenliebe und die Förderung des öffentlichen Gottesdienstes. Dazu gehören die Organisation von Schulungen, das Aufstellen von Altären, die Organisation von Gottesdiensten und die Betreuung von Benachteiligten durch die Charity Commission.

In den Bruderschaften gibt es also zwei sich ergänzende Arbeitsbereiche: die Verwaltung und die Durchführung von Aktivitäten. Keiner sollte Vorrang vor dem anderen haben. Aristoteles erklärte, dass die Tugend in der Mitte liegt, aber eine Mitte, die nicht durch das Gleichgewicht zwischen gegensätzlichen Tendenzen erreicht wird, sondern durch die Harmonie zwischen verschiedenen Elementen, die sich gegenseitig ergänzen und uns in eine Mitte versetzen, die auf einer höheren Ebene liegt als die beiden Extreme.

Es ist dringend notwendig, die Schleife der Verwaltungsroutine zu überwinden, neue Horizonte vorzuschlagen und zu verhindern, dass die Bruderschaften durch Handeln oder Unterlassen an sozialen Krisen teilnehmen; zu diesem Zweck müssen die Verwaltung und die Aktivitäten der äußere Ausdruck einer soliden Ausbildung sein, die durch Nachfrage und Anstrengung erworben wird. Wenn es keine Ausbildung gibt, gibt es keine Grundlagen und die eigenen Vorurteile werden unkritisch in die Analyse der Realität projiziert, was verheerend ist. In einem sozialen Szenario, das so flüssig ist wie das, in dem wir leben, ist es notwendig, sich mit einem soliden konzeptionellen Modell auszustatten, das eine Antwort auf die ständigen Herausforderungen bietet, es ist notwendig, eine eigene Kosmovision aufzubauen und zu stärken, eine christliche Weltanschauung die auf der göttlichen Offenbarung beruht, die die Vernunft vervollkommnet.

Aus dieser Weltanschauung leiten sich eine Reihe entscheidender Feststellungen ab: das Konzept der Person, ihre Freiheit, ihre Fähigkeit zur persönlichen Entfaltung, die Liebe, das Glück und der Besitz Gottes. Ein ganzes Universum, das aus der christlichen Kultur entstanden ist und nur in ihr Bestand hat. Wenn die Bruderschaften und diejenigen, die sie leiten, nicht an dieser globalen Vision der Realität teilnehmen, wird es für sie schwierig sein, ihre Aufgabe zu erfüllen. Sie werden bestenfalls gute Manager von Organisationen ohne Wurzeln und damit ohne Zukunft sein.

Der AutorIgnacio Valduérteles

PhD in Betriebswirtschaft. Direktor des Instituto de Investigación Aplicada a la Pyme. Ältester Bruder (2017-2020) der Bruderschaft von Soledad de San Lorenzo, in Sevilla. Er hat mehrere Bücher, Monographien und Artikel über Bruderschaften veröffentlicht.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.