Schachmatt Religion

Feminismus, Animalismus, Geschlechtergerechtigkeit sind nicht nur politische Optionen. Sie sind für die Menschen, die sie verteidigen, zum Sinn ihres Lebens geworden. Sie treten an die Stelle der Religion

27. November 2022-Lesezeit: 2 Minuten

Die Lektüre des Werks von Charles Taylor Das säkulare Zeitalter Ich kehre zurück zu den Überlegungen über den exklusiven, gottlosen Humanismus, in den wir eingetaucht sind, und über unsere Stellung als Christen in dieser Gesellschaft.

Das Thema scheint mir relevant zu sein. Vor ein paar Jahren hörte ich von einem Politiker, dass der Platz der Religion in dieser Gesellschaft entzaubert in der die Wissenschaft eine rationale Erklärung der Welt geliefert hatte, war es, einen letzten Sinn für unser Tun und Sein in der Gesellschaft anzubieten. Dieser Politiker sagte, dass die Religion einen Sinn habe, weil noch kein anderer Weg gefunden worden sei, diesen Sinn des Lebens zu erfüllen.

Ich muss zugeben, dass ich dieses "noch" zum Teil beunruhigend und zum Teil ein wenig arrogant fand. Nicht, weil ich glaube, dass die spirituelle Dimension wirklich mit Ersatzstoffen gefüllt werden kann und dass das Religiöse aus seinem letzten verbliebenen Bollwerk der Nützlichkeit entfernt werden wird. Aber weil ich um diese Anmaßung herum spüre, dass ein Vorschlag konstruiert wird, der diese Redoute der Seele besetzen will.

Der kanadische Philosoph argumentiert, dass dieser exklusive Humanismus ohne Gott "einen Ersatz für die Agapeträgt eine menschliches Wohlergehen.

Ich habe das Gefühl, dass genau das derzeit bei der Säkularisierung unserer Welt auf dem Spiel steht. Die 2030-Agenda, die Ziele für nachhaltige Entwicklung und die Umweltbewegung werden als ein gemeinsames Ziel dargestellt, das uns alle übersteigt. Es hat etwas von der menschlichen Wohltätigkeit, von der Taylor sprach. Die Bestrebungen der Menschheit sind von einer internationalen Agenda geprägt, die von Menschen perfekt programmiert wurde, die das nachhaltige Paradies, in dem wir glücklich leben werden, entworfen haben. Der Wunsch nach revolutionärem Kampf wurde von höchster Ebene kanalisiert. Die Geschichte hat einen Sinn, den wir Schritt für Schritt, in aufeinanderfolgenden Etappen entdecken, von der dreiundzwanzig unter twenty-fifty.

Denken Sie darüber nach. Feminismus, Animalismus, Geschlechtergerechtigkeit sind nicht nur politische Optionen. Sie sind für die Menschen, die sie verteidigen, zum Sinn ihres Lebens geworden. Sie treten an die Stelle der Religion. Das, wofür man lebt, das, was über einen hinausgeht. Das, wofür es zu kämpfen gilt. Ohne diese Kämpfe wäre Ihr Leben sinnlos. Nein, es handelt sich nicht einfach um politische Entscheidungen. Sie haben einen Hauch von Messianismus, der am Ende eine glückliche Welt oder sogar, wie im Fall des Transhumanismus, ewiges Leben verspricht.

In dieser Vision des Lebens wird das Religiöse auf ein Hilfselement reduziert, das sogar nützlich sein kann, um das höhere Ziel zu erreichen, an dem wir alle mitarbeiten müssen. Das Religiöse wird minimiert, untergeordnet und in den Dienst des Systems gestellt.

Der Prozess der Säkularisierung steht somit vor einer neuen Etappe, in der das religiöse Faktum nicht mehr notwendig ist, weil es dem Humanismus gelungen ist, in seiner eigenen Logik einen Sinn für das Leben des Einzelnen und der Gesellschaft zu finden. Wir befinden uns an einem Punkt, den Robert Hugh Benson 1907 in seinem Roman meisterhaft beschrieben hat Herr der Welt.

Dies ist wirklich ein Schachzug, um die Religion schachmatt zu setzen.

Halten Sie die Augen offen für unseren nächsten Schritt.

Der AutorJavier Segura

Seit dem akademischen Jahr 2010-2011 ist er Lehrbeauftragter in der Diözese Getafe. Zuvor hatte er diesen Dienst sieben Jahre lang (2003-2009) im Erzbistum Pamplona und Tudela ausgeübt. Gegenwärtig verbindet er diese Arbeit mit seinem Engagement in der Jugendarbeit und leitet die öffentliche Vereinigung der Gläubigen "Milicia de Santa María" und die Bildungsvereinigung "VEN Y VERÁS". EDUCACIÓN', dessen Präsident er ist.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.