Bildung in einer sich schnell verändernden Welt

26. Februar 2018-Lesezeit: 2 Minuten

Die sich wandelnde Gesellschaft von heute verlangt von den Lehrern einen positiven, sauerstoffreichen, klaren, kurzen und attraktiven Diskurs. Daher ist es notwendig, dass Lehrer, auch Religionslehrer, ihre Ausbildung sowohl inhaltlich als auch pädagogisch ständig verbessern.

Text - Alfonso Aguiló. Präsident des spanischen Verbandes der Bildungszentren.

Die Welt der Bildung befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Es stimmt, dass das Wesentliche gleich bleibt. Es stimmt, dass wir nach wie vor auf der Suche nach Antworten auf die gleichen großen Fragen sind wie immer. Aber, wie John Henry Newman sagte, manchmal muss man sich ändern, um man selbst zu bleiben. Denn unser Auftrag bleibt derselbe, aber unser Umfeld ändert sich. Die Menschen, die uns zuhören, verändern sich, ihre Erwartungen und ihre Befindlichkeiten ändern sich. Und wir können nicht immer dasselbe tun, auch wenn wir uns im Wesentlichen in dieselbe Richtung bewegen.

Ein Blick auf die letzten Jahrzehnte zeigt uns, dass wir uns stark weiterentwickelt haben, dass es sehr wichtige gesellschaftliche Veränderungen gegeben hat. Diejenigen von uns, die in der Lehre tätig sind, haben sich sehr verändert, und unsere eigene Arbeit hilft uns, gut zu wissen, wie sich Mentalitäten und Sensibilitäten verändert haben und verändern. Einige Lehrer können sich jedoch besser an diese Veränderungen anpassen als andere. Wir sollten uns nicht mit dem Gedanken abfinden, dass es ausreicht, alles so zu machen, wie wir es immer gemacht haben, und das war's. Viele Bildungsherausforderungen von vor einigen Jahrzehnten sind immer noch gültig, aber es gibt andere, die überwunden wurden, und neue sind entstanden. Wir müssen diesen Veränderungen auf intelligente Weise und mit einer guten Kenntnis der Welt, mit der wir uns befassen, begegnen.

Wir müssen Zeit und Mühe aufwenden, um die Kultur, in der wir leben, kennenzulernen. Wir müssen daran interessiert sein, diese Veränderungen zu erkennen, ohne uns zu sehr auf die vorgefertigten Analysen zu verlassen, die uns aus vielen verschiedenen Bereichen vorgelegt werden. Den Horizont abtasten, testen, hinterfragen, kontrastieren, innovieren. Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt, und alle diese Veränderungen sind für uns von Interesse und wir sehen sie mit einer positiven Einstellung. Und wenn wir genau wissen, was in unserem Umfeld geschieht, können wir alle unsere Ansätze und Vorgehensweisen besser in den Griff bekommen.

Unser kommunikativer Diskurs muss positiv, sympathisch, sauerstoffreich und attraktiv sein. Mit einer Sprache, die zugänglich, einfach, klar und kurz ist. Alle Lehrer, insbesondere die Religionslehrer, müssen ihre Vorbereitung ständig verbessern. In der Tiefe ihrer Inhalte und in ihrer Aktualität. Inhaltlich und formal. Indem man sich selbst ist und von anderen lernt. Sowohl bei den traditionellen als auch bei den neuen Methoden. Im meisterhaften Unterricht und in der erwecklichen Teilnahme. In den letzten Grundlagen und in ihren praktischen Konsequenzen. In allem, denn es geht um Themen, die alle betreffen und alle angehen sollten. Bei der Bildung geht es nicht darum, die Menschen dazu zu bringen, so zu denken wie wir, sondern darum, sie dazu zu bringen, selbst zu denken, ihre eigene Meinung zu haben, kritisch zu sein und ihren eigenen Weg zu finden, der für jeden von uns anders und einzigartig ist.

Der AutorOmnes

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.