Ressourcen

Zur Rolle des kanonischen Rechts

Mehrere aktuelle Gedenktage laden ebenfalls zum Nachdenken über die Rolle des Kirchenrechts ein: der 500. Jahrestag des Todes von Kardinal Cisneros und der Beginn der Lutherschen Reform sowie der 100. Jahrestag des ersten Gesetzbuchs von 1917.

Nicolás Álvarez de las Asturias-2. Dezember 2017-Lesezeit: 9 Minuten
Buch des kanonischen Rechts.

Einen Großteil des letzten Jahrhunderts haben die Kanonisten damit verbracht, die Legitimität ihrer Aufgabe zu rechtfertigen. Nicht wenige hielten das Kirchenrecht für einen Widerspruch zu den Lehren des Evangeliums, zu der von Jesus gewollten und vom Heiligen Geist geleiteten Kirche. Letztendlich wurde sie als eminenter Ausdruck der Weltlichkeit angesehen, in die sie verfallen war. Ihr Untergang wurde als Voraussetzung für eine tiefgreifende Erneuerung der Kirche postuliert.

Der Zweifel, der noch immer anhält

Es stimmt, dass die Einwände in dem Maße, in dem die Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils gelassener aufgenommen wurden, und vor allem nach der Verkündung des neuen Gesetzbuchs im Jahr 1983, abnahmen und das Kirchenrecht eine neue Staatsbürgerschaft und eine gewisse Legitimität zu erhalten schien. Darüber hinaus haben viele prominente Kanonisten über die Grundlagen ihrer Wissenschaft nachgedacht und eine sehr viel tiefgründigere und besser begründete Vision von der Rolle des Kirchenrechts in der Geschichte des kanonischen Rechts entwickelt. Wesentlich im Leben der Kirche.

Doch weder das neue Gesetzbuch noch der Beitrag der Kanonisten haben die Zweifel endgültig ausgeräumt. Der Gegensatz zwischen Gesetz und Barmherzigkeit, zwischen Starrheit und Flexibilität, ist ein legitimes Mittel, um die Neuheit des Evangeliums zu erklären, und ein starker Schock für die Kirche, damit sie weiß, wie sie dem Menschen, jedem Menschen, stets zu Diensten sein kann. Aber nur umgangssprachlich kann man sagen, dass das kanonische Recht der Verteidiger des Rechts und der Starrheit im Sinne der genannten Gegensätze ist. Wenden wir uns nämlich den Klassikern zu, so erscheint das Recht als das, was allen gehört, als das, was jedem an Gerechtigkeit zusteht; und wenden wir uns den großen Ereignissen zu, die unsere Kultur in ihrer jüngsten Form geprägt haben, so erscheint das Recht als das, was die Gleichheit aller Menschen garantiert und sie vor den Exzessen der Mächtigen schützt. Ähnliches gilt für ihre Rolle in der Kirche, aber nicht nur.

Im Jahr 2017 fielen mehrere historische Gedenktage zusammen, die uns die Möglichkeit geben, über einige Aspekte der Rolle des Kirchenrechts in der kirchlichen Gemeinschaft nachzudenken. Vor diesem Hintergrund hofft sie, die Zweifel an ihrer Legitimität und Nützlichkeit zumindest teilweise ausräumen zu können und die Bedeutung der jüngsten von Papst Franziskus eingeführten Änderungen in der kirchlichen Disziplin zu erhellen. Wie man sieht, geht es einmal mehr um den Rückgriff auf die Geschichte als Magistra Vitae.

Zwei wichtige Episoden aus dem 16. Jahrhundert

2017 jähren sich sowohl der Tod von Kardinal Cisneros als auch der Beginn der Reformation durch Martin Luther zum 500. In beiden Fällen geht es um die Reform der Kirche, wenn auch mit sehr unterschiedlichen Schwerpunkten. In beiden Fällen war die Rolle des kanonischen Rechts relevant und anschaulich für das Verständnis seiner Funktion in der kirchlichen Gemeinschaft und ihrer Gründung.

a) Cisneros, Paradigma der spanischen Reform

Kardinal Cisneros (1436-1517) ist einer der großen Reformer der Kirche in Spanien und einer derjenigen, die den bedeutenden Beitrag unseres Landes zum Konzil von Trient ermöglicht haben. Als aufmerksamer Franziskaner verstand er auch, dass jede Reform im Wesentlichen in einer Rückkehr zu den Ursprüngen besteht, die im Laufe der Zeit entstellt wurden und so das Gesicht der Kirche entstellten. Auf diesem Weg sahen sowohl Cisneros als auch die übrigen spanischen Reformer im Kirchenrecht eine doppelte Funktion und zugleich eine Grenze.

Die erste Funktion ist gnoseologisch, da das ursprüngliche Charisma, zumindest in den Orden, in der Grundregel verkörpert ist. Hierauf müssen wir zurückkommen. Indirekt wird davon ausgegangen, dass das Gesetz die Charismen nicht ausbürgerte, sondern sie gegen den Lauf der Zeit bewahrte und festigte. 

Die zweite ist disziplinarischer Natur. Man kann sagen, dass das Gesetz in der Kirche die Existenz eines potestasSie ist mit ausreichenden Mitteln ausgestattet, um sie vor jeder Abweichung von dem zu bewahren, was sie als eine vom Geist empfangene Gabe versteht, und um den Kurs zu korrigieren, wenn solche Abweichungen eingetreten sind. Das kanonische Recht erscheint daher nicht als Gegensatz zum Wirken des Geistes, sondern als ein Instrument zum Schutz und, wenn nötig, zur Rückkehr zu diesem göttlichen Plan. Diese Befugnis, die in den Händen der rechtmäßig bestellten Hirten (Papst und Bischöfe) liegt, muss als wesentlicher Teil des Auftrags, den sie von Christus erhalten haben, ausgeübt werden.

Die Grenze ergibt sich aus der Erkenntnis der Unwirksamkeit von Gesetzen, wenn es keine Menschen gibt, die sie anwenden und leben wollen, und kann nur durch eine angemessene Ausbildung überwunden werden; in erster Linie der Pfarrerinnen und Pfarrer. Die Gründung der Universität von Alcalá - die nicht auf das Recht spezialisiert ist - ist bezeichnend für die Genialität der spanischen Reform, die auf der Ausbildung von Menschen und nicht auf der Verkündung von Gesetzen oder der Schaffung von Institutionen beruht: eine ständige Herausforderung und Lehre, damit das Kirchenrecht seine Rolle wirklich spielen kann.

b) Martin Luther und sein "Gleichnis" im kanonischen Recht

Während das Kirchenrecht für Cisneros eine Quelle der Erkenntnis über die Richtung der Reform und ein (wenn auch begrenztes) Instrument zu ihrer Verwirklichung war, war es für Luther (1483-1546) das Gegenteil.

So wie der Beginn der protestantischen Reformation mit einem Ereignis von enormer optischer Wucht verbunden ist (dem Anschlag der 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche), so ist ihre Bewertung des Kirchenrechts von einem anderen Ereignis von nicht minderer Wucht geprägt: der Verbrennung der Theologen auf dem Scheiterhaufen corpus iuris canonici 10. Dezember 1520. Das Kirchenrecht wurde als ein Instrument des Papstes angesehen, mit dem er die Freiheiten der Kirchen und Christen sowie das Evangelium selbst in Schach hielt: "Wenn ihre Gesetze und Riten nicht abgeschafft und ihre Freiheiten den Kirchen Christi wiedergegeben und unter ihnen verbreitet werden, werden sie an allen Seelen schuldig sein, die unter dieser elenden Gefangenschaft umkommen, und das Papsttum ist wahrhaftig das Reich Babylons und des wahren Antichristen."würde er zu einer Bestätigung kommen. Die anfängliche Abschaffung aller kanonischen Disziplinen führte die reformierten Gemeinschaften jedoch in ein organisatorisches Chaos und eine inhaltliche Unordnung, die auch die öffentliche Moral beeinträchtigte. So wurden bald einige Bestimmungen, die für die Ordnung in den neuen Gemeinschaften unerlässlich waren, aus den verbrannten Büchern "gerettet". Luther selbst unterstützte diese Versuche enthusiastisch: "Es gibt viele Dinge in der Decretum von Gratian..., die von außergewöhnlichem Wert sind..., weil wir in ihnen den Zustand der Kirche in der Antike, in ihren Ursprüngen, erkennen können".. Luthers Denken über das kanonische Recht zeichnet somit ein Gleichnis nach, das von seiner absoluten Ablehnung bis zur Anerkennung eines doppelten Nutzens reicht: als Quelle der Kenntnis des Altertums und als Disziplin, die die Ordnung garantiert.

Diese Anerkennung bezieht sich nicht auf die potestas die an seinem Ursprung liegen würde. Luther blieb dabei und übertrug die kirchliche Gesetzgebung der weltlichen Obrigkeit: Seine Reformation konnte daher nicht als "wahr" (um Congars Terminologie zu verwenden) angesehen werden, da sie de facto die Gemeinschaft brach. Was jedoch die Grundlagen des Kirchenrechts betrifft, so haben die protestantischen Reformatoren eine Überzeugung aufgegriffen und verbreitet, die in der kanonischen Tradition immer präsent war, nämlich dass es im Kirchenrecht Bestimmungen gibt, die nicht von der päpstlichen Autorität, sondern vom göttlichen Recht abgeleitet sind, dem auch der Papst unterworfen sein muss. Diese göttlichen Bestimmungen wurden von den Reformatoren aufgegriffen, die sie wie die Katholiken nicht nur für die Kirche, sondern auch für das Zivilrecht als verbindlich ansahen. Das neue moderne Recht, das sich in jenen Jahren herauszubilden begann, sollte also letztlich auf einem Naturrecht beruhen, dessen Überlieferungsquelle das kanonische Recht gewesen war.

Die Lehren aus den letzten hundert Jahren

Wenn das Ziel des Kirchenrechts, wie es im 16. Jahrhundert verstanden wird, darin besteht, die ursprüngliche Realität zu bewahren, sie wiederherzustellen und die kirchliche Ordnung zu garantieren, weil man weiß, dass sie auf der Autorität Gottes selbst und auf der Macht beruht, die er den Hirten der Kirche anvertraut hat, dann lautet die ständige Frage wie um sicherzustellen, dass sie mit in der Tat diese Funktion. Sowohl das Gedenken an den ersten hundertsten Jahrestag der ersten kanonischen Kodifizierung als auch die aufeinander folgenden Reformen, die das 20. und bisher auch das 21.

a) Ein bekanntes und durchsetzbares Gesetz: das Gesetzbuch von 1917

Das Erste Vatikanische Konzil (1869-1870) war für viele Bischöfe der Anlass, den Papst um eine Synthese des damals geltenden Kirchenrechts zu bitten, das angesichts der Aufsplitterung der Gesetze in Sammlungen unterschiedlicher Art und ihrer Anhäufung kaum anwendbar war, ohne dass die jüngsten Gesetze die älteren zwangsläufig außer Kraft setzten. 

Dieser Vorschlag wurde von Papst Pius X. (1903-1914) aufgegriffen, der mit der Ausarbeitung des ersten Kodex des kanonischen Rechts begann und diese praktisch abschloss, der vor hundert Jahren von seinem Nachfolger Papst Benedikt XV. verkündet wurde. Es handelte sich um eine Anpassung einer Technik, die praktisch das kontinentale Recht erobert hatte, an die Lehre und die Bedürfnisse der Kirche, die vor allem deshalb notwendig war, weil das kanonische Gesetzbuch im Gegensatz zu den weltlichen Gesetzbüchern den Vorrang des göttlichen Rechts anerkannte, im Lichte der vorangegangenen Tradition ausgelegt wurde und das Leben seiner Mitglieder unter Berücksichtigung der Unterschiede regelte, die der Empfang des Weihesakraments oder der Ordensprofession in den Bereich der Rechte und Pflichten innerhalb der kirchlichen Gemeinschaft einführte. Die Kodifizierungstechnik wurde also nicht ohne Abwägung dessen, was mit der Besonderheit des Kirchenrechts unvereinbar sein könnte, übernommen.

Das Gedenken an sein hundertjähriges Bestehen hat es uns ermöglicht, über die Vor- und Nachteile nachzudenken, die diese Entscheidung für das Kirchenrecht und seinen spezifischen Dienst an der Kirche hatte. Ich möchte hier nur auf zwei Vorteile hinweisen, die der Entscheidung, das Kirchenrecht zu kodifizieren, zugrunde lagen: Das kanonische Recht wurde von nun an zu einem leicht verständlichen und anwendbaren Recht; zwei wesentliche Merkmale einer Realität, die einen äußerst praktischen Zweck verfolgt (um das zu verwirklichen, was ist zu dem muss man sein).

b) Kirchenrecht: das Zweite Vatikanische Konzil und der Kodex von 1983

Die Besonderheit des kanonischen Rechts im Vergleich zu jeder anderen Rechtsordnung hat mit der Besonderheit der kirchlichen Gesellschaft zu tun. Es handelt sich um eine dauerhafte Überzeugung, die sich in der engen Beziehung zwischen dem Selbstverständnis der Kirche (das in der Ekklesiologie und in den lehramtlichen Äußerungen ekklesiologischen Charakters zum Ausdruck kommt) und dem Kirchenrecht in jeder geschichtlichen Epoche nachweisen lässt.

Es ist verständlich, dass die Feier des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) mit seiner tiefgreifenden ekklesiologischen Erneuerung eine ebenso tiefgreifende Erneuerung des Kirchenrechts voraussetzte. Der selige Paul VI. ging so weit, von einer novus habitus mentisals eine notwendige Voraussetzung für die Umsetzung der konziliaren Erneuerung in Recht. Der heilige Johannes Paul II. bezeichnete das Ergebnis dieser Bemühungen - den Kodex von 1983 - als eine Übersetzung der juristischen Sprache der Lehre des Konzils über die Kirche, die sich sowohl in der neuen Ordnung als auch in Wortlaut und Inhalt der Kanones zeigt. Der Rechtscharakter (due) der großen spezifisch kirchlichen Güter, wie das Wort Gottes, die Sakramente und die kirchliche Gemeinschaft selbst, kommt sehr deutlich zum Ausdruck, und die eher "praktischen" Elemente, wie Prozesse oder Strafen, sind auf den Schutz und die Gewährleistung dieser Güter ausgerichtet.

Auf diese Weise unterstreicht der neue Kodex eine weitere unabdingbare Voraussetzung dafür, dass das Kirchenrecht seine Aufgabe erfüllen kann: Es muss auch zutiefst kirchlich und in seinem Mysterium verwurzelt sein; andernfalls wäre es kein wahres Recht, sondern eine kränkende Struktur.

c) Ein wirksames Gesetz: Die Reformen von Papst Franziskus

Fünfunddreißig Jahre sind seit der Verabschiedung des Gesetzbuchs von 1983 vergangen. Dies ist mehr als genug Zeit, um zu prüfen, ob ein weiteres wesentliches Merkmal des Rechts erfüllt ist: seine Wirksamkeit, die das Merkmal jeder praktischen Wissenschaft ist, die dazu berufen ist, die Wirklichkeit zu verändern.

Es scheint unbestreitbar, dass neben der Bedeutung der Synodalität als Inspirationskategorie (vgl. die Ausführungen in Wort, November 2016), gehen die Reformen von Papst Franziskus auch in Richtung eines effektiveren Kirchenrechts. Dies scheint mir in der Tat eine der Prioritäten der Reform der Verfahren zur Erklärung der Nichtigkeit der Ehe zu sein, aber auch der Anpassung einiger Kanones des lateinischen Gesetzbuches an die der Ostkirchen (vgl. De concordia inter Codices, 31-V-2016) und schließlich die jüngste Änderung der Zuständigkeiten des Heiligen Stuhls in Bezug auf liturgische Übersetzungen (vgl. M.p. Magnum principium, 3-IX-2017). 

Mit all diesen Reformen und mit der seit langem angekündigten Reform des Strafrechts werden Änderungen am Gesetzbuch von 1983 vorgenommen, damit es seinen Zweck des Schutzes der großen kirchlichen Güter erfüllen und vor allem wirksamer zu seiner letzten Mission beitragen kann, die keine andere ist als die Rettung der Seelen, jeder Seele.

Rekapitulation

Das Kirchenrecht, das in den Augen von Nichtfachleuten immer noch verdächtig oder sogar dem Wesen der Kirche fremd und ein Hindernis für ihre Mission zu sein scheint, erscheint in einem ganz anderen Licht, wenn es im Lichte der Lehren der Geschichte betrachtet wird, selbst wenn diese so parteiisch sind wie die, die durch das glückliche Zusammentreffen von bedeutenden Gedenktagen angeboten werden.

Natürlich wird in Luthers Fall sogar sein absolut praktische Notwendigkeit. Sie zeigt aber auch, dass sie letztlich auf einer anderen Grundlage als einer irdischen Macht beruht und eng mit einem göttlichen Recht verbunden ist, das garantiert und niemals verletzt werden darf. Die spanische Reform, für die Cisneros als Paradigma gelten kann, offenbart ihren Wert für die Kenntnis des ursprünglichen Augenblicks und für die Bewahrung der Treue der Kirche zu diesem Augenblick (oder ihre Rückkehr zu ihm). Auch das Vorhandensein einer durch Christus gewollten potestas das kirchliche Recht, das es ermöglicht, die kirchliche Gemeinschaft in einem Zustand der Erneuerung zu halten. Schließlich verdeutlichen die Erfahrungen des letzten Jahrhunderts und der Gegenwart die grundlegenden Merkmale, die das Kirchenrecht aufweisen muss, um seine Aufgabe zu erfüllen: seine Verwurzelung im Geheimnis der Kirche, seine Wissbarkeit und Anwendbarkeit und schließlich seine Wirksamkeit.

Sie erscheint also als eine konstitutive Dimension der Kirche auf ihrem geschichtlichen Weg und als ein unverzichtbares Instrument für die Erfüllung ihrer Sendung. So kann man den bleibenden Wert der Intuition der spanischen Reformatoren verstehen: die Notwendigkeit gelehrter Seelsorger mit einem tiefen Sinn für Gerechtigkeit und Billigkeit, die es verstehen, die großen Güter, mit denen Gott seine Kirche für das Heil der Seelen ausgestattet hat, angemessen zu bewahren.

Der AutorNicolás Álvarez de las Asturias

Kirchliche Universität San Dámaso (Madrid) - nalvarez@sandamaso.es

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.