Ressourcen

Maria Immaculata: Königin, Mutter und Schutzpatronin

Am 8. Dezember begeht die katholische Kirche das Fest der Unbefleckten Empfängnis, die als Königin, Mutter und Schutzpatronin aller Gläubigen verehrt wird.

Paloma López Campos-8. Dezember 2022-Lesezeit: 3 Minuten
Unbefleckte Empfängnis Peru

Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis in Peru (Foto: Unsplash / Eduardo Flores)

Die Unbefleckte Empfängnis ist ein Glaubensdogma, das von Papst Pius IX. im Jahr 1854 in der Bulle Ineffabilis Deus. In diesem Dokument erkannte die Kirche offiziell an, dass die Jungfrau Maria zum Zeitpunkt ihrer Empfängnis aufgrund der Verdienste ihres Sohnes vor der Erbsünde bewahrt wurde.

Obwohl es viele Jahrhunderte dauerte, bis das Dogma verkündet wurde, verteidigten die Gläubigen die unbefleckte Empfängnis der Jungfrau Maria seit den Anfängen der christlichen Gemeinschaften. Santa Maria. Dies zeigt sich an der Verehrung, die viele Länder der Welt für diese Anrufung der Jungfrau empfinden.

Maria Immaculata in der Welt

Die Unbefleckte Empfängnis ist die Schutzpatronin von Guatemala und Mittelamerika (NicaraguaBelize, Belize, Costa Rica, El Salvador, Honduras und Panama), und seine Schirmherrschaft erstreckt sich auch auf die Vereinigten Staaten, Südkorea und Japan. Auch Bogotá, die Hauptstadt Kolumbiens, steht unter seinem besonderen Schutz.

Der 8. Dezember ist in vielen Ländern ein gesetzlicher Feiertag, so in Chile, Kolumbien, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Portugal und Spanien. Außerdem feiert man in Panama den Muttertag am Tag der Unbefleckten Empfängnis, ein schöner Zufall in Anspielung auf die Mutter Gottes.

Laut Abelardo Rivera, Korrespondent von Omnes in Costa Rica, ist das Fest der Unbefleckten Empfängnis in Costa Rica erst seit ein paar Jahren ein Gebot, das von der Bischofskonferenz im Jahr 2011 ausgerufen wurde. Obwohl es sich um ein Gebot handelt, gibt es seit den 1990er Jahren keinen zivilen Feiertag mehr, da diese Feiern von vielen christlichen Festen, einschließlich des St. Josephs Tages (19. März), gestrichen wurden.

In Spanien ist die Unbefleckte Empfängnis seit 1892 die Schutzpatronin der Infanterie des Heeres, obwohl sie bereits im 16. Jahrhundert inoffiziell von den Militäreinheiten als solche betrachtet wurde. Das Generalstabskorps, das Militärische Rechtskorps, die Militärseelsorge, die Militärapotheke und das Militärische Veterinärkorps stehen ebenfalls unter der Schirmherrschaft der Jungfrau. Diese Beziehung zwischen dem Militär und der Jungfrau Maria reicht viele Jahre in die Geschichte des Landes zurück.

Das Wunder von Empel

Am 7. Dezember 1585 stand der spanische Tercio (die heutige Infanterie) unter dem Kommando von Francisco Arias de Bobadilla den niederländischen Rebellen unter der Führung von Admiral Philipp von Hohenlohe-Neuenstein gegenüber. Die spanischen Soldaten waren von ihren Gegnern umzingelt, und es fehlte ihnen an Lebensmitteln und trockener Kleidung, um dem kalten Wetter auf der Insel Bommel (Niederlande) zu trotzen. Der holländische Admiral schlug den spanischen Tercios die Kapitulation vor, die diese jedoch ablehnten. Angesichts dieser Reaktion leitete die niederländische Armee eine Strategie ein, die unweigerlich zur Niederlage der Spanier führen sollte: Sie befahl, die Deiche in der Gegend zu öffnen, um das feindliche Lager zu fluten und die wenigen verbliebenen Vorräte zu vernichten. 

Der Tercio Viejo de Zamora musste auf dem Hügel Empel Zuflucht suchen, dem einzigen Ort, der nicht von den Wassermassen der Flüsse bedeckt war. Beim Ausheben der Gräben entdeckte ein Soldat ein vergrabenes Holzbrett: Es war ein Bild der Jungfrau Maria, dem sie einen behelfsmäßigen Altar errichteten. Maestre Bobadilla ermutigte die Soldaten, neuen Mut zu fassen, da er die Entdeckung als Zeichen des göttlichen Schutzes ansah. 

In dieser Nacht war es so kalt, dass das Wasser gefror und die Spanier auf dem Eis laufen konnten, bis sie das feindliche Lager erreichten und angriffen, als die holländische Armee sie nicht erwartete. Das Terzio errang im Morgengrauen des 8. den Sieg. Am selben Tag erklärte die Infanterie die Unbefleckte Jungfrau zu ihrer Schutzpatronin.

Die Unbefleckte Empfängnis in der katholischen Kirche

Die Unbefleckte Empfängnis ist in den letzten Jahren umstritten, obwohl die Gläubigen zu Beginn des Christentums in der Jungfrau Maria die ihr gewährte besondere Gnade erkennen konnten. Auch die Päpste haben sich dieser besonderen Verehrung Mariens anschließen wollen. So, Der heilige Johannes Paul II.In einer Katechese über die Unbefleckte Empfängnis im Jahr 1996 sagte er: "Das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis Mariens vernebelt nicht, sondern trägt vielmehr in bewundernswerter Weise dazu bei, die Auswirkungen der erlösenden Gnade Christi auf die menschliche Natur deutlicher zu machen".

Benedikt XVI, im Jahr 2007 zu dem Fest, das wir heute feiern: "Auch an diesem feierlichen Tag weist die Kirche die Welt auf Maria als Zeichen der sicheren Hoffnung und des endgültigen Sieges des Guten über das Böse hin. Sie, die wir anrufen als voller Gnade erinnert uns daran, dass wir alle Brüder und Schwestern sind und dass Gott unser Schöpfer und unser Vater ist. Ohne ihn, oder schlimmer noch, gegen ihn, werden wir Menschen niemals den Weg finden, der zur Liebe führt, wir werden niemals die Macht des Hasses und der Gewalt besiegen können, wir werden niemals einen stabilen Frieden aufbauen können. 

Die Kommission ihrerseits Papst FranziskusEr sagte diesen einfachen und aufschlussreichen Satz über diese Anrufung der Jungfrau: "Die Unbefleckte Empfängnis ist die Frucht der Liebe Gottes, die die Welt rettet".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.