Sonntagslesungen

Gebetvolle Kontemplation. Hochfest der Maria, Mutter Gottes (A)

Joseph Evans kommentiert die Lesungen für das Hochfest Maria, Mutter Gottes (A) und Luis Herrera hält eine kurze Videopredigt.

Joseph Evans-29. Dezember 2022-Lesezeit: 2 Minuten

Wir beginnen das neue Jahr unter dem Schutz der Jungfrau Maria, dank dieses schönen Festes der Heiligen Maria, der Mutter Gottes. Und die liturgischen Lesungen versuchen, diese Realität auf unterschiedliche Weise zum Ausdruck zu bringen. Das Evangelium führt uns in die Weihnachtszeit zurück, indem es von den Hirten berichtet, die die Heilige Familie in Bethlehem "gefunden" haben. Die Eile der Hirten - wörtlich, "sie rannten los"- steht im Gegensatz zum Frieden des Kindes "In der Krippe liegen". Auch ihr aufgeregtes Redebedürfnis - sie "erzählten", was der Engel zu ihnen gesagt hatte - und die "Bewunderung" der Zuhörer stehen im Gegensatz zu Marias ruhiger Kontemplation, die Er "bewahrte all diese Dinge und dachte in seinem Herzen darüber nach". Die Pastoren machen sich auf den Weg, um "Gott die Ehre und das Lob zu geben".

Mit diesem Text lädt uns die Kirche ein, das neue Kalenderjahr mit dem kontemplativen Geist Marias und dem Frieden des Jesuskindes zu beginnen: Es liegt still da, während andere um es herum eifern und schwatzen, und Maria, die hört und sieht, was geschieht, schaut mit liebevoller Anbetung zu. Wie ihr späterer Namensvetter, "Maria hat sich für den besseren Teil entschieden". (Lk 10, 42).

So konzentriert sich die Kirche nicht so sehr auf die physische Mutterschaft Marias, sondern auf ihre geistige Haltung. Wie Jesus betont sie, dass Maria nicht so sehr wegen ihrer biologischen Mutterschaft groß ist, sondern weil sie "das Wort Gottes hörte und es erfüllte" (vgl. Lk 11,28). Wie mehrere Kirchenväter lehrten, empfing Maria Christus in ihrem Herzen, bevor sie ihn in ihrem Schoß empfing. Deshalb werden wir ermutigt, das Jahr mit einer kontemplativen Haltung zu beginnen. Anstatt wie olympische Sprinter im Eifer des Gefechts loszurennen, sollten wir in Ruhe und im Geiste des Gebets beginnen. Und ein guter Weg, dies zu tun, ist es, unsere Segnungen zu betrachten, wozu uns die ersten beiden Lesungen und der Psalm einladen. 

Die erste Lesung aus dem Buch Numeri handelt von Aaron und den jüdischen Priestern, die das Volk segnen. Der Psalm bittet auch um den Segen Gottes. Und die zweite Lesung aus dem Brief des Paulus an die Galater hilft uns, die größte aller Segnungen zu betrachten: dass uns durch die Menschwerdung Christi die Möglichkeit geboten wird, Kinder Gottes zu werden. In Anlehnung an eine andere kühne patristische Aussage können wir mit dem heiligen Athanasius sagen: "Gott wurde Mensch, damit der Mensch Gott werden konnte". Und beides durch Maria. Wir sind frei geworden: Durch die göttliche Mutterschaft Marias, die auch unsere Mutter ist, können wir ausrufen: "Abba, Papa, Vater!".

Aktivität ist notwendig, mit all den familiären, sozialen, beruflichen und religiösen Pflichten, die unser Leben mit sich bringt: So zeigt das Evangelium, wie Maria und Josef Jesus am achten Tag zur Beschneidung bringen. Aber heute ermutigt uns die Kirche, das Jahr nicht mit Aktivität, sondern mit betender Kontemplation zu beginnen. Wir können keinen besseren Ratschlag als diesen erhalten.

Predigt über die Lesungen zum Hochfest Maria, Mutter Gottes (A)

Der Priester Luis Herrera Campo bietet seine nanomiliaeine kurze, einminütige Reflexion zu diesen Lesungen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.