Sonntagslesungen

Die Weisheit der Heiligen Drei Könige. Hochfest der Erscheinung des Herrn (A)

Joseph Evans kommentiert die Lesungen für das Hochfest der Erscheinung des Herrn (A) und Luis Herrera hält eine kurze Videopredigt.

Joseph Evans-2. Januar 2023-Lesezeit: 2 Minuten

Die Heiligen Drei Könige sahen einen außergewöhnlichen Stern, der den Himmel über ihren östlichen Ländern erleuchtete. Sie kannten die prophetischen Schriften Israels, in denen die Geburt eines großen Messias, eines Erlöserkönigs, vorausgesagt wurde, und sie sahen dieses Vorzeichen als Zeichen dafür, dass ein solcher König geboren worden war. Vom Heiligen Geist inspiriert, gingen sie hinaus, um ihn anzubeten. Und so wurden sie, wie Papst Benedikt XVI. betonte, durch den Stern und die heiligen Bücher Israels zu Jesus geführt, oder, anders gesagt, durch die Schöpfung und das Wort Gottes. Sie machten sich zunutze, was Gott ihnen geschickt hatte. Der Stern war kein unmissverständliches Zeichen. Ihre Bewegung war eine Aufforderung, ihr zu folgen, aber sie war keine ausdrückliche Botschaft. Den Heiligen Drei Königen wurde weder eine vollständige Erklärung noch eine klare Karte gegeben. Auch ihre Kenntnisse der Heiligen Schrift wären begrenzt gewesen. Wie wir bereits gesagt haben, haben sie von den Prophezeiungen über den Messias gehört, aber sie hatten wahrscheinlich keine eigenen Kopien davon. Sie hatten gehört und waren bereit, zuzuhören; für die Offenen ist schon ein wenig Information genug.

Die Heiligen Drei Könige waren gerade deshalb weise, weil sie das nutzten, was Gott ihnen gab. Sie beklagten sich nicht darüber, dass Gott ihnen keine genaueren Anweisungen gegeben hatte, dass der Plan so unbekannt und so ungewiss war. Bei der Weisheit geht es darum, das, was wir haben, gut zu nutzen, wie wenig auch immer, und gegen die Illusionen anzukämpfen, mehr oder etwas anderes zu haben.

Die Experten in Jerusalem, die Hohepriester und die Schriftgelehrten, waren weitaus sachkundiger als die Weisen. Aber die Heiligen Drei Könige waren weise und die Experten nicht. Die Experten kannten die Theorie, aber ihr perfekteres Wissen veranlasste sie nicht zum Handeln. Sie konnten Herodes mitteilen, dass der Messias geboren werden sollte: "In Bethlehem in Judäa, denn so hat der Prophet geschrieben: 'Und du, Bethlehem, Land Juda, bist keineswegs der Letzte des Volkes Juda; denn aus dir wird ein Führer hervorgehen, der mein Volk Israel weiden wird'".. Doch ob aus Gleichgültigkeit oder aus Furcht vor dem König, wir hörten nichts davon, dass sie dem Stern folgten.

Die Weisheit ist vielseitig und bereit, im Dunkeln zu folgen, so wie die Heiligen Drei Könige dem Stern in der Nacht folgten. Aber es gibt immer einen Stern in dieser Dunkelheit, sei es unser Gewissen, die Lehre der Kirche oder der Rat eines weisen Priesters oder Freundes. 

Sie folgten dem Stern und fanden am Ende ihrer Reise denjenigen, der das Licht der Welt ist. Alle Teilwahrheiten, wenn wir ihnen aufrichtig folgen, führen zur vollen Wahrheit, die Jesus Christus selbst ist, auch wenn diese Wahrheit in Armut und Schwäche "verpackt" ist. Sie überreichten ihre Geschenke und wurden angewiesen, in ihr eigenes Land zurückzukehren. "auf einem anderen Weg". sicher vor Herodes. Die großzügige Bereitschaft, die Wahrheit zu suchen, führt schließlich zu Gott, und er zeigt uns einen sicheren Weg, ihm im gewöhnlichen Leben, "in unserem eigenen Land", zu folgen.

Predigt über die Lesungen zum Hochfest der Erscheinung des Herrn (A)

Der Priester Luis Herrera Campo bietet seine nanomiliaeine kurze, einminütige Reflexion zu diesen Lesungen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.