Blickpunkt Evangelium

Jesus, das endgültige Zeichen. Vierter Adventssonntag (A)

Joseph Evans kommentiert die Lesungen des vierten Adventssonntags und Luis Herrera hält eine kurze Videopredigt.

Joseph Evans-15. Dezember 2022-Lesezeit: 2 Minuten

Als König Ahas in der heutigen ersten Lesung aus dem Buch Jesaja aufgefordert wird, um ein Zeichen zu bitten, scheint er Demut zu zeigen und weigert sich, dies zu tun. Aber er war weit davon entfernt, ein frommer Mann zu sein, und der Prophet, der weiß, dass diese Demut nur scheinbar ist, verliert die Geduld. Er gibt ihm trotzdem ein Zeichen von Gott. Eine "Jungfrau", auf Hebräisch "almah", eine Frau im heiratsfähigen und gebärfähigen Alter, wird ihren Sohn gebären und ihn "Immanuel" nennen, ein Name, der "Gott ist mit uns" bedeutet. Einige Gelehrte sind der Meinung, dass dies wahrscheinlich eine unmittelbare Bedeutung hatte: Eine Prinzessin, die Tochter des Königs, würde ein Kind zur Welt bringen, dessen Geburt den Fortbestand der Dynastie sichern und damit zeigen würde, dass Gott immer noch "mit" seinem Volk ist. Das ist zwar durchaus möglich, aber es ist interessant, dass die jüdische Tradition selbst dem Begriff eine größere Bedeutung gegeben hat. In der griechischen Übersetzung der heiligen Bücher Israels, der so genannten Septuaginta, die einige Jahrhunderte vor dem Christentum verfasst wurde, wird das hebräische "almah" mit "parthenos" übersetzt, was ausdrücklich "Jungfrau" bedeutet. Das Zeichen ist zunehmend außergewöhnlich.

Acaz war ein Zeichen angeboten worden "in den Tiefen der Tiefe oder in den Höhen des Himmels".Das heißt, er ist so einzigartig, dass er über den Tod hinausgehen und in den Himmel kommen kann. Im heutigen Evangelium sehen wir, wie Gott dieses Zeichen erfüllt und ihm seine wahre Bedeutung verleiht. Eine Jungfrau würde tatsächlich schwanger werden und auf wundersame Weise gebären. Das "Zeichen" ging weit über die bloße Fortführung einer Dynastie hinaus. Sie reichte nicht nur bis zum Himmel, sondern ging von ihm aus. Sie würde schließlich über den Tod hinausreichen. Und Gott würde mit seinem Volk auf eine Weise "zusammen sein", die sich niemand zuvor vorstellen konnte. So lesen wir: "Die Generation Jesu Christi war so".

Jesus Christus ist das ultimative Zeichen. Da Gott den Menschen geschaffen hat, ist er wirklich Gott mit uns, im wahrsten Sinne des Wortes. Maria ist die Jungfrau, die schwanger geworden ist. Das Zeichen des Lebens Christi würde schließlich durch die Auferstehung über den Tod hinausreichen. Und ja, in ihm würde auch die davidische Dynastie fortbestehen.

Dieses Zeichen war so beispiellos, dass Joseph nicht darauf vorbereitet war. Er spürte, dass Maria "vom Heiligen Geist", d.h. von Gott, empfangen hatte, aber er fühlte das Bedürfnis, sich zurückzuziehen, und bereitete sich darauf vor, sich diskret von Maria zu trennen, wobei er die Gesetze der damaligen Zeit mit äußerster Vorsicht anwandte. Da offenbarte ihm ein Engel Gottes, was geschehen war, und dass er berufen war, Maria und das Kind zu beschützen, das von ihr geboren werden und das "die Menschen von ihren Sünden erlösen" würde. Gottes außergewöhnliches Zeichen hat die menschliche Freiheit und Handlungsfähigkeit nicht unterdrückt. Im Gegenteil, sie brachte das Beste in diesem Mann zum Vorschein. Josephs großes Anliegen ist es, eine Frau nicht zu verleumden. Auch das gehört zum Zeichen Gottes: Respekt und Sanftmut gegenüber Frauen. Es ist ein Zeichen, das in unserer Gesellschaft schmerzlich vermisst wird und das wir heute zu leben aufgerufen sind.

Die Predigt zu den Lesungen des vierten Adventssonntags

Der Priester Luis Herrera Campo bietet seine nanomiliaeine kurze, einminütige Reflexion zu diesen Lesungen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.