Sonntagslesungen

Geduld im Dunkeln. 3. Sonntag im Advent (A)

Joseph Evans kommentiert die Lesungen des dritten Adventssonntags und Luis Herrera hält eine kurze Videopredigt.

Joseph Evans-9. Dezember 2022-Lesezeit: 2 Minuten

Während Johannes in Herodes' dunklem und feuchtem Kerker angekettet war, muss die Prophezeiung aus Jesaja, die wir in der Lesung dieses Sonntags hören, für ihn schwer zu glauben gewesen sein: "Die Wüste und die Einöde werden sich freuen, die Steppe wird fröhlich sein und blühen ... mit Freude und Jubelgesang. Sie werden die Herrlichkeit des Herrn sehen, die Majestät unseres Gottes".. In diesen elenden Tiefen gab es nur wenige sichtbare Zeichen der Herrlichkeit und Majestät Gottes. Würde Johannes an diese anderen Worte denken, als der Soldat hineinging, um ihm den Kopf abzuschlagen? "Sagt zu denen, die sich Sorgen machen: 'Seid stark, fürchtet euch nicht, seht euren Gott! Die Rache wird kommen, die Vergeltung Gottes. Er kommt persönlich und wird euch retten".? Es gab keine offensichtliche Rettung.

Seien wir ehrlich: Der Advent singt oft von einer Freude, die wir nicht sehen. "Sie werden mit Freudengesang in den Zion einziehen; ewige Freude wird ihr Haupt sein; Freude und Wonne werden ihnen folgen, Kummer und Leid werden weichen".

Doch bevor er starb, war es Johannes gelungen, Boten zu Jesus zu schicken, um ihn zu fragen: "Bist du derjenige, der kommen soll, oder sollen wir auf einen anderen warten?"Suchte Johannes seinen eigenen Vorteil, begann er zu zweifeln, oder war es um seiner Jünger willen, um sie auf Jesus hinzuweisen, da er, Johannes, wusste, dass seine eigene Zeit auf Erden zu Ende ging? Wir werden es im Himmel erfahren; aber Jesus wies auf die Wunder hin, die er vollbrachte, allesamt Zeichen, die die alttestamentlichen Prophezeiungen über den Messias erfüllten, der den Blinden das Augenlicht schenken, die Lahmen gehen und die Tauben hören lassen, den Toten das Leben schenken und den Armen predigen würde. Dann lobte unser Herr Johannes den Täufer für seinen enthaltsamen Lebenswandel: Er hatte sich für Armut bei Nahrung, Kleidung und Wohnung entschieden. Diese Treue hatte ihn zum größten aller Propheten gemacht.

Und das ist der springende Punkt: Der Advent ist noch nicht die volle Offenbarung Gottes. Es ist die Vorbereitung darauf. Es hat etwas von Dunkelheit, sogar von einem Kerker. Um auf der Erde zu triumphieren - und um seinen endgültigen Triumph vorzubereiten - braucht Gott treue Männer und Frauen, die bereit sind, sogar ihr Leben zu verlieren. Sie sind Adventisten, die anderen Johannes, die bereit sind, Komfort, Freiheit, Licht und Leben zu opfern, um Gott den Weg zu bereiten. Sie werden zu Gottes Weg, zu seiner Landstraße, auf der er reisen kann. Aber eine Autobahn zu sein ist nicht bequem: Sie bedeutet, dass man auf ihr herumtrampelt und sie den Elementen aussetzt. Gott wird schließlich triumphieren, aber nur durch das Opfer und das Leiden gläubiger Seelen, vor allem durch Christus selbst und in ihm durch seine Märtyrer. Dies erfordert viel Geduld, wie Jakobus in der zweiten Lesung erklärt. Weil Johannes in seinen Ketten und in seiner Dunkelheit auf die Bewegung, das Licht und schließlich auf sein Leben verzichtet hat, sind andere gekommen, um zu gehen, zu sehen und zu leben.

Die Predigt zu den Lesungen des 3. Adventssonntags

Der Priester Luis Herrera Campo bietet seine nanomiliaeine kurze, einminütige Reflexion zu diesen Lesungen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.