Sonntagslesungen

Vorbereitungen für ein christliches Weihnachten. 1. Sonntag im Advent (A)

Joseph Evans kommentiert die Lesungen des ersten Adventssonntags und Luis Herrera hält eine kurze Videopredigt.

Joseph Evans-24. November 2022-Lesezeit: 2 Minuten

Wir denken an den Advent als eine Zeit der Freude, des Wartens auf Weihnachten und die Ankunft unseres Erlösers. Aber wenn wir nicht aufpassen, können wir unsere Sichtweise einschränken. Am 25. Dezember dieses Jahr 2022, und 2023 steht vor der Tür.

Aber die Kirche will uns sowohl aus unserer Selbstgefälligkeit als auch aus unserer zeitgebundenen Sichtweise herausrütteln. Die heutige Lesung, der erste Adventssonntag, blickt auf das Ende der Zeit. Die erste Lesung aus dem Propheten Jesaja ermutigt uns, einen Blick auf den "eschatologischen Berg" zu werfen, das himmlische Jerusalem, das am Ende der Geschichte eingeweiht werden wird, ein Ort des Friedens und der Feier, an dem das Reich Gottes endgültig errichtet wird. Aber das Evangelium warnt uns davor, zu viel im Voraus zu zelebrieren. Es ist ein erschreckender Text, der uns an die Sintflut zur Zeit Noahs erinnert, die bis auf den Patriarchen und seine unmittelbare Familie alle mit sich riss. 

Warum also will die Kirche uns zu Beginn der Adventszeit aufwecken? Es geht darum, dass wir Weihnachten nicht auf ein "zuckersüßes" Fest reduzieren dürfen, bei dem Essen und Trinken (oft auch in der Adventszeit) im Mittelpunkt stehen. An Weihnachten geht es um die Erlösung, aber nur für diejenigen, die sie empfangen wollen. Noah war auf die Rettung durch Gott vorbereitet. Die meisten Menschen seiner Zeit waren es nicht. Es war ein ganz normales Leben: Essen, Trinken, Heiraten, die Arbeit der Männer auf dem Feld, das Mahlen des Getreides durch die Frauen; aber einige waren durch ihre täglichen Aktivitäten offen für Gott, andere nicht. Einige wurden gerettet, andere wurden weggeschwemmt. 

Der Advent weist also auf die Offenheit für Gottes Heil hin. Dies erfordert eine zusätzliche Anstrengung, um unsere gewöhnlichen Aufgaben mit einem stärkeren Sinn für seine Gegenwart und für die vielen Wege, auf denen er uns jeden Tag begegnet, zu erledigen: in einem Menschen in Not, in einer Gelegenheit, sein Kreuz zu teilen, in einer Einladung, in der Gnade zu wachsen. "Darum seid auch ihr bereit, denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, die ihr nicht erwartet".. An Weihnachten geht es nicht nur um Essen und Geschenke. Denken wir lieber an die Endzeit und die himmlische Freude, die uns erwartet, wenn wir treu sind. Aber dazu müssen wir der Sünde und der Verderbnis widerstehen, die zur Zerstörung der Menschen zur Zeit Noahs geführt haben und die zur Zerstörung all derer in unserer Zeit führen werden, die mit einem vor Gott verschlossenen Herzen leben. 

Jesus verwendet dann das Beispiel eines Diebes, der versucht, in unser Haus einzudringen: Um uns Gott zu öffnen, müssen wir den Teufel zurückweisen, der auf vielerlei Weise versucht, die Mauern unseres Herzens zu durchbrechen. Der heilige Paulus in der zweiten Lesung ist noch deutlicher: "Es ist an der Zeit, dass ihr aus dem Schlaf erwacht... Lasst uns die Werke der Finsternis aufgeben".. Und er besteht darauf: "Nicht in Saufgelagen und Trunkenheit, nicht in Ausschweifungen, nicht in Streit und Neid"..

Frohe Weihnachten also, aber keine korrupten Weihnachten. Frohe Weihnachten, aber ein christliches Weihnachten, das jeden Tag auf die unerwartete Ankunft von Christus vorbereitet.

Predigt zu den Lesungen des Sonntags 33. Sonntag

Der Priester Luis Herrera Campo bietet seine nanomiliaeine kurze, einminütige Reflexion zu diesen Lesungen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.