Sonntagslesungen

Lektionen des Friedens. Hochfest der Geburt des Herrn (A)

Joseph Evans kommentiert die Lesungen zum Hochfest der Geburt des Herrn und Luis Herrera hält eine kurze Videopredigt.

Joseph Evans-22. Dezember 2022-Lesezeit: 2 Minuten

In der Nacht, in der unser Herr Jesus geboren wurde, erschien den Hirten eine große Schar von Engeln, "der Gott lobte und sagte: 'Ehre sei Gott im Himmel und Friede auf Erden den Menschen guten Willens'" (1).oder, in einer anderen Übersetzung, "an denen er seine Freude hat".. Das Wort, das mit "Gunst" oder "erfreut" übersetzt wird, ist "eudokias". Es hat Gott gefallen, diese Dinge vor den Weisen und Klugen zu verbergen und sie den einfachen Kindern zu offenbaren (Mt 11,26; Lk 10,21), so wie sich gute Eltern über die Freude ihrer Kinder über die Weihnachtsgeschenke freuen. Derselbe Gedanke taucht in der Taufe und Verklärung Christi auf: "Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe".. Gott hat Freude an seinem Sohn und an Kindern im Allgemeinen oder an denen, die zu Kindern werden. Er gibt denen Frieden, an denen er Gefallen findet, weil sie Kinder geworden sind. Er freut sich über diejenigen, die gelernt haben, klein zu sein, ihm zu vertrauen und sich nicht auf sich selbst zu verlassen. Er gibt ihnen Frieden. Wir müssen von der Geburt unseres Herrn, dem friedlichen Kind in der Krippe, lernen, mehr Frieden zu haben. "Aber ich stille und mäßige meine Begierden, wie ein Kind in den Armen seiner Mutter; wie ein gesättigtes Kind ist auch meine Seele in mir". (Ps 131, 2). Wir bitten um den Frieden der kleinen Kinder. 

"Kinder sein -St. Josemaría lehrte "Ihr werdet keine Sorgen haben: Die Kinder vergessen die Sorgen sofort und kehren zu ihren normalen Spielen zurück. -Durch die Hingabe brauchst du dich nicht zu sorgen, denn du ruhst im Vater". (Der Weg, 864).

Christus ist der "Fürst des Friedens. So beschreibt Jesaja den Messias (Jes 9,6). Wir lesen diesen Text in der Mitternachtsmesse. Wie wir sehen können, feierten die Engel seine Geburt als den, der den Frieden bringt. Zacharias beendete seinen Hymnus Benedictus zu verkünden, dass der Herr, wenn er kommt, d.h. Jesus, es tun wird "unsere Schritte auf dem Weg des Friedens zu lenken". (Lk 1:79). 

Und doch griff der Teufel wenige Tage nach Christi Geburt den Frieden an, den er durch die Versuche des Herodes, ihn zu töten, brachte. Herodes tat dies, weil er keinen Frieden in seiner Seele hatte, weil sein Herz von Angst ergriffen war.

Aber Jesus in der Krippe lehrt Lektionen des Friedens. Er zieht nicht mit Gewalt an, sondern mit Liebe. Jesus in der Krippe ist ein "Stuhl".wie der heilige Josemaría zu sagen pflegte. Wir können noch viel von ihm lernen. Wir lernen, durch Anziehung zu gewinnen und nicht durch Aufzwingen. Wir lernen die Demut, schwach zu sein, wie unser Herr es war, als er ein Kind war und von anderen gerettet werden musste, von Maria und Josef. Von Anfang bis Ende war er der Retter, der sich selbst nicht retten konnte. "Er hat andere gerettet, aber sich selbst kann er nicht retten".spotteten die Priester und die Schriftgelehrten. 

"Selig sind, die Frieden stiften, denn sie werden Gottes Kinder heißen". (Mt 5, 9). Wir können in diesen Tagen oft auf das Jesuskind schauen, um unseren Frieden zu entdecken und zu vertiefen, um in ihm Kinder Gottes zu werden.

Die Homilie zu den Lesungen des Hochfestes der Geburt des Herrn

Der Priester Luis Herrera Campo bietet seine nanomiliaeine kurze, einminütige Reflexion zu diesen Lesungen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.