Ressourcen

Das Wunder des Fisches mit der Münze im Maul

Alfonso Sanchez Lamadrid und Rafael Sanz analysieren die Episode mit der Tempelsteuer im Matthäus-Evangelium.

Alfonso Sánchez Lamadrid Rey und Rafael Sanz Carrera-13. März 2022-Lesezeit: 7 Minuten
Wunderfisch

Einführung

Matthäus ist der einzige Evangelist, der drei sehr wichtige Ereignisse im Leben des Petrus schildert: seinen Gang auf dem Wasser (14,28-31); die feierliche Verheißung Jesu an ihn, das Fundament seiner zukünftigen Kirche zu sein (16,17-19); und die Episode mit der Tempelsteuer (17,24-27), die wir hier untersuchen. Auf diese Weise will Matthäus die wichtige und symbolische Rolle betonen, die Petrus für die Kirche spielt, und in diesem Rahmen analysieren wir den Text.

Jesus Christus zeigt seine Herrschaft über die Fische in diesem Wunder, bei dem Petrus einen Fisch mit einer Münze im Maul fängt, wie der Herr es vorausgesagt hatte. Dieses Wunder ist ein Bild für die erlösende Mission des Lebens Jesu, der sich - wie die Münze im Fisch - für unser heilbringendes Lösegeld hingibt.

S. Matthäus schildert dies folgendermaßen: 

"Als sie nach Kapernaum kamen, kamen die, die die Steuer von zwei Drachmen eintrieben, zu Petrus und fragten ihn: "Zahlt euer Meister nicht die zwei Drachmen?" Er antwortete: "Ja. Als er nach Hause kam, ging Jesus voraus und fragte ihn: "Was meinst du, Simon? Für wen erheben die Könige der Welt Steuern und Abgaben, für ihre eigenen Kinder oder für Fremde? Er antwortete: "Auf Fremde. Jesus sagte zu ihm: "Dann sind die Kinder ausgenommen. Um ihnen aber kein schlechtes Beispiel zu geben, geh ans Meer, wirf einen Haken aus, nimm den ersten Fisch, der ihn fängt, öffne sein Maul und du wirst eine Silbermünze finden. Nimm es und bezahle sie für mich und für dich" (Mt 17,24-27).

In diesem Artikel wollen wir eine plausible Hypothese darüber aufstellen, wie sich dieses Wunder ereignet hat, und weitere Einzelheiten wie die zu entrichtende Steuer, das zum Fischfang verwendete Gerät, die Art des gefangenen Fisches und die Münze, die der Fisch im Maul gehabt haben könnte, erläutern sowie eine theologische Erklärung des Wunders anbieten.

Münzen in Israel zur Zeit von Jesus

Zur Zeit Jesu gab es mindestens drei Arten von Münzen, Gewichten und Maßen. Was die Münzen betrifft, die wir haben würden:

Münzen Römer des Reiches, das damals Palästina beherrschte. Dazu gehörten: der Denar, der Quadrant, das Assarion, usw.

Münzen Griechen die nach der hellenistischen Periode aktiv blieb und von den Römern übernommen wurde. Genau auf diese Münzen bezieht sich der griechische Originaltext von Matthäus: δίδραχμα (V. 24; didragma = 2 Dragmas) und στατῆρα (V. 27; stater = 4 Drachmen oder 1 Tetradrachma). 

Und schließlich gab es auch ältere Münzen, die traditionell als BohnenDazu gehörten der Schekel - die Hauptwährung des Tempels in Jerusalem - sowie Schekel, Geras und Bekam. Dies erklärt die Existenz der Geldwechsler im Tempel, die die verschiedenen Währungen an die verschiedenen Bruchteile von Schekeln oder andere Tempelwährungen anpassen. 

Die Münze, von der Jesus Petrus sagt, dass er sie im Maul des Fisches finden wird, den er fangen wird, ist höchstwahrscheinlich ein Stater (Abb. 1). Obwohl es verschiedene Prägungen dieser Münze gab, ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich bei dem im Originaltext des Matthäus erwähnten Stater um einen tyrischen Stater oder eine Tetradrachme handelte, da dies die häufigste Silbermünze dieses Werts war. Die Tetradrachme hat genau den Wert der Steuer, die für zwei Erwachsene zu entrichten war, wie Jesus Christus es Petrus mit der Münze aus dem Fischmaul aufgetragen hatte. Andere Autoren sind der Meinung, dass es sich auch um eine Tetradrachme aus Antiochia handeln könnte, obwohl diese viel seltener verwendet wurde.

Abb. 1 Silberstater

Hakenfischen zur Zeit Jesu

Der Ort, an dem der Fisch gefangen wurde, befand sich wahrscheinlich in der Nähe des Hauses des Petrus in Kapernaum, dessen Fundamente bei Ausgrabungen im letzten Jahrhundert entdeckt wurden. In diesem Haus wurden archäologische Überreste von Netzen und Haken aus dieser Zeit gefunden. Das Datum des Wunders ist schwer zu bestimmen, da Matthäus sein Evangelium eher didaktisch als chronologisch zu gestalten scheint. 

Die Fischerei mit Haken und Leine ist sehr alt und wurde von den Küstenvölkern des Mittelmeers und Israels schon Jahrhunderte vor der Geburt Jesu genutzt. In jüngerer Zeit, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wurde ein System zum Angeln mit Haken und Leine beschrieben, das damals am See Genezareth eingesetzt wurde. Eine Schnur mit einem Gewicht und einem Haken ohne Köder wird am Ende einer Rute befestigt und inmitten eines Fischschwarms ins Wasser geworfen und schnell wieder zurückgezogen, wobei sich manchmal ein Fisch am Haken verhakt. Dies wird als "einen Fisch stehlen" bezeichnet. 

Aus rechtlicher Sicht war der Fischfang mit Haken für alle Stämme Israels frei und erlaubt.

Die vom Heiligen Petrus gefangenen Fischarten

Traditionell ist sie bekannt als die musht, Sarotherodon galilaeuDieser Fisch ist so abgebildet, dass die Münze in seinem Maul zu sehen ist. Die musht hat einen Jahreszyklus mit zwei verschiedenen Jahreszeiten, von denen eine der Nahrungsaufnahme und die andere der Fortpflanzung gewidmet ist. In den Wintermonaten und zu Beginn des Frühjahrs versammeln sie sich in Schwärmen im nördlichen Teil des Sees, um sich zu ernähren: In der Nähe von Taghba fließen warme Wasserläufe in den See, in denen sie leicht Nahrung anbauen, die Fische anlockt, insbesondere Tilapia und Sardinen aus dem See. Diese Fische ernähren sich vom Plankton, das in diesem Bereich des Sees besonders häufig vorkommt. In der Brutzeit zerstreuen sich die Brutpaare. Dies geschieht durch externe Befruchtung der Eier in einem Loch, das in einem felsigen Gebiet angelegt wird. Sobald die Jungtiere geschlüpft sind, werden sie von den Eltern verteidigt. Sobald sie geschlüpft sind, kümmert sich eines der Elterntiere um sie, wobei es sein Maul als Unterschlupf benutzt, und das Paar trennt sich. Im Moment der Selbstständigkeit stößt das Elternteil die Jungtiere aus dem Maul, indem es Steine vom Boden in das Maul reibt. In einigen Fällen wurden auch Münzen gefunden, die beim Abfischen auf den Grund gefallen waren. 

Abb. 2 Sarotherodon galilaeus. Allgemeiner Name musht oder der Fisch des heiligen Petrus.

Für Mastermann ist die Technik des Fischdiebstahls diejenige, die Peter bei dieser Gelegenheit anwendet, um den Fisch zu fangen, indem er einen musht. Num ist jedoch gegen diese Idee und argumentiert, dass die Methode des Fischdiebstahls für einen Berufsfischer wie Peter ungeeignet ist. Da die Muschel ein Planktivore ist und dieser Fisch nicht am Haken anbeißt, muss es sich bei dem gefangenen Fisch um eine Barbe handeln, eine in dem See sehr häufig vorkommende, räuberische und bodenfressende Art. Für uns hätte Peter, ein erfahrener Angler, mit diesem recht intuitiven System einen Fisch fangen können. 

Theologie des Wunders

Nach diesen vorläufigen Klarstellungen wenden wir uns der exegetischen Analyse des Textes zu, um seinen theologischen Hintergrund zu entdecken.

Bei oberflächlicher Betrachtung könnte man meinen, dass Jesus die Zahlung der Tempelsteuer in Frage stellt, aber das ist nicht der Fall. Jesus, der dem Tempel keineswegs feindlich gesinnt war, wollte diese Steuer zusammen mit Petrus bezahlen. Was will Jesus also mit der Aussage "die Kinder sind ausgenommen" deutlich machen? Er bringt die Tempelsteuer in ihre wahre religiöse Dimension, wie wir weiter unten erklären.

Obwohl das Wort "Tempel" in dieser Episode nicht vorkommt (es erscheint nur "didragma", V. 24), bezieht es sich sicherlich auf die Tempelsteuer, die auf Anweisung Gottes an Mose eingeführt wurde, der das Volk Israel vierzig Jahre lang durch die Wüste in das Gelobte Land führte. Sie beschlossen, eine Zählung der Menschen vorzunehmen, die Gott nicht gefallen könnten. Jeder sollte ein Lösegeld von sechs Unzen Silber geben, damit ihnen kein Leid geschehe, wenn sie registriert würden (Exodus 30:11-16). Die Steuer war also eindeutig als Lösegeld für ihr Leben gedacht: Sie sollten ein materielles Gut von einigem Wert abgeben, damit Gott ihr Leben respektiert. Es handelt sich also um eine Sühneleistung für die Israeliten; das Lösegeld für die Rettung ganz Israels vor Gott. Und ist es nicht genau das, wofür Jesus gekommen ist?"Der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für viele zu geben."(Mt 20,28): Der Sohn hat die Absicht, uns durch die Hingabe seines Lebens zu erlösen. Vielleicht ist das der Grund, warum Jesus dem Petrus sagt, er solle fischen gehen und die Münze fangen, die der Fisch in den Mund nimmt und bezahlt "..." (Mt 20,28).für mich und für dich"In Wirklichkeit ist es Jesus, der mit Hilfe des Fisches das Lösegeld für Petrus bezahlen wird. Er ist es, der durch sein Leiden, seinen Tod und seine Auferstehung das Lösegeld für alle bezahlen wird. Auf diese Weise interpretiert Jesus selbst, mit einer zutiefst kontemplativen Vision, die wahre Bedeutung der Tempelsteuer: das Lösegeld für Israel, das mit ihm Wirklichkeit wird. 

In allen Evangelien ist dies eines der wenigen Wunder, die Jesus zu seinem eigenen Nutzen zu tun scheint. Aber das ist nicht wirklich der Fall: Die Hingabe seines Lebens ist die Steuer, die Gott als Lösegeld für das Volk Israel auferlegt hat. Jesus wollte seine Kirche als das neue Volk Israel gründen, zu dem alle Getauften gehören. Daher ist Jesus in dieser Passage gewissermaßen die eigentliche "Steuer", die auch alle Christen rettet.

Die Allwissenheit Jesu ist oft betont worden, weil er wusste, was Petrus zuvor mit den Zöllnern besprochen hatte. Ebenso wie das zukünftige Wissen um den Fisch, den Peter später mit einer Münze im Mund fangen würde. Aber was wirklich beeindruckt, ist die zutiefst theologische Interpretation, die Jesus vornimmt, indem er alles, was geschieht, mit seiner messianischen und erlösenden Mission in Verbindung bringt. All dies würde Jesu Reaktion in dieser seltsamen Geschichte am besten erklären. In der Tat scheint alles in ihr auf das Bekenntnis des Glaubens hinauszulaufen, das der Christ wie Petrus verkündet: "... der Herr ist es, der zu ihm sagt: "Ich bin es, der der Herr ist.Wahrlich, du bist der Sohn Gottes" (Mt 14,33). 

Erweiterung der Kenntnisse:

  • Katechismus der Katholischen Kirche. Vereinigung der Redakteure des Katechismus. 2005. n. 583-586.
  • France R. T. "The Gospel of Matthew", Wm. B. Eerdmans. 2007
  • Galili E., Zemer A. und Rosen B. "Antike Fischfanggeräte und zugehörige Artefakte aus Unterwasseruntersuchungen in Israel - eine vergleichende Studie"..  Archäofauna 22 (2013): 145-166
  • Gil, J.-Gil, E. "Huellas de nuestra fe". Jerusalem 2019.
  • Harrington, D. J. "Das Matthäus-Evangelium", Liturgical Press. 1991
  • Marotta, M. E. "Sogenannte 'Münzen der Bibel'".2001
  • Masterman, E. W. G. "Die Fischerei in Galiläa". Palästina-Explorationsfonds Quartalsbericht 40, Nr. 1 (Januar 1908): 40-51.
  • Nonne, M. "Der See von Galiläa und seine Fischer im Neuen Testament". Ein Gev 1989.
  • Troche, F.D. "Il sistema della pesca nel lago di Galilea al tempo di Gesù. Indagine sulla base dei papiri documentari e dei dati archeologici e letterari". Bologna 2015.
Der AutorAlfonso Sánchez Lamadrid Rey und Rafael Sanz Carrera

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.