Ressourcen

Opus Dei feiert 40-jähriges Bestehen als Personalprälatur

Papst Franziskus hat den Prälaten des Opus Dei, Fernando Ocáriz, zum 40. Jahrestag der Apostolischen Konstitution "Ut sit", mit der Johannes Paul II. das Opus Dei als Personalprälatur (1982-2022) errichtet hat, in Audienz empfangen. Wir bieten eine Reflexion über die Schritte an, die der heilige Josefmaria unternommen hat, damit das Werk einen angemessenen juristischen Ausdruck erhält.

Fernando Puig-28. November 2022-Lesezeit: 4 Minuten
Der Prälat des Opus Dei in Mexiko

Foto: Der Prälat des Opus Dei trifft sich am 12. November mit Mitgliedern der Prälatur und Freunden in Mexiko©Opus Dei

Josemaría Escrivá sah die Geburt des Opus Dei im Herzen der Kirche. Sein ganzer Lebensweg des Hörens auf das Gründungscharisma ist auf die Treue zur Kirche ausgerichtet. Er weiß, dass er auf die Stimmen in seinem Geist hören muss; er denkt darüber nach, was er bei denen sieht, die ihm folgen. Er lässt sich von der Art und Weise leiten, in der die Hirten der Kirche die geistlichen und apostolischen Impulse, die sich ereignen, beobachten und kanalisieren, damit sie ganz kirchlich sind. Das empfangene Geschenk wird also von innen nach außen und von außen nach innen unter dem Blick Gottes gemessen.

Nach innen, und als Familie

In der Anfangsphase spielt sich fast alles in seinem Inneren ab, in seiner Seele und in den Seelen seiner ersten Anhänger, wobei die in der Diözese Madrid eingerichtete Autorität nicht aus den Augen verloren wird.

Auf Wunsch des Bischofs erhielt die beginnende Gründung bald darauf ein institutionelles Profil, das ihr eine gewisse Substanz und Konsistenz verlieh (Pia Unión, 1941).

Eine familiäre Sozialität bildet sich um einen Vater, der mit seiner Familie den Wunsch teilt, der Kirche zu dienen, und seine tiefe Erfahrung der göttlichen Vaterschaft.

Monate später erkennt er die priesterliche Dimension des empfangenen Geschenks auf neue Weise, was ihn dazu bringt, die Notwendigkeit des Amtspriestertums zu sehen: nicht als äußerlich und damit verbunden, sondern als dem apostolischen Wirken der Laien innewohnend, die mitten in der Welt mit ihresgleichen arbeiten und die Sendung in der Kirche erfüllen.

Der Bischof von Madrid, zusammen mit dem nihil obstat des Heiligen Stuhls (Priestergesellschaft vom Heiligen Kreuz und Laien, 1943): Die Verbindung zwischen dem gemeinsamen Priestertum und dem Amtspriestertum wird immer deutlicher. Der Gründer wird dies in einem Siegel widerspiegeln: ein in die Welt eingeschriebenes Kreuz.

Universell und säkular

Es kam zu einer Ausdehnung und Verdichtung, die viele Länder erreichte. Die anfängliche Intuition über die Universalität des empfangenen Geschenks wurde bestätigt, was eine im Katholizismus vorhandene und in Rom ansässige Regelung erforderte. Der heilige Josefmaria erkannte auch, dass die Säkularität des Charismas als ursprünglicher Charakterzug bestätigt werden muss, der nicht verwässert werden darf. Er strebte eine universelle und säkulare Institutionalität an. Er erhielt sie, indem er sich den neuen Formen (Säkularinstitut, 1947-50) anschloss, die auf die von Pius XII. herbeigeführten normativen Änderungen warteten.

Die unveränderliche Linie der Stiftung setzt sich fort: Der Stifter weiß, dass er ein solcher ist und schätzt das Licht, das er persönlich empfängt; gleichzeitig schätzt er die Bedürfnisse derer, die ihm in der Stiftung folgen. Opus Dei, die einschneidenden Maßnahmen in der beruflichen Arbeit und in der Familie fortzusetzen.

Laizistischer, weltlicher Geist und priesterliche Fürsorge im institutionellen Konzert. Viele Hirten der Kirche beobachten in ihren Diözesen dieses originelle Werk zum Nutzen ihrer Gläubigen.

Die neuen Zeiten verlangen nach diesen Impulsen, und in der Tat werden in der Kirche andere weltliche Realitäten geboren.

Klare geistliche und apostolische Profile

Es fehlte jedoch etwas, um das Phänomen zu umreißen und einige der verarmenden Interpretationen des Charismas zu reduzieren. Nach einigen Versuchen folgte der Rat des Heiligen Stuhls, den Abschluss des Zweiten Vatikanischen Konzils abzuwarten. Auf dem Spiel standen die Bedürfnisse der säkularisierten Welt und der Wunsch der Kirche, mit ihr Schritt zu halten. Escrivá sah, dass das Opus Dei mit der aus dem Konzil hervorgehenden Kraft besser dienen könnte.

In der Konzilsaula erklingen entscheidende pastorale Wahrheiten und Impulse: Licht der Völker, Berufung durch die Taufe, Volk Gottes, allgemeine Berufung zur Heiligkeit, heiligmachende irdische RealitätenDer unbegrenzte Sendungshorizont der Kirche, die Gemeinschaft und die Einheit, das göttliche Geschenk der Freiheit, der Frieden und die Arbeit für die Gesellschaft, die Befreiung der Menschheit durch den menschgewordenen Gottessohn usw.

Josemaría Escrivá starb, als er an einer besseren institutionellen Verankerung des Werkes arbeitete. Als er starb, machte er die geistlichen und apostolischen Umrisse des Charismas deutlich; er spornte seine Söhne an und ergriff die notwendigen Maßnahmen, um die Verpflichtung zu erneuern, den weltlichen Laienruf nicht zu vernachlässigen, dem er aus freien Stücken folgte und der die priesterliche Sorge von innen heraus einschloss. Er beendet sein irdisches Leben in der Hoffnung, dass die Hirten im Lichte des kürzlich abgeschlossenen Konzils verstehen werden, wie sie den Dienst des Werkes an der Kirche als Ganzes erleichtern können.

Die Personalprälatur

Die festen Umrisse des apostolischen Geistes und der apostolischen Wege, die in seinem Gründergeist festgehalten, im Leben seiner Nachfolger veranschaulicht und mit der Entwicklung der Kirche konfrontiert wurden, konvergieren im institutionellen Aspekt in der Gestalt der Personalprälatur. Johannes Paul II. ließ die mögliche Entscheidung ernsthaft prüfen; Alvaro del Portillo, Nachfolger des heiligen Josefmaria, bot dem Heiligen Stuhl seine volle Zusammenarbeit und Loyalität an.

Am 28. November 1982 wurde die Apostolische Konstitution "Ut sit" veröffentlicht. Der Prälat und die Gläubigen der Prälatur hören von den Hirten der Kirche die Aufforderung, dem Gründer treu zu sein; so entsteht eine originelle Artikulation der objektiven und persönlichen Elemente des pastoralen Phänomens im Schlüssel der Beziehung zwischen dem allgemeinen und dem Amtspriestertum, mit einem Prälaten, der Hirte ist. Es wird in Danksagung gelebt in der Opus Deidie sich auf diesem günstigen Weg befindet.

Die Geschichte geht weiter. Der Zusammenschluss in der Prälatur findet seit 40 Jahren statt, um dort weiterzumachen, wo die Bedürfnisse der Kirche und der Welt es erfordern. Ein großer Theologe pflegte zu sagen, dass der Pfeil weiter fliegt, wenn der Schütze die Sehne stärker spannt, indem er sie nahe am Herzen hält. Um weiter zu gehen, muss man sich dem Herzen nähern: auf das hören, was denjenigen inspiriert, der in seinem Herzen die erste Stimme Gottes vernommen hat; was Gott zu denen sagt, die in jedem Augenblick die Bewahrer des Lichts und die Verantwortlichen für die empfangene Sendung in der Kirche sind, der Prälat als Vater und Hirte selbst und die Gläubigen mit ihm. Und immer auf das Herz der Hirten hören - mit Petrus an der Spitze -, die mit Blick auf das Ganze den Teil der Kirche ("partecica", wie Josemaría Escrivá zu sagen pflegte) so zu betrachten wissen, dass sie das sein kann ("ut sit"), was Gott will.

Der AutorFernando Puig

Außerordentlicher Professor für Kirchenrecht, Päpstliche Universität vom Heiligen Kreuz (Rom)

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.