Aktuelles

Ziarrusta, Schatzmeister von Bilbao: "Die Wirtschaft ist nicht wichtig, aber sie ist ein notwendiges Mittel".

Wir befragten José María Ziarrusta, Wirtschaftsmanager der Diözese Bilbao, einer der transparentesten Diözesen Spaniens. 

Diego Zalbidea-16. April 2021-Lesezeit: 3 Minuten
ziarrusta in seinem Büro

Foto: Bilboko Elizbarrutia Diözese von Bilbao

In einem neuen Interview für Sustainability 5G sprechen wir mit José María Ziarrusta Abásolo, Wirtschaftsmanager der Diözese von Bilbao seit 2008. Als leidenschaftlicher Teamworker hat er sich mit einer großen Gruppe von Fachleuten und Freiwilligen aus allen Bereichen umgeben und gemeinsam haben sie eine Programme bei denen sie Vorreiter sind. Sie haben kürzlich gemeinsam mit der Diözese Burgos den ersten Platz bei einem Ranking über die Transparenz der Diözesen. 

Warum ist die Diözese Bilbao zusammen mit der Diözese Burgos die transparenteste von allen?

Transparenz war und ist eines der vorrangigen Projekte in unserem Strategieplan, und wir haben uns intensiv damit beschäftigt, wobei verschiedene Bereiche der Diözese einbezogen wurden. Transparenz scheint uns in einer Institution wie der Kirche, die durch das Engagement der Gläubigen getragen wird, von grundlegender Bedeutung zu sein.

Transparenz scheint uns in einer Institution wie der Kirche von grundlegender Bedeutung zu sein.

José María ZiarrustaLeiter der Diözese Bilbao

Was tun die leistungsstärksten Kirchengemeinden in finanzieller Hinsicht?

Ich möchte auf einige wichtige Punkte hinweisen, die mir ein Gemeindepfarrer, der eine Referenz für bewährte Verfahren ist, mitgeteilt hat:

Arbeit im Team und mit guten Mitarbeitern.

Systematische Arbeit, die überprüft und verbessert wird.

Augen und Ohren für das, was die Gläubigen verlangen und was andere besser machen als wir.

Erreichbarkeit, sowohl von Angesicht zu Angesicht als auch über Internet oder Netzwerke.

Lernen Sie die Gemeindemitglieder kennen und teilen Sie sie in verschiedene Gruppen ein: Katechese, Paare, Jugendliche, ältere Menschen usw.

Kommunikation, sowohl über geistliche und wirtschaftliche Fragen als auch über andere, die die Gemeinde betreffen. Kommunikationskanäle für verschiedene Gruppen zu haben.

Transparenz.

Wer sind die großzügigsten unter den Gläubigen?

Sie sind diejenigen, die das Leben und die Bedürfnisse der Gemeinden am besten kennen. Deshalb sind Kommunikation und Transparenz von grundlegender Bedeutung, da sie das Engagement der Gläubigen erleichtern. Es ist für eine Person schwierig, sich zu engagieren, wenn sie nicht weiß, was sie beitragen kann und welchen Wert ihr Beitrag hat, sei es in Form von Zeit, Talent oder Geld.

Was beunruhigt einen Finanzverwalter?

Wir sind bestrebt, über gute Informationen zu verfügen, zu planen, zu lernen, Managementinstrumente zu entwickeln, Menschen zu engagieren, die mitarbeiten können, für die Beschaffung von Ressourcen zu sorgen und sie in angemessener Weise im Dienste der pastoralen Tätigkeit der Kirche zu verwalten. Die Wirtschaft ist ein Instrument der pastoralen Aufgabe.

Wovon träumt ein Finanzverwalter?

Bei vielen Dingen, aber um eines zu nennen, das mit unserer wirtschaftlichen Vision zu tun hat, wäre es die Selbstfinanzierung, das heißt, dass wir eine Kirche sein können, die ausschließlich von den Gläubigen getragen wird, obwohl jede andere Hilfe willkommen ist, aber ohne von ihnen abhängig zu sein.

Ein Buch?

Das meistgelesene Buch der Welt: die Bibel.

Wie haben Sie sich in diesem Jahr neu erfunden, um den Gläubigen zu dienen?

Dieses Jahr der Pandemie war eine Zeit des beschleunigten Lernens, und wir hatten einige technologische Grundlagen, die uns dabei halfen. Einige der wichtigsten sind:

Kommunikation und Transparenz, um die Menschen einzubeziehen.

Unterstützung bei der Nutzung der digitalen Technologien.

Digitalisierung von Dokumenten und Computeranwendungen für die Online-Arbeit.

Kontakte und Datenbanken für die Kommunikation mit den Gläubigen.

Nutzung von Medien, sozialen Netzwerken, Streaming-Übertragungen.

Meetings, Online-Schulungen und Telearbeit.

Generell Anpassung an die neue Situation in allen Pfarreien und diözesanen Einrichtungen, ohne den persönlichen Kontakt zu den Bedürftigsten zu verlieren.

Warum fällt es uns so schwer, uns an den Wandel anzupassen?

Denn Veränderung schafft Unsicherheit, aber sie ist notwendig, um voranzukommen. Wir ändern uns oft, weil wir durch die Situation, in der wir leben, dazu gezwungen werden, aber es ist besser, die Ereignisse zu antizipieren, damit wir darauf vorbereitet sind, auf neue Bedürfnisse zu reagieren, wenn sie entstehen.

Es fällt uns schwer, uns an Veränderungen anzupassen, weil sie unsicher machen, aber sie sind notwendig, um voranzukommen.

José María ZiarrustaLeiter der Diözese Bilbao

Wie evangelisiert ein Schatzmeister, immer unter dem Material?

Wie jeder andere auch, teilen Sie Ihren Glauben mit, aus Ihrer täglichen Praxis heraus. Das Materielle oder Wirtschaftliche ist nicht das Wichtigste, aber es ist ein notwendiges Mittel, das im Dienst der Evangelisierung steht. Die Art und Weise, wie Sie sich finanzielle Mittel beschaffen und diese verwalten, ist auch eine Art, Ihren Glauben zu leben.

Braucht Gott Geld, um das Reich Gottes zu bauen?

Gott braucht es sicher nicht, aber für die Menschen von heute ist es notwendig, finanzielle Mittel zu haben, um die pastorale und evangelisierende Aufgabe zu entwickeln, und zwar nicht nur mit Geld, sondern auch mit unserer Zeit und unserem Wissen. Es ist eine Übung in Mitverantwortung.

Was haben Sie in diesen Monaten am meisten genossen?

Es gibt eine Redewendung, die mir gefällt: "Eine gute Krise sollte man nicht verschwenden". Krisen bringen uns zum Nachdenken, und ich denke, dass wir aus dieser Pandemie viel gelernt haben. Abgesehen von dem, was wir gelernt haben, gefiel mir die Beteiligung und das Engagement der Menschen in allen Bereichen. Oft verbirgt sich hinter dem unverantwortlichen Verhalten einiger weniger die gute Arbeit der großen Mehrheit, und wir haben gesehen, dass eine Krise, wie wir sie gerade erleben, viele Menschen aktiviert hat, zusammenzuarbeiten, um ihre Auswirkungen zu verringern, und auch anderen zu helfen.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.