Aktuelles

Zehn Jahre WJT in Madrid: eine Manifestation des Glaubens für Spanien und die Welt

Am zehnten Jahrestag des Weltjugendtags in Madrid erinnern wir uns an die Chronik dieser Tage, die ein geistiges Erdbeben für Spanien und die Welt waren.

Henry Carlier-16. August 2021-Lesezeit: 12 Minuten
WJT Madrid. Messe in Cuatro Vientos mit Papst Benedikt XVI.

Die positiven Auswirkungen des großen geistigen Erdbebens, das Spanien vor zehn Jahren erschütterte, sind immer noch zu spüren. Madrid, das Epizentrum der Veranstaltung, wurde von fast zwei Millionen jungen Pilgern überschwemmt. Es gab jedoch keine Verletzten oder Zwischenfälle. Und es war eine unvergessliche Woche für diese neue Generation von Benedikt XVI., die ihre Begegnung mit Christus, mit dem Papst und mit dem Wunder der Universalität und der Gemeinschaft der Kirche sehr genossen hat. 

Zehn Jahre sind seit diesem Weltjugendtag (WJT) vergangen. Es ist nicht mehr an der Zeit, das zu wiederholen, was jeder live im Fernsehen oder in der Presse verfolgen konnte. Es ist vielmehr an der Zeit, eine Bilanz zu ziehen und Schlussfolgerungen zu ziehen über das, was uns dieses große Ereignis der Gnade und Barmherzigkeit gebracht hat. -die schließlich alle Prognosen übertraf- für das Leben der Kirche und insbesondere für Spanien, das Gastgeberland, bedeutet.

Die Einschätzung des Papstes

Am 24. August gab Benedikt XVI. bereits in Castelgandolfo seine persönliche Einschätzung des WJT ab. Er betonte, dass der Weltjugendtag ein "Eine unvergessliche Feier, eine wunderbare Manifestation des Glaubens für Spanien und für die Welt", wo die Jugendlichen die Möglichkeit hatten "um nachzudenken, zu diskutieren, positive Erfahrungen auszutauschen, gemeinsam zu beten und die Bemühungen zu erneuern, das eigene Leben Christus zu widmen".

Er betonte auch die Die "beeindruckende Erfahrung der Brüderlichkeit, die etwa zwei Millionen junge Menschen dort mit Freude gemacht haben". Und er erinnerte sich daran, wie das Die "festliche Menge junger Leute ließ sich weder vom Regen noch vom Wind einschüchtern". 

Die Einschätzung von Kardinal Rouco

Am 23. August gab auch der Kardinalerzbischof von Madrid, Antonio María Rouco Varela, seine persönliche Einschätzung ab. Er sagte, der WJT sei vor allem eines gewesen, "ein großes Fest des Glaubens - und der aus dem Glauben geborenen Freude - der jungen Menschen in der Kirche".in dem "Es wurde ein Zeugnis für Christus von enormer Größe und Intensität gegeben". 

An diesem Tag fügte der Erzbischof von Madrid hinzu, "Die Gemeinschaft, die innerhalb der Kirche besteht, wurde auf ganz besondere Weise erlebt; wir sahen so viele junge Menschen, die eine Gemeinschaft im Glauben, in der Hoffnung und in der Nächstenliebe leben. Dann wurde sie im gegenseitigen Geben und Opfern sichtbar".

Er betonte, dass die Madrider Ausgabe "hat die Überzeugung gestärkt, dass diese Tage heute Teil des kirchlichen Lebens sind, als Instrument für die Mission der Kirche in der Evangelisierung der jungen Menschen".. Er betonte auch, dass mehr Priester als bei jedem anderen Weltjugendtag teilgenommen haben (etwa 15.000), was fast einer Verdoppelung der bisherigen Teilnehmerzahl entspricht, insbesondere junge Geistliche. Auch die Zahl der Kardinäle und Bischöfe (800), die kamen, war höher.    

Der WJT der Beichte

Mit ungefähren statistischen Daten bestätigte Kardinal Rouco Varela diesem Journalisten, dass der WJT Madrid durchaus als der WJT der Beichte in die Geschichte eingehen könnte: "Allein in den 200 Beichtstühlen, die im Retiro-Park eingerichtet wurden, gingen mehr als 40.000 Gläubige zur Beichte".sagte er. "Und das Zählen der Beichten in den Madrider Pfarreien, an den Orten der Katechese, der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments und natürlich in Cuatro Vientos". (insbesondere um die 17 eucharistischen Zelte - Kapellen), "kann die Zahl mehrere hunderttausend erreichen". 

Bei keinem anderen WJT sind die Jugendlichen dem Sakrament der Versöhnung so nahe gekommen wie bei diesem. Die tägliche Feier der Vergebung im Retiro-Park war sicherlich einer der größten Erfolge des Organisationskomitees. Der Besuch des Papstes vor Ort am Morgen des 20. Dezembers, um vier jungen Menschen die Beichte abzunehmen, unterstrich auch das Interesse des Heiligen Vaters daran, dass die Praxis des Sakraments der Beichte tatsächlich voll in die Weltjugendtage integriert wird.

Einige Priester, die den stetigen Strom von Büßern während des Weltjugendtags bemerkten, kamen zu dem Schluss, dass die Beichtpraxis vielleicht nicht immer ein Problem für die Gläubigen darstellt. Wie beim Weltjugendtag, wenn viele Priester zur Verfügung stehen, um die Beichte abzunehmen, kommen viele junge Menschen in Scharen. 

Zwei kolumbianische Priester richten in Cuatro Vientos mobile Beichtstühle ein. Nachdem sie sich um mehrere Büßer in diesem Gebiet gekümmert hatten, kam jemand aus ihrer Gruppe und bat um ihre Anwesenheit. Dann wurden sie gesehen, wie sie mit den Beichtstühlen auf dem Rücken durch die Menge gingen.

Antonio, ein anderer Priester, der in Cuatro Vientos die Beichte abnahm, bemerkte zu einem jungen Pönitenten von den Kanarischen Inseln, dass auch er von den Inseln stamme. Der Junge brachte dann die ganze Gruppe, die mit ihm von den Kanarischen Inseln gekommen war, zur Beichte. 

Emilio Úbeda, der Schreiner und Tischler aus Avila, der die 200 Beichtstühle im Retiro nach einem Entwurf des Architekten Ignacio Vicens anfertigte, sagte "sehr stolz als Katholik". ihres Beitrags zu diesem Fest der Vergebung; und auch, dass sie "Benedikt XVI. wird einen selbstgebauten Beichtstuhl benutzen".Der Beichtstuhl unterscheidet sich übrigens etwas von den anderen, um den reservierten Charakter des Sakraments noch stärker zu betonen.

Das Erzbistum Madrid hat zu Recht allen Priestern die Erlaubnis erteilt, während der Tage des Weltjugendtags in Madrid im Rahmen des Bußsakramentes die Exkommunikation der Priester zu erlassen. Latae Sententiae die dem Straftatbestand der Beihilfe zum Schwangerschaftsabbruch entspricht. Die Apostolische Pönitentiarie gewährte außerdem einen vollkommenen Ablass für alle Gläubigen, die während des Weltjugendtags in Madrid an einer heiligen Feier oder einem Akt der Frömmigkeit teilnahmen.

Gebetsklima

Neben dem Phänomen der Beichte waren viele von dem intensiven Gebetsklima in einigen Momenten des WJT beeindruckt. In der Vigil am Samstagabend, dem 20. Mai, waren Menschen aus der ganzen Welt überwältigt von der donnernden Stille, die in Cuatro Vientos herrschte, als das Allerheiligste in der majestätischen Monstranz von Arfe ausgesetzt wurde. Eineinhalb Millionen Menschen beteten kniend auf der feuchten Erde. Selten hat es eine so massive Aussetzung des Allerheiligsten Sakraments gegeben.

In einem Bereich im hinteren Teil des Flugplatzes konnten die Jugendlichen den Papst weder sehen noch hören: Die nahe gelegene Leinwand und die Lautsprecheranlage waren ausgefallen. Sie beteten jedoch mit großer Intensität vor dem Allerheiligsten, das in den nahe gelegenen Kapellenzelten von 11 Uhr morgens bis nach 2 Uhr morgens ausgestellt war.     

Ähnlich war die Atmosphäre des Gebets in der ununterbrochenen Anbetung im Madrider Seminar, in der Exerzitienkapelle der Missionare der Nächstenliebe und an anderen Orten in Madrid. 

Der WJT in der Karwoche

Mit Hilfe der spanischen Bildersprache und der tief verwurzelten Traditionen der Volksfrömmigkeit, die in der Karwoche gelebt werden, machte es der WJT Madrid den Jugendlichen sehr leicht, sich in die Atmosphäre des Kreuzweges, d.h. der Passion Christi, am Freitag, 19. Dies war ein weiterer großer Erfolg für die Organisation. Nicht nur die jungen WJT-Pilger, sondern auch ein großer Teil der Madrider Bevölkerung versammelte sich auf dem Paseo de Recoletos.

Víctor, ein junger Berufstätiger, der den Papst noch nicht aus der Nähe gesehen hatte, lud drei seiner Freunde ein - einer von ihnen ein leitender Angestellter eines großen multinationalen Unternehmens -, um ihn über die Plaza de Colón gehen zu sehen und dann, nach dem Kreuzweg, die Osterprozessionen zu verfolgen. Zu ihnen gesellte sich auch die Freundin von einem der beiden. Während der Wartezeit in Colón drehte sich das Gespräch um die Figur des Papstes und einige Aspekte der Lehre der Kirche. Alle waren sehr aufgeschlossen: Sie waren bewegt und angenehm überrascht von der Menge der jungen Menschen.     

WJT in den sozialen Medien

Der Weltjugendtag in Madrid hat sich auch in anderer Hinsicht hervorgetan. Es war zum Beispiel ein sehr medienfreundlicher Weltjugendtag: 5.000 Journalisten waren für die Berichterstattung akkreditiert (2.900 Spanier). Allein in Spanien verfolgten 15 Millionen Fernsehzuschauer die Ereignisse des Weltjugendtags (34 % der Zuschauer).

Madrid war zweifelsohne der Weltjugendtag der sozialen Netzwerke (Twitter, Facebook, Tuenti). Kein vorheriger WJT hat sich je so sehr bemüht, auf diesen Kommunikationskanälen präsent zu sein. Fast 350.000 Internetnutzer verfolgten den Weltjugendtag in den sozialen Medien. Die offiziellen WJT-Profile erschienen in mehr als zwanzig Sprachen. In den sieben Kanälen, die dem WJT zur Verfügung standen YouTube Video-Sharing hat die Marke von 1,2 Millionen Aufrufen überschritten. 

Der WJT der Krise

Der Weltjugendtag in Madrid zeichnete sich auch dadurch aus, dass er vor dem Hintergrund einer schweren Wirtschaftskrise und einer sehr hohen Jugendarbeitslosigkeit stattfand. Vielleicht ist das der Grund, warum einige Gruppen sehr zögerlich waren, die Veranstaltung zu organisieren, und sich hartnäckig gegen jede minimale staatliche Finanzierung wehrten. Dieser Einspruch war nicht sehr sinnvoll, da das Organisationskomitee des Weltjugendtags und die beteiligten öffentlichen Verwaltungen (Staat, Autonome Gemeinschaft und Stadt Madrid) bereits vorhergesehen hatten, dass der Weltjugendtag keine Kosten für den Steuerzahler verursachen würde. 

Der unbestreitbare Erfolg der Veranstaltung überwand schließlich diese Bedenken: Es wurde deutlich, dass der Weltjugendtag die Verwaltungen nicht nur nichts gekostet, sondern sogar Reichtum geschaffen hatte. 

Nach Berechnungen der Regionalregierung trug der Weltjugendtag 148 Millionen Euro zum regionalen BIP bei. Der Madrider Handelsverband schätzt, dass von den Eintrittskarten 39 Millionen Euro wurden für das Hotel- und Gaststättengewerbe abgeleitet. Die Hotelauslastung erreichte an diesen Tagen 70 %, 30 Punkte mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Madrider Arbeitgeberverband gab an, dass der Weltjugendtag 3.000 direkte und 7.000 indirekte Arbeitsplätze geschaffen hat. In der Madrider Metro wurden 10,4 Millionen Fahrten gezählt (62 % mehr als in der Vorwoche und 4 Millionen Fahrgäste mehr).

WJT in Zahlen

    1,9 Millionen Menschen in Cuatro Vientos

    500.000 registrierte Teilnehmer (193 Länder)

    30.000 Freiwillige

    14.000 Priester

    800 Bischöfe

    5.000 Journalisten

    4.000 Menschen mit Behinderung

    350.000 Follower in sozialen Netzwerken

    300 kulturelle Veranstaltungen

    200 Beichtgelegenheiten bei den Exerzitien

    68 Stände auf der Messe für Berufe

Von den 50,5 Millionen Euro, die für den Tag zur Verfügung standen, wurden 31,5 Millionen Euro durch Pilgeranmeldungen, vor allem aus dem Ausland, gedeckt; 16,5 Millionen Euro wurden durch Sponsorengelder von Privatunternehmen finanziert; und fast 2,5 Millionen Euro wurden durch Spenden von Privatpersonen, Beiträge der Öffentlichkeit und von Privatunternehmen finanziert. smsund andere Produkte zum Verkauf.

Außerdem ist es für gläubige Menschen durchaus verständlich, dass die Kirche, wenn nötig, finanzielle Mittel einsetzt. Erinnern wir uns nur an die Szene im Evangelium, in der Jesus Christus selbst in Gerasa zustimmte, dass eine riesige Schweineherde ins Meer geworfen wurde, nachdem er die Dämonenschar eines Mannes ausgetrieben hatte. Er stellte das geistige Wohl dieser Person an die erste Stelle, auch wenn dies für die Hirten in der Region einen wirtschaftlichen Verlust bedeutete. Denn die Ordnung der Gnade kommt vor den materiellen Gütern.

Benedikt XVI., bewegt

Kardinal Rouco kommentierte, dass "Benedikt XVI. hat diese Tage mit großer Intensität und Freude gelebt". In vielen Momenten des WJT habe ich ihn sichtlich bewegt gesehen. Von ihnen allen sagte er "Die Mahnwache in Cuatro Vientos, diese 20 Minuten Regenschauer: Wenn jemand die Jugendlichen trotz des schlechten Wetters nicht verlassen wollte, dann war es der Papst. Er fragte sich nur, ob er seine Rede vielleicht kürzen sollte, weil der Wind ihn daran hinderte, sie zu lesen".

Auch der Heilige Vater war während der Sonntagsmesse sehr bewegt, "besonders für die Momente der Erinnerung und der Stille". So der Kardinal von Madrid, "Der Papst war auch von der Musik der Zeremonien angenehm überrascht; er interessierte sich für die Musiker des Orchesters und des Chors des WJT, mit einem Unterton des Lobes. Noch nie zuvor hatte ein Weltjugendtag ein eigenes Orchester und einen Chor, die aus Freiwilligen bestanden.

Der Papst war auch beeindruckt, so viele Madrileños auf den Straßen zu treffen, die in Madrid geblieben waren, um ihn zu sehen. Kardinal Rouco kommentierte, dass "Bei vielen Gelegenheiten fuhr das Papamobil mit sehr geringer Geschwindigkeit, damit Benedikt XVI. mehr Zeit mit den Menschen verbringen konnte.

Ein ermutigender und fordernder Vater

Benedikt XVI. ist jetzt 84 Jahre alt, "Er hat sich allen gegenüber wie ein richtiger Vater verhalten.. Yago de la Cierva, Exekutivdirektor des WJT, erzählte dazu eine Anekdote. Ein Ehepaar aus Teneriffa reiste zeitgleich mit dem Weltjugendtag nach Madrid, um ihren vierjährigen Sohn, der schwer erkrankt war, medizinisch versorgen zu lassen. Obwohl sie dies nicht geplant hatten, wurden sie von jemandem ermutigt, zur Nuntiatur zu gehen. Dort erfuhr der Heilige Vater von dem Fall und nahm sich Zeit, sie zu empfangen.

Die Botschaften, die Benedikt XVI. während seines 78-stündigen Aufenthalts in Madrid speziell an junge Menschen richtete, waren einfach, klar und anspruchsvoll. Gleich nach dem Verlassen des Flugzeugs ermutigte der Papst sie, sich den aktuellen Herausforderungen (Oberflächlichkeit, Konsum, Hedonismus, mangelnde Solidarität, Korruption und Arbeitslosigkeit) zu stellen, indem sie sich auf Gott stützen, ohne dass ihnen irgendetwas oder irgendjemand den Frieden raubt; ohne dass irgendwelche Widrigkeiten sie lähmen, ohne Angst vor der Welt, vor der Zukunft oder vor der eigenen Schwäche.

Er bat sie, sich des Herrn nicht zu schämen und ihr Leben auf ihn zu gründen, der uns immer geliebt hat und uns besser kennt als jeder andere. Er warnte sie, dass es nicht möglich ist, zu glauben, ohne vom Glauben anderer unterstützt zu werden; dass die Kirche sie braucht, aber auch sie selbst die Kirche brauchen; dass es nicht möglich ist, Jesus allein zu folgen und dass sie deshalb die Kirche lieben müssen. Er ermutigte sie, ernsthaft über Heiligkeit nachzudenken und der Versuchung zu widerstehen, sich selbst für Götter zu halten und zu glauben, sie bräuchten keine anderen Wurzeln und Grundlagen als sich selbst. 

Benedikt XVI. betonte gegenüber den Jugendlichen, dass die Selbsthingabe Christi am Kreuz eine großzügige Antwort erfordert und bedeutet, die Augen vor dem Schmerz der anderen nicht zu verschließen.  

Er erinnerte sie auch daran, dass der Glaube den höchsten Idealen nicht entgegensteht, sondern sie im Gegenteil erhöht und vervollkommnet. Und er bat sie, sich nicht mit weniger als Wahrheit, Liebe und Christus zufrieden zu geben.

Er rief die Jugendlichen auf, in der Liebe Christi zu bleiben, denn glauben bedeutet, in eine persönliche Beziehung zu Jesus und in Gemeinschaft mit anderen zu treten. 

Schließlich forderte Benedikt XVI. die jungen Menschen auf, Christus nicht für sich zu behalten, sondern ihn anderen mitzuteilen und sich vom Herrn leiten zu lassen, um sich freiwillig in seinen Dienst zu stellen.

Eine ganz besondere Jugend

Es ist nun an den Jugendlichen, sobald sie in ihr normales Leben zurückgekehrt sind, auf diese Bitten des Papstes zu reagieren. Während des WJT haben die meisten von ihnen ein beredtes, zumindest sichtbares Zeugnis ihrer guten Gesinnung abgelegt. Kardinal Rouco Varela hat dies angedeutet, als er das Zeugnis der Freundlichkeit, des Dienstes und des Zusammenlebens hervorhob, das sie gegeben haben, etwas, das für alle Weltjugendtage charakteristisch war. In keinem dieser Fälle kam es zu Störungen der Regeln des Zusammenlebens. 

Der Kardinal betonte, dass in Madrid in diesem Punkt Fortschritte erzielt worden seien, da die Pilger diesmal zwar provoziert worden seien, "Sie verhielten sich zu jeder Zeit in einem christlichen Geist, ohne auf Provokationen zu reagieren..

In Bezug auf das Ausbleiben von Unfällen und die geringe Zahl von Pilgern, die am Ende des WJT in den Madrider Krankenhäusern verblieben (insgesamt fünf; ein krebskranker Pilger, der bei seiner Ankunft in Madrid erkrankte), räumte er ein, dass man festgestellt habe, dass "Gottes besondere Vorsehung für den WJT".

Junge Menschen im Rampenlicht

Für den Kardinal von Madrid und für viele andere war das Bemerkenswerteste am Weltjugendtag zweifellos die jungen Pilger selbst und das Zeugnis des Glaubens und der Freude, das sie vom Moment ihrer Ankunft bis zu ihrer Abreise gegeben haben. 

De la Cierva kommentierte: "Einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gingen auf die Straße, getarnt mit Brillen und Mützen, um mit eigenen Augen das großartige und tröstliche Schauspiel dieser fröhlichen Jugend zu sehen, die das Gesicht Madrids für einige Tage veränderte.". Es war in der Tat ein beeindruckender Anblick. Das war es in der Tat, "Die Jugend des Papstes", wie die Jugendlichen selbst amüsiert schrien; oder "die Generation von Benedikt XVI", wie der Erzbischof von Madrid sie bei der Eröffnungsmesse des Weltjugendtags beschrieb. 

In seiner Bilanz der intensiven Tage in Madrid betonte Yago de la Cierva, dass die "das Beispiel der Höflichkeit und die Fähigkeit der Pilger und Freiwilligen, in der Hitze zu leiden". Am 20. August wurden die jungen Leute mit folgenden Themen konfrontiert "Der heißeste Tag des Sommers und der heißeste Ort in der Gemeinde Madrid". 

Juan, ein Universitätsstudent und Freiwilliger in einem der Kapellenzelte, war jedoch stets aufmerksam, damit die sechs oder sieben Priester, die stundenlang an den Seiten des Altars beichten, von Zeit zu Zeit Wasser trinken konnten. Ein Priester fragte einen anderen Priester erstaunt, wo diese außerordentlich hilfsbereiten Freiwilligen, die die Menschen auch ermutigten, zur Beichte zu gehen, ausgebildet worden waren.

Trotz der Hitze ließen sie sich nicht entmutigen. Sie ermutigten sogar andere. Dies war der Fall bei zwei Mädchen aus Kasachstan, die nach dem Gebet in einem der Zelte einen Priester und einen Seminaristen begrüßten, die dort ziemlich müde waren, und ihnen, nachdem sie die universelle Sprache des Lächelns benutzt hatten, jeweils ein "Mini-Buch" mit bunten Perlen schenkten.   

Das vorbildliche Verhalten der jungen Menschen hat es möglich gemacht "In Cuatro Vientos kam es zu keinen Zwischenfällen, was angesichts der großen Anzahl von Menschen, die sich dort versammelt hatten, bemerkenswert ist". und dass die Räumung des Flugplatzes mit überraschender Geschwindigkeit und Ordnung durchgeführt wurde.

Es ist nicht übertrieben, dass die Sámur während des WJT 2.500 junge Menschen betreute, wenn man die heißen Bedingungen, unter denen er stattfand, und die außergewöhnliche Zahl der Teilnehmer berücksichtigt. Die Verantwortlichen des Sámur hatten in diesem Zusammenhang erklärt, dass es sich um die größte und längste Veranstaltung handelte, die sie je hatten, und dass sie keinen einzigen Fall von Alkoholvergiftung bei einem jungen Menschen auf dem WJT zu verzeichnen hatten.

Ein WJT mit Neuigkeiten

Der Weltjugendtag in Madrid war auch eine Gelegenheit für den Heiligen Vater, seine Entscheidung zu verkünden, den Heiligen Johannes von Avila, den Schutzpatron des spanischen Weltklerus, zum Doktor der Weltkirche zu erklären. Benedikt XVI. nutzte die Heilige Messe, die er in der Almudena-Kathedrale für 1.500 Seminaristen feierte, um diese Ankündigung zu machen.  

Originell im Vergleich zu anderen Weltjugendtagen waren auch die Treffen, die der Papst in El Escorial mit 1.600 jungen Ordensfrauen und 1.000 jungen Universitätsprofessoren abhielt. Kardinal Rouco bemerkte in Bezug auf diese Treffen amüsiert, dass entgegen dem Anschein, "Universitätsprofessoren waren weniger formbewusst als Religionsprofessoren".

Ein fruchtbarer WJT

Samstag, 20. August. Nur noch zwei Stunden, dann wird Benedikt XVI. zu den 1,5 Millionen jungen Menschen in der Vigil des Weltjugendtags stoßen. Ein junges Mädchen aus Salamanca, das wie ein Schulmädchen aussieht, spricht mit einem Priester in einer der 17 Kapellen, die auf dem Flugplatz Cuatro Vientos eingerichtet wurden. Sie erzählt ihm, dass sie im Oktober in ein Kloster in Huesca eintreten wird.

Anekdoten wie diese, die beim WJT nicht selten sind, lassen uns glauben, dass die ersten Früchte dieser Tage bereits in Form von Berufungen geerntet werden. Dies wurde durch das Berufungstreffen bestätigt, das der Neokatechumenale Weg am Nachmittag des 22. August auf der Plaza de Cibeles organisierte. Nach Angaben der Polizei zog das Treffen, das beim Weltjugendtag zur Tradition geworden ist, 210.000 Menschen an. Kiko Argüello, der Initiator des Weges, hatte im Beisein von fast hundert Kardinälen und Bischöfen um 20.000 Berufungen für die Evangelisierung Chinas gebeten. Er betete und bat um Gebete, dass Gott diese Berufungen erwecken möge. Dann ermutigte er diejenigen, die sich von Gott gerufen fühlten, aufzustehen und zum Podium zu kommen. Eine wahre Flut von Jugendlichen (5.000 Jungen und 3.200 Mädchen) hat genau das getan. Es war ein sehr bewegender Moment. Es ist verständlich, dass diese jungen Menschen sich nun auf den Weg machen, ihre Berufung zu ergründen.    

Und was nun?

Yago de la Cierva äußerte seine Überzeugung, dass der Weltjugendtag ein großer Erfolg werden wird. "Jetzt ist es an der Zeit, die schönen Botschaften, die der Papst uns hinterlassen hat, zu lesen und zu wiederholen, die Fragen zur Berufung, die sich viele in diesen Tagen gestellt haben, zu vertiefen und die Beichtpraxis, die viele in diesen Tagen in Angriff genommen haben, in ihr gewöhnliches christliches Leben zu integrieren".

Der AutorHenry Carlier

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.