Spanien

Escuelas Católicas lanciert auf seinem Kongress eine Botschaft der Begegnung und des Dialogs

Die Präsidentin der Katholischen Schulen, Ana Mª Sánchez, und der Generalsekretär, Pedro Huerta, haben zum Abschluss des XVI. Kongresses der Katholischen Schulen, der unter dem Motto "Inspiratoren der Begegnung" in Granada stattfand, dazu ermutigt, "die Begegnung und den Dialog" mit allen zu suchen, "offen zu sein, um dem anderen zu begegnen".

Francisco Otamendi-30. November 2022-Lesezeit: 3 Minuten
katholische Schulen

Die Kongress versammelte am vergangenen Wochenende fast 2.000 Pädagogen, Schuldirektoren, Schulleiter und Mitglieder der katholischen Schule. In den Beiträgen wurde die Notwendigkeit hervorgehoben, in dieser Zeit der Ungewissheit die Begegnung mit sich selbst und mit anderen zu suchen, um zu lernen, sich weiterzuentwickeln und ein besserer Mensch zu werden".

Bei der Abschlussfeier ermutigten sowohl Ana María Sánchez und Pedro Huerta als auch die Leiterin des Kongresses, Victoria Moya, dazu, das Motto des Kongresses in die Tat umzusetzen. So erinnerte die Präsidentin Ana María Sánchez die Anwesenden daran, dass "wir nicht nur Lehrer sind, sondern auch Schüler und Jünger des Meisters, der alle seine Lehren in einem einzigen Wort zusammenfasste: Liebt einander". Aus diesem Grund betonte sie die Notwendigkeit, "die Begegnung mit uns selbst, mit Kollegen, Familien, Studenten und verschiedenen Institutionen" zu fördern, denn "in der heutigen Zeit verlangen die Bildung, die Welt und die Kirche, dass wir uns treffen, den Dialog führen und Meinungen bilden".

Pedro Huerta, Generalsekretär der Katholische SchulenEr ermutigte die Zuhörer, das in den drei Tagen Gelernte in die Praxis umzusetzen und zu einem Treffpunkt zu werden. "Es liegt nun an jedem von uns, das Erlebte in unsere Bildungsgemeinschaften zu tragen und keine Angst zu haben, zu atmen, offen zu sein für die Begegnung mit dem anderen", sagte er am Ende der Konferenz, die in Zusammenarbeit mit Banco Santander, McYadra, SM, Edelvives, Edebé und Serunión stattfand,

Auswirkungen des Kongresses

Victoria Moya präsentierte einige Zahlen über die Veranstaltung: "mehr als 5.000 geschossene Fotos; mehr als 500 Fotos auf unserem Flickr-Kanal und 1.700 Besuche; auf Twitter mehr als 29 Millionen Aufrufe mit unserem Haupt-Hashtag (#InspiradoresDeEncuentros), was 250 Tausend Aufrufe pro Stunde und 1.300 Bilder bedeutet; auf Instagram fast 10.000 Interaktionen und "Likes" (81 pro Stunde) mit dem Haupt-Hashtag des Kongresses, 170 Bilder, 90 Karussells und unzählige Videos und Geschichten; mehr als 3.000 Besuche auf der Website an den Kongresstagen aus 27 verschiedenen Ländern; in Bezug auf die Kongress-App 1.962 Downloads, 1.224 geschaffene Treffpunkte für virtuelle Treffen mit Ausstellern, 6.000 geknüpfte Kontakte, fast 300 Fragen mit mehr als 1.700 "Likes" und mehr als 500 Nachrichten im Chat". Moya wies darauf hin, dass diese Zahlen das Symbol dafür sind, dass das Treffen möglich ist.

Verantwortungsbewußtsein

Inhaltlich wurde am ersten Tag mit Josep Mª Esquirol, Teresa Forcales und Álvaro Lobo das Treffen aus philosophischer, theologischer und anthropologischer Sicht analysiert. Vielfalt, Dialog und Solidarität waren die drei Schlüsselwörter des zweiten Tages, an dem Cristina Inogés, Theologin und Mitglied der Methodologiekommission der Synode, und Álvaro Ferrer, Politikwissenschaftler und Leiter der Abteilung Bildungspolitik bei Rettet die Kinder. Dieses Treffen wurde von Tíscar Espigares geleitet und inspiriert, der in Spanien für die Gemeinschaft Sant'Egidio zuständig ist.

"Die Begegnung mit dem Anderen baut uns auf und bereichert uns". Dies war der Hauptgedanke der Präsentation. Alle drei waren sich darin einig, dass eine Schule geschaffen werden muss, die den Kindern ein Gefühl der Verantwortung für andere vermittelt, indem sie ihnen Aufgaben überträgt, und gleichzeitig eine Schule, die ihnen die Augen für die Realität öffnet, die Begegnung mit den Schwachen durch Dialog und Solidarität.

Kultur der Pflege

Ana Berástegui, Direktorin des Universitätsinstituts für Familie (UPC), Arturo Cavanna, ehemaliger Generaldirektor der Stiftung ANAR, und Paco Arango, Gründer der Stiftung Aladina und Filmregisseur, sprachen auf dem Kongress über die Bedeutung der Kultur der Pflege.

Ana Berástegui erinnerte uns daran, dass einer der Schlüssel zur Pflege das Zuhören ist, und dass es dafür wichtig ist, "Zeit" zu haben und emotionales Einfühlungsvermögen zu entwickeln. Sie wies auch auf die Notwendigkeit hin, die Schüler zu ermutigen, sich in allen Phasen sicher zu fühlen, nicht nur im Kleinkindalter, denn auch Jugendliche müssen sich sicher fühlen, um "Unterschiede zu erkunden".

Die Diskussionsteilnehmer erörterten auch die Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, die Trauer in der Kindheit und die Begegnungen, die sie verändert haben. Cavanna erinnerte sich daran, wie er in seiner Kindheit durch den Missbrauch schwächerer Gleichaltriger geprägt wurde, was in ihm den Geist der Verteidigung und des Schutzes weckte. Arango brachte den Zuhörern einen Satz nahe, den ihm ein religiöser Freund gewidmet hatte: "Gott ist dein Freund", Worte, die er bekräftigte, weil er seiner Meinung nach "ein Freund ist, der immer zuhört".

Weitere Redner waren die Forscherin Catherine L'Ecuyer, Damián María Montes, Isabel Rojas, Xavier Marcet, Manu Velasco, Xavier Rojas, Jorge Ruiz, Victoria Zapico und der MasterChef-Juror Pepe Rodriguez; José Romero, pädagogischer Leiter des Colegio Vedruna de Villaverde Alto (Madrid), Encarnació Badenes, Missionar aus Nazareth und Leiter des Colegio Sagrada Familia de Los Llanos de Aridane (La Palma), und Ion Aranguren, Piarist und Mitglied des Leitungsteams des Colegio Escolapios Cartuja de Granada.

Ignacio Gil, auf TikTok besser bekannt als Nachter, nahm ebenfalls teil und ermutigte zum Einsatz von Humor im Alltag, ebenso wie der Musiker David DeMaría, der den Kongressteilnehmern einige der repräsentativsten Lieder aus seiner 25-jährigen Karriere widmete.

Der AutorFrancisco Otamendi

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.