Spanien

Empfang und Geburtenrate, zwei kulturelle Herausforderungen

Omnes-5. Februar 2018-Lesezeit: 3 Minuten

Die Hypothese, dass die Landflucht mit den Einwanderern zusammenhängt, bedarf einer kurzen Betrachtung. Die Geburtenrate bleibt auf einem historischen Tiefstand.

-Text Rafael Bergmann

Im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts sieht sich Spanien mit zwei Ängsten konfrontiert, die eine kulturelle Herausforderung ersten Ranges darstellen: die Angst vor dem Anderen, insbesondere dem Fremden, und die Weigerung, Kinder zu bekommen. Sie lassen sich in einem einzigen Punkt zusammenfassen: eine gewisse Mentalität der Ablehnung neuer Menschen. Diese Ängste betreffen natürlich die gesamte westliche Welt, mit einigen Ausnahmen.

Der internationale Dschihadismus hat offensichtlich eine Rolle bei der Haltung der Reserviertheit gegenüber Einwanderern, insbesondere aus islamischen Ländern, gespielt. Aber eine weitere präventive Komponente ist eine gewisse Fremdenfeindlichkeit gegenüber denjenigen, die den Status eines vernünftigen Wohlfahrtsstaates in Bezug auf Gesundheit, Bildung und öffentliche Subventionen brechen würden.

Der Studie zufolge kühlt sich diese Haltung in Spanien nach Jahren der starken Ablehnung langsam ab. Soziale Wahrnehmung der Migration in Spanienveröffentlicht von der Fundación de las Cajas de Ahoros. Die ständigen Botschaften von Papst Franziskus und der gesamten Kirche hinterlassen allmählich ihre Spuren. Darüber hinaus ist die Familie in den letzten Jahren zum sozialen Netz par excellence geworden, das sowohl arbeitslosen Kindern oder Enkeln als auch Menschen anderer Nationalität hilft, die begonnen haben, Dienstleistungen dort zu erbringen, wo die eigenen Staatsangehörigen nicht hinkommen, unter anderem, weil es keine neue Generation mit verfügbaren Waffen gibt. Wir sollten den vielen Einwanderern dankbar sein, die Arbeitsplätze annehmen, die nicht immer gut bezahlt sind. Denn das Geburtendefizit in Spanien steigt.

Im vergangenen Jahr lag die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau in Spanien bei 1,33 (der Generationswechsel liegt bei 2,1), und auch das durchschnittliche Gebäralter erreichte mit 32 Jahren einen neuen Höchststand.

Hintergründe

Natürlich gibt es mehrere Faktoren, die diesen Trend erklären. Oft ist von Krise, Arbeitslosigkeit, wirtschaftlichen Schwierigkeiten, niedrigen Löhnen usw. die Rede. Dies sind objektive Fakten, auch wenn kein direkter Zusammenhang zwischen dem Pro-Kopf-Einkommen eines Landes und der Geburtenrate nachgewiesen ist. Ganz im Gegenteil. Es gibt viele Länder der so genannten Dritten Welt, deren Geburtenrate deutlich höher ist als die der entwickelten Länder.

Darüber hinaus gibt es auch kulturelle und sogar moralische Gründe, die die Anti-Geburts-Mentalität prägen. Papst Franziskus spricht seit langem von der Fruchtbarkeit der Liebe: "Die Eheleute schenken sich gegenseitig die Wirklichkeit des Kindes, das ein lebendiger Abglanz ihrer Liebe, ein bleibendes Zeichen der ehelichen Einheit und ein bleibendes Zeichen ihrer Liebe zueinander ist. lebendige Syntheseund untrennbar mit dem Vater und der Mutter verbunden". (Amoris Laetitia, n. 165). Fügt hinzu: "Jedes neue Leben ermöglicht es uns, die unentgeltliche Dimension der Liebe zu entdecken, die uns immer wieder aufs Neue überrascht. Das ist das Schöne daran, vorher geliebt zu werden: Kinder werden geliebt, bevor sie ankommen". (AL, Nr. 165). Das Drama der Abtreibung, mehr als 94.000 im Jahr 2015, ist ein weiteres Symptom dieser geburtsfeindlichen Kultur.

Eine Gesellschaft ohne Kinder?

Die Folgen der Verblendung der Geburtenrate sind sowohl im familiären Bereich als auch im sozialen und wirtschaftlichen Bereich erheblich. Alejandro Macarrón, Direktor von Demographic Renaissance, hat dies in diesen Tagen unterstrichen: "Wenn wir weiterhin eine so niedrige Geburtenrate haben, wird Spanien verschwinden. Ich habe es unter Vorbehalt gestellt, weil die Zeit nicht reicht, aber es ist reine Mathematik. Das ist unstrittig. Eine andere Sache ist, ob wir reagieren. Das Aussterben würde Jahrhunderte dauern, aber vorher würden wir in einer kinderlosen, unausgeglichenen Gesellschaft leben".

Die Entvölkerung hat zweifelsohne eine wirtschaftliche Komponente. Gegenwärtig scheint es einen gewissen Konformismus zu geben, dass die Einwanderung die Demografie aufrechterhalten wird.

Wie bereits in einigen europäischen Ländern, z. B. in Deutschland und Italien, ist sich die spanische Regierung der Daten bewusst und möchte die Geburtenrate fördern, weshalb sie im Februar eine Medienkampagne genehmigte.

Einige Organisationen wie der spanische Familienverband (Foro Español de la Familia) haben darauf hingewiesen, dass "Es ist eine gute Initiative, weil sie dazu beiträgt, eine Kultur der Mutterschaft zu schaffen, aber sie sollte nicht die einzige sein. Die Regierung sollte aufgefordert werden, den nächsten Schritt zu tun: mehr Unterstützung für Familien bereitzustellen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.