Kultur

Weihnachten: Geschichte oder Tradition?

Das Weihnachtsdatum ist nicht nur eine Tradition, sondern die Funde in Qumran deuten darauf hin, dass es sich dabei um eine historische Realität handeln könnte.

Gerardo Ferrara-21. Dezember 2022-Lesezeit: 6 Minuten
Belén

Das Innere der Kirche an der Stelle, an der der Überlieferung nach Jesus geboren wurde (Foto: Gerardo Ferrara)

Warum feiern die Christen am 25. Dezember die Geburt Jesu Christi? Seit der Renaissance wird allgemein angenommen, dass dieses Datum nur gewählt wurde, um den antiken Kult des "Sol Invictus" zu ersetzen, dessen Feierlichkeiten genau auf dieses Datum ("dies Solis Invicti") fielen, das im julianischen Kalender der Wintersonnenwende entsprach, d. h. der Verbindung der längsten Nacht mit dem kürzesten Tag des Jahres.

Was oder vielmehr wer war dieser "Sol Invictus"? Er war die Verkörperung der Sonne, identifiziert mit Helios, Gebal und schließlich mit Mithras, in einer Art monotheistischer Assimilation zwischen der Gottheit und der Sonne. Der Kult des "Sol Invictus" hat seinen Ursprung im Osten (vor allem in Ägypten und Syrien), wo die Gläubigen bei den Feierlichkeiten zur Geburt der Sonne um Mitternacht aus den Heiligtümern, in denen sie sich versammelt hatten, hinausgingen, um zu verkünden, dass die Jungfrau die Sonne, dargestellt als Kind, geboren hatte. Vom Osten her verbreitete sich der Kult nach Rom und in den Westen.

Ist das wirklich der einzige Grund, warum wir zu dieser Zeit des Jahres Weihnachten feiern? Vielleicht nicht. Tatsächlich haben die Entdeckungen in Qumran gezeigt, dass es einen Grund gibt, Weihnachten am 25. Dezember zu feiern.

Das Jahr und der Tag der Geburt von Jesus

Erinnern wir uns zunächst daran, dass Dionysius der Kleine, der Mönch, der im Jahr 533 das Jahr des Beginns der christlichen Ära berechnete, die Geburt Christi um etwa sechs Jahre nach hinten verschob, so dass er um das Jahr 6 v. Chr. auf die Welt gekommen sein müsste. Ja, der Tod von Herodes dem Großen im Jahr 4 v. Chr., da er zu diesem Zeitpunkt starb und wir wissen, dass zwischen der Geburt Jesu und dem Tod des Königs etwa zwei Jahre vergehen mussten, was mit dem Jahr 6 v. Chr. zusammenfallen würde.

So wissen wir wiederum vom Evangelisten Lukas (dem ausführlichsten Bericht über die Geburt Jesu), dass Maria schwanger wurde, als ihre Cousine Elisabeth bereits im sechsten Monat schwanger war. Die westlichen Christen haben die Verkündigung an Maria immer am 25. März gefeiert, also neun Monate vor Weihnachten. Die östlichen Christen hingegen feiern auch die Verkündigung an Zacharias (Vater von Johannes der Täufer und Elizabeths Ehemann) am 23. September. Lukas geht noch weiter ins Detail, indem er uns sagt, dass in dem Moment, in dem Zacharias erfuhr, dass seine Frau, die jetzt so alt war wie er, schwanger werden würde, im Tempel diente und der Priesterkaste nach dem Stand von Abia angehörte. Lukas selbst, der zu einer Zeit schrieb, als der Tempel noch in Betrieb war und die Priesterklassen ihren immerwährenden Wechsel fortsetzten, gibt jedoch nicht ausdrücklich an, zu welcher Zeit die Abia-Klasse ihren Dienst versah. Nun, zahlreiche Fragmente des Buches der Jubiläen, die gerade in Qumran gefunden wurden, haben es Gelehrten wie Annie Jaubert und dem israelischen Juden Shemarjahu Talmon ermöglicht, genau zu rekonstruieren, dass die Verschiebung von Abia zweimal im Jahr stattfand: der erste vom 8. bis zum 14. des dritten Monats des hebräischen Kalenders, der zweite vom 24. bis zum 30. des achten Monats desselben Kalenders, was den letzten zehn Tagen des Septembers entspricht, in perfekter Harmonie mit dem östlichen Fest am 23. September und sechs Monaten ab dem 25. März, was darauf hindeuten würde, dass die Geburt Jesu wirklich in den letzten zehn Tagen des Dezembers stattfand und dass es daher sinnvoll ist, Weihnachten zu dieser Jahreszeit zu feiern, wenn nicht sogar an diesem Tag!

Caesar Augustus' Volkszählung

Aus dem Lukasevangelium (Kap. 2) wissen wir, dass die Geburt Jesu mit einer Volkszählung zusammenfiel, die von Cäsar Augustus im ganzen Land durchgeführt wurde:

"In jenen Tagen ordnete Cäsar Augustus per Dekret eine Volkszählung im ganzen Land an. Diese erste Volkszählung wurde durchgeführt, als Quirinus Statthalter von Syrien war. Jeder ging zur Registrierung, jeder in seiner eigenen Stadt".

Was wissen wir über sie? Aus den Zeilen VII, VIII und X der Transkription der "Res gestae" des Augustus, die in der "Ara Pacis" in Rom gefunden wurde, erfahren wir, dass Cäsar Octavian Augustus dreimal eine Volkszählung der gesamten römischen Bevölkerung durchführte, und zwar in den Jahren 28 v. Chr., 8 v. Chr. und 14 n. Chr. In diesem Zusammenhang ist auch die berühmte Volkszählung im Lukasevangelium (Lk 2,1) zu sehen.

In der Antike musste eine Volkszählung im ganzen Land natürlich einige Zeit in Anspruch nehmen, bevor sie abgeschlossen war. Und hier gibt uns eine weitere Klarstellung des Evangelisten Lukas einen Hinweis: Quirinius war der Statthalter von Syrien, als diese "erste" Volkszählung stattfand. Sulpicius Quirinius war wahrscheinlich von 6-7 n. Chr. Statthalter von Syrien. In dieser Frage gehen die Meinungen der Historiker auseinander: Einige nehmen an, dass Quirinius selbst ein früheres Mandat in den Jahren 8-6 v. Chr. hatte, wie der so genannte Tivoli-Grabstein (lateinisch Lapis" oder Titulus Tiburtinus") belegt. (was sowohl mit dem Datum der Volkszählung des Augustus als auch mit der Geburt Jesu vereinbar wäre); andere hingegen übersetzen den Begriff "erster" (der im Lateinischen und Griechischen als Neutrum auch adverbialen Wert haben kann) mit "bevor Quirinius Statthalter von Syrien war". Beide Hypothesen sind zulässig, so dass das, was in den Evangelien über die Volkszählung zur Zeit der Geburt Jesu berichtet wird, plausibel ist.

In Bethlehem in Judäa

Bethlehem ist heute eine Stadt im Westjordanland und hat nichts Bukolisches oder Krippenhaftes an sich. Vor zweitausend Jahren war es jedoch eine kleine Stadt, die dennoch als Heimat von König David bekannt war. Von hier, so heißt es in der Schrift, sollte der vom Volk Israel erwartete Messias kommen (Micha, Kap. 5).

Außer dem Zeitpunkt war also auch bekannt, wo dieser Messias, der, wie wir gesehen haben, vom jüdischen Volk und seinen Nachbarn im Osten erwartet wurde, geboren werden sollte. 

Es ist merkwürdig, dass der Name dieses Ortes, der sich aus zwei verschiedenen hebräischen Begriffen zusammensetzt, auf Hebräisch "Haus des Brotes" bedeutet (בֵּֽית = bayt oder beṯ: Haus; לֶ֣חֶם = leḥem: Brot); "Haus des Fleisches" im Arabischen (ﺑﻴﺖ = bayt oder beyt, Haus; لَحْمٍ = laḥm, Fleisch); "Haus des Fisches" in den alten südarabischen Sprachen. Alle genannten Sprachen sind semitischen Ursprungs, und in diesen Sprachen kann man aus demselben dreibuchstabigen Wortstamm eine große Anzahl von Wörtern ableiten, die mit der ursprünglichen Bedeutung des Ursprungsstamms zusammenhängen. In unserem Fall ist es das zusammengesetzte Substantiv Belénhaben wir zwei Wurzeln: b-y-t, woraus sich Bayt oder Beth ergibt; l-ḥ-m, woraus sich Leḥem oder Laḥm ergibt.

In allen Fällen bedeutet Bayt/Beth Heimat, aber Laḥm/Leḥem ändert seine Bedeutung je nach Sprache. 

Die Antwort liegt in der Herkunft der Populationen, zu denen diese Sprachen gehören. Die Hebräer lebten wie die Aramäer und andere semitische Völker des Nordwestens im so genannten "Fruchtbaren Halbmond", d. h. in einem ausgedehnten Gebiet zwischen Palästina und Mesopotamien, in dem Ackerbau betrieben werden konnte, was sie zu einem sesshaften Volk machte. Ihre Haupteinnahmequelle war daher Brot. Die Araber, ein nomadisches oder halbnomadisches Volk aus dem Norden und der Mitte der überwiegend wüstenhaften arabischen Halbinsel, ernährten sich hauptsächlich von der Jagd und dem Ackerbau und machten Fleisch zu ihrem Nahrungsmittel schlechthin. Die Südaraber schließlich, die an den südlichen Küsten der Arabischen Halbinsel lebten, ernährten sich hauptsächlich von Fisch. Daher ist es verständlich, dass ein und dasselbe Wort in drei verschiedenen semitischen Sprachen drei verschiedene Nahrungsmittel bezeichnet.

Folglich können wir sehen, wie Belén hat bei verschiedenen Völkern eine scheinbar unterschiedliche, aber in Wirklichkeit eindeutige Bedeutung, da es nicht so sehr das Haus des Brotes, des Fleisches oder des Fisches bezeichnet, sondern das Haus der wirklichen Nahrung, derjenigen, auf die man nicht verzichten kann, von der der eigene Lebensunterhalt abhängt, ohne die man nicht leben kann. 

Interessanterweise sagte Jesus, als er von sich selbst sprach: "Mein Fleisch ist die wahre Speise und mein Blut ist der wahre Trank" (Joh 6,51-58). 

Jahrhunderts der heilige Justin und später Origenes, ein Autor aus dem 3. Jahrhundert, bestätigten, dass in Bethlehem sowohl Christen als auch Nichtchristen den genauen Standort der Höhle und der Krippe kannten, weil Kaiser Hadrian 135 n. Chr. in der Absicht, die jüdischen und jüdisch-christlichen Stätten in der neuen Provinz Palästina aus dem Gedächtnis zu löschen, heidnische Tempel genau an den Stellen errichten lassen wollte, an denen sich in der Region die Stätten des alten Glaubens befanden. Dies wird vom Heiligen Hieronymus und vom Heiligen Kyrill von Jerusalem bestätigt.

So wie Hadrian in Jerusalem an der Stelle der Heiligtümer zu Ehren des Todes und der Auferstehung Jesu Statuen des Jupiter und der Venus errichten ließ (Jerusalem war inzwischen als "Aelia Capitolina" wieder aufgebaut worden), so war in Bethlehem ein Tammuz, also Adonis, geweihter Wald gepflanzt worden. Dank der Kenntnis der List von Hadrian, dem ersten christlichen Kaiser, konnten Konstantin und seine Mutter Helena jedoch die genauen Standorte der primitiven "domus ecclesiæ" ausfindig machen, die später zu kleinen Kirchen wurden, in denen die Erinnerungen und Reliquien an das Leben von Jesus von Nazareth verehrt und aufbewahrt wurden.

Der AutorGerardo Ferrara

Schriftstellerin, Historikerin und Expertin für Geschichte, Politik und Kultur des Nahen Ostens.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.